• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Mittwoch, 23. August 2017 | 09:56

     

    Bruno Steiger: Falsche Filme

    25.12.2006


    Ligurien-Faszination


    Der 60-jährige Schweizer Bruno Steiger erweist sich auch in seinem neuen Roman Falsche Filme als unkonventioneller Erzähler.

     

    „Ferien sind mir immer als Wagnis erschienen, das dürfte, sagte ich mir meist schon Tage vor der Abreise, böse enden, du fährst wahrscheinlich mitten ins Unglück hinein, wenn du in den Urlaub fährst“, erklärt ein Mann mittleren Alters, der uns in Steigers neuem Roman als eine Art Meta-Erzähler begegnet.
    Wie in den bisherigen Werken des Zürcher Autors üblich gibt es keine lineare Handlung, sondern eine assoziative, nonchalante Aneinanderreihung von Wahrnehmungen, Erinnerungen, Fantasien und Reflexionen. Es beginnt mit Kindheitserlebnissen, die durch alte, einst in Italien aufgenommene Schmalfilme geweckt werden.

    Als „gesellschaftlichen Hypnoseeffekt“ charakterisiert der Erzähler im Rückblick die geradezu rituellen Italien-Urlaube. Mit Tante Edith (so wird seltsamerweise die Mutter bezeichnet), deren Ersatz-Ehemann o­nkel Harry und einer Familie Weidheim ging es jedes Jahr vom heimischen Vierwaldstätter See über die Alpen an die ligurische Küste – immer ins gleiche Haus, immer in die gleichen Restaurants, immer die Super-8-Kamera im Anschlag.
    So werden die standardisierten Ferien, die eigentlich für Abwechslung sorgen sollen, zu einer echten Qual. Aus der zeitlichen Distanz hält der Erzähler die Filme gar für „falsch“, da sie sich nicht mit seinen in der Erinnerung „gespeicherten“ Bildern decken. Die Inaugenscheinnahme der rund 30 Jahre alten „Dokumente“ konfrontiert ihn auch mit längst toten oder (wie o­nkel Harry) untergetauchten Personen. In den Erinnerungen spielt allerdings auch eine junge Italienerin, die Kindermädchen und Dienerin in Personalunion verkörperte, eine zentrale Rolle, doch auf den Zelluloidstreifen taucht sie überhaupt nicht auf.

    Bruno Steiger dirigiert seine Hauptfigur in einen tiefen Zwiespalt. Alles kreist um die Frage der Überprüfbarkeit des Vergangenen. Soll er seinen eigenen Erinnerungen mehr trauen als den Filmen, die durch die „Regie“ des Kameramanns und die eingeschränkte Perspektive des Objektivs ohnehin nur einen kleinen, höchst subjektiven Ausschnitt der Realität bieten? Und wie ist die magische Anziehungskraft Liguriens auf den inzwischen reifen Mann zu erklären, der als Schriftsteller einigermaßen kläglich gescheitert ist?

    Falsche Filme präsentiert eine geheimnisvolle Gedankenreise mit brillanten essayistischen Einschüben und ist gleichzeitig ein labyrinthischer, rückwärtsgerichteter Entwicklungsroman mit hohem Wiedererkennungswert. Ein Roman, sprachlich ausgefeilt bis in die letzte Silbe, anspruchsvoll und doch auf eine erfrischende Art und Weise unkonventionell.

    Peter Mohr


    Bruno Steiger: Falsche Filme. Roman. Nagel und Kimche Verlag 2006. 155 Seiten. 17,90 Euro

    Tage, Tage, Jahre

    Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

    Seitenhiebe

    Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

    Gerd Sonntag und ein Hühnerglucksen zum Abschluss

    Giovanni Santi malt eine Fliege – Lyrik von Ger Sonntag.

    Von STEFAN HEUER

    Mr. Charms ist nicht zu fassen!

    Der verführerischen Absurdität von Charms' gesammelten Werken, die dankenswerterweise vom Galiani Verlag nun vollständig herausgegeben wurden, kann man sich nur schwer ...

    Die Jugend endet auf dem Campingplatz

    Wie wird man erwachsen, in einer Zeit, der die großen Ideen fehlen? Wo sich das Leben gleichförmig von einem Tag zum anderen zieht und das Entwerfen ...

    Die böse Schlange
    und das weiße Kaninchen

    In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

    Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

    Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter