• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Mittwoch, 23. August 2017 | 04:21

     

    Friedrich Christian Delius: Bildnis der Mutter als junge Frau

    03.12.2006


    Rom, Blicke


    „Ach, wie flüchtig, ach, wie nichtig, / sind der Menschen Tage, / wie ein Strom beginnt zu rinnen, / und im Laufen nicht hält innen, / so fährt unser Zeit von hinnen.”

     

    „Laufen Sie, junge Frau, laufen Sie, wenn Sie wollen laufen, der Kind sich freut, wenn Sie laufen, hatte Dr. Roberto in seinem lustigen Deutsch mit kräftiger italienischer Betonung gesagt“, erinnert sich die hochschwangere junge Frau aus Deutschland, die im Januar 1943 durch Rom spaziert. Seit neun Wochen lebt sie in der Ewigen Stadt, während sich ihr Mann Gert, der doch eigentlich mit ihr zusammen die „römischen Freuden“ hatte genießen wollen, an der Front in Nordafrika befindet.

    Und so läuft sie, „das mecklenburgische Landmädchen, das keine höhere Schulbildung mitbrachte wie ihre ältere Schwester, das Kind von der Ostseeküste, das sich in Rostock und Doberan und in Eisenach auskannte, aber schon in Berlin völlig überfordert und fehl am Platz war”, von der Via Alessandro Farnese zu einem Kirchenkonzert in der Via Sicilia. Auf dem Weg denkt sie immer wieder an ihren geliebten Mann, mit dem sie so gerne ihre Eindrücke der italienischen Hauptstadt und ihre Gedanken über den Krieg teilen würde.

    Es ist die Geschichte der eigenen Mutter, die Friedrich Christian Delius in seinem neuen Buch erzählt. Dabei folgt er konsequent der inneren Logik seiner verunsicherten Protagonistin – ein Umstand, aus dem sich wohl auch erklärt, dass der Text nicht ganz frei von Pathos ist („Man musste die Trauer wegschlucken, und wie ein Soldat war man gezwungen, die Sprache des Herzens zu verheimlichen”). Der Titel bezieht sich gewissermaßen komplementär auf James Joyces’ Porträt des Künstlers als junger Mann.

    Wie die von Delius 1991 erschienene Erzählung Die Birnen von Ribbeck besteht der lesenswerte und nicht zuletzt auch sehr musikalische Text aus einem einzigen langen Satz, wobei Inhalt und Form eine Einheit bilden. Jene kulminiert in Michael Francks Zeilen aus dem Evangelischen Gesangbuch, die der Chor schließlich im Rahmen des Kirchenkonzerts intoniert: „Ach, wie flüchtig, ach, wie nichtig, / sind der Menschen Tage, / wie ein Strom beginnt zu rinnen, / und im Laufen nicht hält innen, / so fährt unser Zeit von hinnen.”

    Frank Thomas Grub


    Friedrich Christian Delius: Bildnis der Mutter als junge Frau. Erzählung. Rowohlt Berlin Verlag 2006. 128 Seiten. 14,90 Euro. ISBN 3-87134-556-3.

    Tage, Tage, Jahre

    Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

    Seitenhiebe

    Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

    Gerd Sonntag und ein Hühnerglucksen zum Abschluss

    Giovanni Santi malt eine Fliege – Lyrik von Ger Sonntag.

    Von STEFAN HEUER

    Mr. Charms ist nicht zu fassen!

    Der verführerischen Absurdität von Charms' gesammelten Werken, die dankenswerterweise vom Galiani Verlag nun vollständig herausgegeben wurden, kann man sich nur schwer ...

    Die Jugend endet auf dem Campingplatz

    Wie wird man erwachsen, in einer Zeit, der die großen Ideen fehlen? Wo sich das Leben gleichförmig von einem Tag zum anderen zieht und das Entwerfen ...

    Die böse Schlange
    und das weiße Kaninchen

    In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

    Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

    Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter