• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Mittwoch, 28. Juni 2017 | 11:01

     

    Olivier Mau: Myrtille am Strand

    29.04.2007


    Nervige Verwandte und Verbrecher


    Irrwitzige Groteske und schwarzer Krimi unter südfranzösischer Sonne mit einer tapferen Polizistin als Anti-Heldin.

     

    Die 33-jährige Polizistin Myrtille Xiao-Mei reist nach Toulon, um ihren toten Vater zu beerdigen. Gewiss keine glückliche Rückkehr in die Heimatstadt ihrer Kindheit, denn der Vater hat sie und ihre Mutter einst sitzengelassen. Entspannen kann sie also keineswegs, und bereits bei Myrtilles Ankunft am Flughafen werden Mitarbeiter eines Sicherheitsunternehmens brutal umgebracht. Damit hat sie jedoch nichts zu tun, vorerst zumindest. Die Begegnung mit der eingebildeten Halbschwester und ihren verzogenen Kindern entwickelt sich wie erwartet, die Abneigung ist gegenseitiger Natur, und allein die Existenz der jeweils anderen ist eindeutig zu viel. Zu allem Überfluss will der pubertäre Neffe sich an Myrtille ranmachen. Beim Notar kommt es dann zur Katastrophe, Myrtille erbt unerwartet einen Großteil des Vermögens, woraufhin die Schwester sich erwartungsgemäß anbiedert.
    Gleichzeitig jagt der übereifrige Commandant Rembrandt einem tschetschenischen Waffenhändler hinterher. Mord folgt auf Mord, und Rembrandt meint, Myrtille stecke in der ganzen Angelegenheit mit drin. Schließlich habe sie geerbt, und am Tag ihres Auftauchens sterben auch verdächtig viele Menschen eines unnatürlichen Todes. Dabei möchte Myrtille nur wieder nach Paris zurückkehren und nicht den Verdächtigungen sowie den Annäherungsversuchen von Rembrandt ausgesetzt sein. Zwei Kriminalfälle vermischen sich hier, denn nicht nur Waffenhändler sind in dem malerischen Luxusort am Cap tätig, eine weitere Gruppe ist hinter einem millionenteuren Renoir-Bild her, das Myrtille geerbt haben soll. Doch gesehen hat es bisher keiner.

    Roman Noir

    Ausgeheckt hat dieses Massaker aus Witz und Spannung der französische Autor Olivier Mau. Für ihn ist der Roman Noir ein Gesellschaftsroman, in dem der Leser erfährt, wer an der Macht ist und wie das Leben zur jeweiligen Zeit ist. Die Figuren stehen an erster Stelle, der Kriminalfall kommt gleich danach. Will man dem Klappentext Glauben schenken, dann entspricht Myrtilles Abenteuer seinem Charakter: „Olivier Mau erblickt 1967 das Licht der Welt. Er wird überall gefeuert und verbringt als französischer Landesmeister im Schulrauswurf seine Zeit damit, über Jules Verne zu reden und damit jedem auf den Keks zu gehen. Aus dem Militärdienst wegen Widerspruchsgeist entlassen, entdeckt der junge Mann den roman noir, was die Sache nicht gerade besser macht.“
    Ursprünglich war Myrtille am Strand als „One Shot“ geplant, als ein vierundzwanzigstündiges Spektakel mit Menschen, die dem Leser wenig sympathisch sind. Nerven bereits ihre Verwandten und Kollegen, kommt Myrtille eingebildet und zynisch daher, dafür aber erfreulich schlagkräftig und einfach menschlich. Maus Verleger schlug dann vor, eine Serie zu schreiben, eine Myrtille-Trilogie, deren erster Band dank des Förderprogramms des französischen Außenministeriums ins Deutsche übersetzt wurde.
    Olivier Maus Roman Noir ist eine Groteske über Verbrecher, Beamte und eine tapfere Polizistin als Anti-Heldin. Myrtille-Leser sind überzeugt: Wo Myrtille hinkommt, da geht es rund!

    Ulrich Blode


    Olivier Mau: Myrtille am Strand. Aus dem Französischen ins Deutsche von Richard Betzenbichler. Shayol Verlag 2006. Klappenbroschur. 145 Seiten. Euro 12,90.

    Tage, Tage, Jahre

    Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

    Seitenhiebe

    Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

    Gerd Sonntag und ein Hühnerglucksen zum Abschluss

    Giovanni Santi malt eine Fliege – Lyrik von Ger Sonntag.

    Von STEFAN HEUER

    Mr. Charms ist nicht zu fassen!

    Der verführerischen Absurdität von Charms' gesammelten Werken, die dankenswerterweise vom Galiani Verlag nun vollständig herausgegeben wurden, kann man sich nur schwer ...

    Die Jugend endet auf dem Campingplatz

    Wie wird man erwachsen, in einer Zeit, der die großen Ideen fehlen? Wo sich das Leben gleichförmig von einem Tag zum anderen zieht und das Entwerfen ...

    Die böse Schlange
    und das weiße Kaninchen

    In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

    Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

    Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter