• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Mittwoch, 28. Juni 2017 | 10:48

     

    Hélène Duffau: Schrei!

    07.08.2006


    Schmecken macht glücklich

    Die jungen Französinnen melden sich wieder zu Wort. Das 2005 in Deutsch erschienene Romandebüt „Schrei!“ der Französin Hélène Duffau erzählt von dem Leben einer Frau nach einer Vergewaltigung und wie sie es anstellt, sich ihr Lebenselixier zu beschaffen.

     

    Der Titel des Originals, Trauma, sagt alles. Er beschreibt mit einem Wort den Zustand der Protagonistin, einer Frau ohne Namen, die mehrfach vergewaltigt wurde. Wie sie danach ihr Leben organisiert, davon handelt das schmale und schlichte weiß eingebundene Buch. „Vor allen Dingen lebe ich“, sagt sie an einer Stelle, worin sich der ihr eigene schiere Existenzwille offenbart. In dieser Existenz hat es keine Bedeutung mehr warum, wie und mit wem man lebt, sondern allein dass es so ist, und dafür kämpft sie. Die Vergewaltigung selbst und die näheren Umstände werden weitgehend ausgeblendet, ein raumzeitliches Gerüst fehlt. Die Frau führt ein vollkommen zurückgezogenes und einsames Leben, das sie in einen Vier-Wochen-Rhythmus presst, an den sie sich penibel hält. An einem Tag wird ausgegangen, am anderen zum Frisör, am dritten eingekauft. Am meisten Zeit verbringt sie allerdings mit der Beschaffung ihrer Überlebensdroge: Sperma.

    Ein ritueller Akt

    Von traumatisierten Menschen ist das Ausblenden grausamer und verletzender Erlebnisse, das Verdrängen von Gesichtern und Namen bekannt. Was der Frau widerfuhr, ist mithin das Schlimmste, was einer Frau passieren kann. Was die Einzelne daraus für sich für Hilfen und Konsequenzen ableitet, ist in diesem Fall ein ritueller Akt, der für den Leser kaum Aussicht auf Besserung verspricht. Er steht als große Indiskretion im Raum, der sich nicht darum kümmert, einen Bezug zur Realität herzustellen und schlicht eine Zumutung ist. Die Frau trifft in einem extra dafür angemieteten Zimmer Männer und führt Buch über ihren Geschmack und Geruch. Das Ergebnis ihres Beischlafs tütet sie ein und konserviert es, um es später, nämlich immer in der dritten Woche eines Monats, zu goutieren: „Legte ein schönes Gedeck auf. Speiste wie eine Königin.“ Das Sammeln und Schmecken von Samen ist ihr Lebenselixier geworden: „Ich brauche diese Substanz, von der ich in der nächsten Woche zehre.“

    Übertriebener Wille zur Form

    Es scheint, dass die Frau eine Sprache für ihre Verfassung gefunden hat. Es ist eine Sprache der Wut, des Hasses, der Selbstaggression, aber auch der Sehnsucht und Milde, die sie gepresst, atemlos, in einzelnen Worten stammelnd einem unsichtbaren Zuhörer entgegenschleudert. Die Sätze sind kurz und knapp, stark in der Wahl ihrer Substantive und Verben, schwach in der Wahl ihrer Adjektive. Im Grunde sind es cleane, blutleere Sätze, deren apodiktischer Charakter aus jedem einen Satz macht, hinter dem ein Punktum stehen könnte. Sie korrespondieren im Übrigen mit dem physischen Bedürfnis der Frau nach Reinlichkeit. In dem Monotonen ihres Lamentos steckt schließlich ein übertriebener Wille zur Form. Es wird viel gesagt und doch nichts. Für das Geschehene hat die Frau keine Sprache, sie gewinnt dadurch so wenig Kontur wie ihr gesamtes Dasein, ihre Worte hallen von den weißen Wänden ihres Zuhauses wider.
    „Schrei!“ ist dennoch kein schaler Abgesang auf eine Lebenshungrige mit fragwürdiger Sammelleidenschaft, sondern es geht um eine Frau, die zutiefst verletzt wurde, es aber trotz der Wucht und der Dichte ihres Monologs nicht schafft, über ihre empfundene Pein hinauszuwachsen. Es bleibt bei einer Nabelschau.

    Senta Wagner


    Hélène Duffau: Schrei!. Roman aus dem Französischen von Brigitte Große. Eichborn Verlag 2005. 113 Seiten. 15,90 Euro. ISBN 3-8218-5741-2

    Tage, Tage, Jahre

    Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

    Seitenhiebe

    Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

    Gerd Sonntag und ein Hühnerglucksen zum Abschluss

    Giovanni Santi malt eine Fliege – Lyrik von Ger Sonntag.

    Von STEFAN HEUER

    Mr. Charms ist nicht zu fassen!

    Der verführerischen Absurdität von Charms' gesammelten Werken, die dankenswerterweise vom Galiani Verlag nun vollständig herausgegeben wurden, kann man sich nur schwer ...

    Die Jugend endet auf dem Campingplatz

    Wie wird man erwachsen, in einer Zeit, der die großen Ideen fehlen? Wo sich das Leben gleichförmig von einem Tag zum anderen zieht und das Entwerfen ...

    Die böse Schlange
    und das weiße Kaninchen

    In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

    Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

    Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter