• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Freitag, 28. April 2017 | 00:41

     

    Chuck Klosterman: Eine zu 85 % wahre Geschichte

    19.11.2006


    Hochprozentiger Fusel


    Chuck Klostermans autobiographischer (und wahrscheinlich trotzdem zu mehr als 85 % erdachter) Thesenroman zur jüngeren Musikgeschichte der Vereinigten Staaten ist eine missratene und zugleich höchst amüsante Ausgeburt der amerikanischen Popkultur.

     

    Um es gleich deutlich vorneweg zu sagen: Dieses Buch ist nicht unbedingt eine Qualitätslektüre. Hanebüchen geschrieben, eine Anhäufung altbekannter Klischees, merkwürdig kraftlos. Die Geschichte ist dementsprechend schnell erzählt: Der Musik-Journalist Chuck Klosterman, der bezeichnenderweise für das fragwürdige New Yorker Rock-Magazin „Spin“ schreibt, begibt sich auf eine Reise durch Amerika, um dem Wunsch seiner Chefin nach einer „epischen Story“ nachzukommen. Episch, das bedeutet für Klosterman vor allem eines – die exzessive Beschäftigung mit tragischen Todesopfern des Rock’n’rolls bzw. des damit zusammenhängenden Lifestyles. Klosterman begibt sich also wie im klassischen amerikanischen Road Movie auf eine Reise durch Amerika, um die Stätten des Rockstar-Todes – von der Kreuzung, an der Duane Allmann starb, bis hin zum unvermeidlichen Todesort Kurt Cobains – zu besuchen. Emotional verkompliziert wird die Reise durch Klostermans Liebesbeziehung zu drei Damen namens Diane, Lenore und Quincy.

    Von beeindruckend limitierten stilistischen Fertigkeiten …

    Liebe und Tod, Eros und Thanatos – ja, da hätte einiges dringesteckt. Herauskam dabei aber merkwürdigerweise wenig. Klosterman hat kein Gespür für die Morbidität seines Unterfangens, die innere Verschränkung von Lebens- und Todestrieb ist bei ihm nur als inhaltsleere Metapher präsent. Klosterman ist schlichtweg ein miserabler Literat. Seine angeblich geliebten Frauenfiguren sind derartig austauschbar, dass die realen Damen ihn wohl sowieso alle nach der Lektüre des Buches für immer verlassen werden, seine stilistischen Fertigkeiten erscheinen an manchen Stellen geradezu beeindruckend limitiert. Beispiel gefällig? Aber bitte doch: „Ich bin heute morgen in Graceland herumgelaufen, und es war mir irgendwie peinlich, Amerikaner zu sein. Ich bin seit jeher der gleichen Meinung wie Chuck D, der über den King sagte: Elvis war mir immer scheißegal. (...) Aber was ich an Elvis nicht leiden kann, ist die Idee von Elvis Presley, und genau diese Idee ist der Motor, der Graceland am Laufen hält. Es ist die Religiosität der Müllkultur.“ Und auf eine solche oder ähnliche Weise gipfeln viele von Klostermans Überlegungen im endlosen Nirwana des popkulturellen Vulgär-Zynismus.

    … und gewitzten Bonmots aus der Kuriositätensammlung der Rockgeschichte

    Warum habe ich Eine zu 85 % wahre Geschichte dann doch mit Gewinn oder, sagen wir, zumindest mit Amüsement gelesen? Weil sich Klostermans angeblich morbide Liebesgeschichte recht schnell als ein einziger großer Essay zur Pop- und Rockgeschichte erweist und der Autor als notorischer Rechthaber auf diesem Gebiet in der Tat viel zu erzählen hat. Natürlich, seine musikhistorischen Monologe sind ab und an erschreckend subjektiv, kratzen viel zu oft lediglich an der Oberfläche, suhlen sich mitunter zu sehr im pseudo-intellektuellen Meta-Diskurs. Aber wenn uns Klosterman höchst detailreich erklärt, er könne sich seine Verflossenen eigentlich nur über die verschiedenen Bandmitglieder seiner heimlichen Lieblingsband KISS merken, dann ist das nicht nur witzig, sondern auch gewitzt. Gleiches gilt für seine Aufarbeitung des Lebenswerks von Rod Stewart (!) anhand des jeweils sechsten Songs (!!) eines Best-of-Boxsets (!!!).
    So fällt zumindest das Urteil des (primär) rockmusikalisch interessierten Lesers milde aus: Man hat da ein offensichtlich schlechtes Buch gelesen, das einen trotzdem über weite Strecken unterhalten hat wie schon lange nichts mehr.
                                                 
    Sebastian Karnatz


    Chuck Klosterman: Eine zu 85 % wahre Geschichte. Aus dem Amerikanischen von Adelheid Zöfel. S. Fischer Verlag 2006. 284 Seiten. 18.90 Euro.

    Tage, Tage, Jahre

    Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

    Seitenhiebe

    Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

    Gerd Sonntag und ein Hühnerglucksen zum Abschluss

    Giovanni Santi malt eine Fliege – Lyrik von Ger Sonntag.

    Von STEFAN HEUER

    Mr. Charms ist nicht zu fassen!

    Der verführerischen Absurdität von Charms' gesammelten Werken, die dankenswerterweise vom Galiani Verlag nun vollständig herausgegeben wurden, kann man sich nur schwer ...

    Die Jugend endet auf dem Campingplatz

    Wie wird man erwachsen, in einer Zeit, der die großen Ideen fehlen? Wo sich das Leben gleichförmig von einem Tag zum anderen zieht und das Entwerfen ...

    Die böse Schlange
    und das weiße Kaninchen

    In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

    Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

    Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter