TITEL kulturmagazin
Freitag, 24. März 2017 | 18:56

 

Charlotte Weitze: Vom Glück, ein Briefträger zu sein

29.10.2006


 Traumgleiche Welt

Einen Roman der besonderen Art hat Charlotte Weitze geschrieben. Über weite Strecken realistisches Erzählen trifft hier auf traumgleiche Szenerien, fast schon märchenhaft und immer gut ausbalanciert. Ausgezeichnet wurde ihr Debüt mit dem Dänischen Literaturpreis.

 

„Wie immer, wenn ich schreibe, brauche ich drei gute Ideen, zwischen denen die Geschichte aufgespannt wird“, erzählt Charlotte Weitze über die Entstehung ihres ersten Romans. Die Einsamkeit der nordischen Landschaft, das Phänomen des menschlichen Albinismus und ein Gemälde, „auf dem sich Tote aus ihren Gräbern erheben und dem Licht entgegengehen, das sie blendet und verschreckt“. Sie bilden das wundersame Koordinatensystem der Geschichte.

Die beginnt mit dem Eintreffen Kaspars in einer unwirtlichen Gegend. Nur schwer hat er sich von seiner Mutter lösen können – schließlich hat sie ihn das Leben lang behütet und beschützt, er hat alles brav mitgemacht. Aber nun ist damit Schluss. So steigt er denn an einem symbolträchtigen Neujahrstag aus dem Bus und beginnt ein neues, fremdes Leben. Landpostbote will er werden, so sein lang gehegter Wunsch. Bedingt durch seinen Albinismus – seine Haut bildet keine Farbpigmente aus – hat er sich den hohen Norden in der Nähe des Nordpolarkreises ausgesucht. Eine Gegend, in der es fast das ganze Jahr über bewölkt ist. Doch es gibt noch einen weiteren Grund für das Leben in der Einsamkeit: „Weil ich gehört habe, dass es für Menschen nicht gesund ist, so viel angeguckt zu werden. Es gibt Grenzen dafür, wie viele intensive Blicke ein Mensch an einem Tag ertragen kann, ohne sich selbst oder sein Leben zu verlieren. „Das ist“, fügt er hinzu, „wie wenn man zu viel Sonnenlicht abbekommt.“

Kaspar taucht in eine fremde und unbekannte Welt ein, und der Leser mit ihm, in eine Welt, in der er sich mit den verstreut lebenden und wunderlichen Bewohnern arrangieren muss: Mit dem Postboten Rusk, den Kaspar ablösen soll und mit dem er fast täglich über den Fjell wandert, mit Hans und Anne-Grethe, die mit ihm die Post sortieren, und nicht zuletzt mit der hübschen Lærke und den Schafen. Auch ein leibhaftiger König besucht den einsamen Ort, mit dem Kaspar mehr verbindet, als er (und der Leser) zunächst ahnt. Wird sich Kaspar dort zurechtfinden und glücklich werden? Zunächst scheint es so, als habe er seine Berufung gefunden: „Er ist Briefträger, der Nachricht bringt von Wichtigem und Unwichtigem, von Freude und Kummer. Er bringt Pakete, die mit vorsichtiger Hand geöffnet werden müssen, und Pakete, die man aufreißen kann. Kaspar johlt und holt Rusk ein, während er nach seltenen Tieren des Fjells Ausschau hält.“

Spiel mit erzählerischen Grenzen

Es ist die über weite Strecken realistische Erzählweise, die den Leser auf sichere Pfade lenkt, auch wenn der Pfad die eine oder andere Wendung nimmt, uns in traumgleiche Szenerien führt. Erst in dieser Verbindung taucht Reales glaubwürdig in Irreales, verschränken sich Traum und Wirklichkeit in einer seltsam magischen Welt. Zwar kommt Kaspar aus der Zivilisation, wirft aber, durch seinen Albinismus inspiriert, schnell einen wundersamen Blick auf die neue Gegend: „Mitten zwischen den Menschen auf der Straße flattern weiße Engelsgestalten umher und lächeln. Sie fliegen herum und streichen den Menschen über die Gesichter.“

„Auf der Grenze liegen immer die seltsamsten Geschöpfe“, schrieb einmal Georg Christoph Lichtenberg. Ein solches Geschöpf ist Kaspar, aber auch Lærke, der König und viele andere Figuren und Dinge mehr. Dieses Spiel mit der Grenze zwischen realistischer und fantastischer Fiktion, neben den immer wieder fabelhaft poetischen Sätzen, ist es auch, was die Autorin ausbalanciert und meisterlich in Szene setzt – zurückhaltend und dennoch inspiriert wundersam.

Man kann also sagen, dass es nicht nur ein Glück ist, ein Briefträger zu sein, sondern auch, dass der Roman ins Deutsche übertragen wurde. Hier ist insbesondere der Übersetzerin Sabine Lotz zu danken. Eine erfreuliche Herbstlektüre ist das Buch allemal.

Frank Kaufmann


Charlotte Weitze: Vom Glück, ein Briefträger zu sein. Aus dem Dänischen von Sabine Lotz. Btb-Verlag 2006. Tb. 206 Seiten. 8,00 Euro.

Tage, Tage, Jahre

Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

Seitenhiebe

Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

Gerd Sonntag und ein Hühnerglucksen zum Abschluss

Giovanni Santi malt eine Fliege – Lyrik von Ger Sonntag.

Von STEFAN HEUER

Mr. Charms ist nicht zu fassen!

Der verführerischen Absurdität von Charms' gesammelten Werken, die dankenswerterweise vom Galiani Verlag nun vollständig herausgegeben wurden, kann man sich nur schwer ...

Die Jugend endet auf dem Campingplatz

Wie wird man erwachsen, in einer Zeit, der die großen Ideen fehlen? Wo sich das Leben gleichförmig von einem Tag zum anderen zieht und das Entwerfen ...

Die böse Schlange
und das weiße Kaninchen

In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

Wer will fleißige Handwerker sehn

Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter