TITEL kulturmagazin
Donnerstag, 30. März 2017 | 16:36

Edo Popovic: Ausfahrt Zagreb-Süd

11.03.2007

Balkanisches Arschkartenziehen

Ausfahrt Zagreb-Süd ist ein überaus sympathisches und gut lesbares Buch über die Verlierer des modernen kroatischen Lebens. Leider wurde es allzu nachlässig lektoriert. Von CHRISTOPH POLLMANN

 

Seit sieben Jahren sind die Kriege auf dem Balkan vorbei. Doch Elza, Baba, Vera, Kan?eli, Stjepan, Robi und Magda sitzen weiter herum, betrinken sich und es scheint fast so, als würden sie unentwegt an die gute, alte, jugoslawische Tito-Zeit denken.

Ja, es ist trist in den Hochhaussiedlungen der Zagreber Vorstadt Utrine. Der eine therapiert sich mit täglichen Unmengen Alkohol, die andere durch Briefe, der dritte in der Einsamkeit. Kan?eli beispielsweise lebt in einer kargen Wohnung ohne Strom und Möbel - dafür aber mit genügend Hanf - und macht Gelegenheitsarbeiten auf dem Fischmarkt oder bei der Autowäscherei. Stjepan und Magda erleben gerade einen zweiten Frühling. Und damit haben sie weitaus mehr als das junge Muttersöhnchen Robi, dessen Sehnsucht, der Buchladen, immer auch ein Gefängnis ist. Oder Baba, ein Schriftsteller, der irgendwann einmal mit einem Buch Furore gemacht hat, nun aber ein veritabler Säufer ist. Seine langjährige Lebensgefährtin Vera will mit Babas Gleichgültigkeit nicht mehr zurechtkommen.

Schnodder und Schnorrer

In beinahe maulfaulem Kneipenjargon erzählt dieser Roman vom Alltag städtischer Mittvierziger, die die besten Jahre eindeutig hinter sich haben. „Das Jüngste Gericht hat sich schon ereignet, wir wissen es nur noch nicht.“ Kan?elis Motto ist das des Buches. Alle leben - mehr oder weniger - am Leben und aneinander vorbei. Man weiß nicht wirklich, was sie alle aus der Bahn geworfen hat. Sind es die traumatischen Erlebnisse aus dem Jugoslawienkrieg und der Tudjman-Ära? Ist es der globale Kapitalismus, der sich der kroatischen Gesellschaft bemächtigt? Oder ist es doch nur das Älterwerden ewig Jugendbewegter? Auf alle Fälle hat Edo Popovi? ein modernes Märchen über die Zerrissenheit seiner Heimat geschrieben, das auf triste Art und Weise lustig ist und sich flott wegliest. Ein weiteres Highlight dieses Buches: Der Verlag Voland&Quist hat verstanden, was Leser wollen und liefert zu jedem Band immer auch eine Hör-CD mit. Doch leider vermisst man diese Liebe zur Gestaltung schmerzlich bei der Arbeit des Lektorats.

 

 

| kommentar schreiben

Name:
Kommentar:

Tage, Tage, Jahre

Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

Seitenhiebe

Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

Gerd Sonntag und ein Hühnerglucksen zum Abschluss

Giovanni Santi malt eine Fliege – Lyrik von Ger Sonntag.

Von STEFAN HEUER

Mr. Charms ist nicht zu fassen!

Der verführerischen Absurdität von Charms' gesammelten Werken, die dankenswerterweise vom Galiani Verlag nun vollständig herausgegeben wurden, kann man sich nur schwer ...

Die Jugend endet auf dem Campingplatz

Wie wird man erwachsen, in einer Zeit, der die großen Ideen fehlen? Wo sich das Leben gleichförmig von einem Tag zum anderen zieht und das Entwerfen ...

Die böse Schlange
und das weiße Kaninchen

In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

Wer will fleißige Handwerker sehn

Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter