• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Mittwoch, 26. April 2017 | 23:31

     

    Jörg-Uwe Albig: Land voller Liebe

    15.10.2006

     
    Revolution und Consulting

    In seinem zweiten Roman
    Land voller Liebe erzählt Jörg-Uwe Albig im tropischen Klima von einer fiktiven Revolution: dem Aufstand in Westdeutschland 1989.

     

    Ein motivierter, doch beginnend desillusionierter Unternehmensberater, eine tropische Insel und ein abweisender Kunde – Jörg-Uwe Albigs Roman Land voller Liebe beginnt viel versprechend. Roger Beeskow betet die Litaneien der Unternehmensphilosophie rauf und runter, ohne sie zu hinterfragen, und stellt sie damit gleichzeitig bloß. Sein Kunde Lachmann, vollkommen in kapitalistischen Vorstellungen gefangen, möchte Beeskow gar nicht arbeiten lassen – und hier taucht bereits die erste Schwachstelle des Buches auf. Was Beeskow eigentlich tun soll und warum Lachmann ihn auf die Insel bestellt hat, bleibt im Unklaren.

    Ohne Beschäftigung macht Beeskow gelangweilt das Naheliegende: Er fängt eine Affäre mit Lachmanns Frau Ute an. Gleichzeitig führt er kurze Telefonate nach Deutschland, mit seiner Frau Carolin. Dann bricht dort, wohlgemerkt 1989 und im westlichen Teil, eine Revolution gegen den Kapitalismus aus. Beeskow sieht fern und liest Zeitung und verfolgt das Geschehen nahezu teilnahmslos. Nachdem die Affäre mit Ute beendet ist, nimmt Beeskow einen Straßenjungen bei sich auf, mit dem er sich tage- und nächtelang beschäftigt.

    Ambivalente Lektüre

    Land voller Liebe fasziniert durch die geschichtliche Fiktion einer politischen Wende in Westdeutschland, durch gekonnte und bissige Kapitalismuskritik und durch einen vielschichtig gezeichneten Protagonisten: Beeskow blüht während der Unternehmensberatung, der Wirtschaftsexpansion einerseits auf, andererseits widern ihn die Mentalität seiner Kollegen und zum Teil auch seine eigene Einstellung an. Diesen Protagonisten muss man mögen, und dem Roman merkt man an, dass auch Albig ihn in sein Herz geschlossen hat. Ebenso faszinierend wie Albigs Hauptfigur ist seine Sprache, die nicht nur durch die gängigen Geschäfts- und Beziehungsfloskeln begeistert à la „Wir stellten W-Fragen, schrieben nicht mit, vermieden monokausales Denken“ oder „Wir gaben uns Mühe, vermieden Verallgemeinerungen, sprachen konkretes Verhalten an“, sondern auch durch kleine Sprachspielereien und Klarheit.

    Trotz allem stellt sich kein wirklicher Lesegenuss ein, die Lektüre bleibt ambivalent. Denn problematisch ist, dass einfach keine nachvollziehbare und mitreißende Handlung existiert. Albig verliert sich in kurzen, beinahe gehaltlosen Rückblenden, in Gedanken über das System und schönen Phrasen. Die eigentlichen Grundlagen des Romans jedoch, beispielsweise Beeskows Beschäftigung mit dem Straßenjungen oder die tatsächlichen Revolutionsereignisse in Deutschland, bleiben unklar und in der Schwebe.

    Katharina Bendixen


    Jörg-Uwe Albig: Land voller Liebe. Roman. Tropen Verlag, 2006. Hardcover. 230 Seiten. 18,80 Euro.

    Tage, Tage, Jahre

    Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

    Seitenhiebe

    Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

    Gerd Sonntag und ein Hühnerglucksen zum Abschluss

    Giovanni Santi malt eine Fliege – Lyrik von Ger Sonntag.

    Von STEFAN HEUER

    Mr. Charms ist nicht zu fassen!

    Der verführerischen Absurdität von Charms' gesammelten Werken, die dankenswerterweise vom Galiani Verlag nun vollständig herausgegeben wurden, kann man sich nur schwer ...

    Die Jugend endet auf dem Campingplatz

    Wie wird man erwachsen, in einer Zeit, der die großen Ideen fehlen? Wo sich das Leben gleichförmig von einem Tag zum anderen zieht und das Entwerfen ...

    Die böse Schlange
    und das weiße Kaninchen

    In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

    Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

    Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter