• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Mittwoch, 28. Juni 2017 | 10:47

     

    Angelica Ammar: Tolmedo

    10.12.2006

    Zwischen Alice und Alicia

    Angelica Ammar legt mit dem schmalen Roman Tolmedo zwar ihren literarischen Erstling vor, dennoch ist sie in der Literaturszene keine wirkliche Debütantin. Die 34-jährige gebürtige Münchnerin hat sich in der Vergangenheit nämlich als Übersetzerin von Mario Vargas Llosa und Alberto Mendes bereits einen Namen gemacht.

     

    Es ist daher kein Zufall, dass die spanischsprachige Welt auch in ihrem ersten Roman eine wichtige Rolle spielt. Tolmedo ist ein kleines Städtchen in Andalusien, in dem die Protagonistin Alicia viele Jahre an der Seite des um einige Jahre älteren argentinischen Philosophen Sergio lebte, der sich mit dem Restaurieren alter Stadthäuser mehr schlecht als recht durchs Leben laviert.

    Irgendwann geht die Beziehung in die Brüche und die junge Protagonistin, die an einer Dissertation über afrikanische Wüstenbilder arbeitet, kommt nach Paris – an die Seite des bildenden Künstlers Raul. Spanien und Paris – das sind auch die Lebensstationen der Autorin, die mit ihrer Protagonistin ein anspruchsvolles erzählerisches Wechselspiel inszeniert.
    In Paris wird aus Alicia Alice, und doch taucht die spanische Vergangenheit stets wieder auf, meldet sich Alicia als kommentierende Erinnerungsfigur in der dritten Person. Bilder überlagern sich, aktuelle Impressionen aus der Seine-Metropole mischen sich mit Vergangenem, denn auch aus Sergios Erzählungen kennt die junge Frau Paris.
    Kunstvoll und sprachlich ausgefeilt hat Angelica Ammar nicht nur eine Hymne auf Paris angestimmt, wo sie seit neun Jahren selbst lebt, sondern auch latent eine Lanze für das ungezwungene Künstlerleben gebrochen.

    Die Fabulierlust der Autorin, die für das vorliegende Buch jüngst mit dem Jürgen-Ponto-Preis ausgezeichnet wurde, schwingt durch jede Zeile und mit ihr aber auch der hohe Kunstanspruch, den dieser Roman in sich birgt. Die eigentliche „Story“ kann mit diesen großen Ambitionen nicht Schritt halten, denn nach der Lektüre drängt sich die Frage auf, was Alice (Alicia) zu den beiden deutlich älteren Männern gezogen hat. Suchte sie einen Vaterersatz? Ist der Roman vielleicht stärker autobiografisch, als man es zunächst vermutet? Eine mögliche Erklärung findet sich statt in der Handlung in der Vita der Autorin. Als Angelica Ammar acht Jahre alt war, haben sich ihre Eltern getrennt. „Die Sicht auf die Welt wird früher distanzierter, weil man die Dinge genauer betrachtet. Einfach dann mit zwei Welten leben muss“, erklärte Angelica Ammar in einem Interview über ihre Jugendjahre. Für Alice und Alicia stand Angelica selbst offensichtlich Pate.

    Peter Mohr


    Angelica Ammar: Tolmedo. Ammann Verlag 2006. 257 Seiten. 18,90 Euro

    Tage, Tage, Jahre

    Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

    Seitenhiebe

    Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

    Gerd Sonntag und ein Hühnerglucksen zum Abschluss

    Giovanni Santi malt eine Fliege – Lyrik von Ger Sonntag.

    Von STEFAN HEUER

    Mr. Charms ist nicht zu fassen!

    Der verführerischen Absurdität von Charms' gesammelten Werken, die dankenswerterweise vom Galiani Verlag nun vollständig herausgegeben wurden, kann man sich nur schwer ...

    Die Jugend endet auf dem Campingplatz

    Wie wird man erwachsen, in einer Zeit, der die großen Ideen fehlen? Wo sich das Leben gleichförmig von einem Tag zum anderen zieht und das Entwerfen ...

    Die böse Schlange
    und das weiße Kaninchen

    In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

    Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

    Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter