TITEL kulturmagazin
Freitag, 24. März 2017 | 18:50

 

Alessandro Piperno: Mit bösen Absichten

05.06.2006

Dolce Vita

Allessandro Piperno lässt in seinem neuen Roman drei Generationen einer Familie der römischen High Society Revue passieren. Spöttisch und furchtlos schießt er dabei spitze Pfeile auf eine jüdisch-katholische Schickeria.

 

Der Patriarch und Playboy Bepy Soninno segelt jahrzehntelang auf den Wassern des Erfolges und Wohlstandes. Luxus, ein elegantes Heim, ein schicker Sportwagen sind selbstverständlich. Die Jagd auf schöne Frauen, gute Geschäfte und natürlich auch Wild, ein Spiel.
Es erweist sich, dass das Schloss der Soninnos aus Staniolpapier erbaut wurde. Schon vor seinem Tode hat der Marktschreier Bepy mehr Wind als Gewinn gemacht. Die Zeiten des Triumphes sind vorbei. Nach seinem Ableben ist die übrig gebliebene Familie schockiert, aber man kann sich noch nicht ganz von dem früher gelebten Glanz befreien.

Drei Generationen im Narrenspiegel
Obwohl der ehemals so glanzvolle Rahmen fehlt, ist Enkel Daniel nicht ganz frei von den Allüren seines Großvaters. Sein Prahlen und Aufschneiden hat aber nicht mehr die Reichweite, die ihm der alte Herr einst vormachte. Deklassiert und nicht mehr so ganz zur „Jeunesse Dorrée“ dazu gehörend, rebelliert er halbherzig. Was bleibt ihm auch anderes übrig. Sein Vetter schockierte schon die Familie mit seiner Homosexualität und sein o­nkel toppte die Führung der Familienopposition, in dem er in Israel dem Fundamentalismus anheim fiel.
Daniel wird zum Fetischisten, der die Strumpfhosen und Slips der Mädchen klaut, dabei lässt er sich erwischen und hat endlich seinen großen Auftritt. Seiner Angebeteten schenkt er zum Geburtstag einen saftigen Gesellschaftsskandal.
Allessandro Piperno lässt drei Generationen einer Familie der römischen High Society Revue passieren. Spöttisch und furchtlos schießt er spitze Pfeile auf eine jüdisch-katholische Schickeria, die sich von Statussymbolen umgeben, gern in den Abbildungen der Gesellschaftsblättchen wieder findet, sich aber im Spiegel nicht erkennt.
“Mit bösen Absichten” ist ein Narrenspiegel, den Piperno den Enkel halten lässt und der ihn mit mehr Wehmut als wirklich bösen Absichten der römischen Hautevolee um die Ohren haut.

Maggie Thieme


Alessandro Piperno: Mit bösen Absichten, aus dem Italienischen von Marianne Schneider, S. Fischer, 2006, 350 Seiten, 18,90 Euro. ISBN: 3-10-061904-8

Tage, Tage, Jahre

Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

Seitenhiebe

Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

Gerd Sonntag und ein Hühnerglucksen zum Abschluss

Giovanni Santi malt eine Fliege – Lyrik von Ger Sonntag.

Von STEFAN HEUER

Mr. Charms ist nicht zu fassen!

Der verführerischen Absurdität von Charms' gesammelten Werken, die dankenswerterweise vom Galiani Verlag nun vollständig herausgegeben wurden, kann man sich nur schwer ...

Die Jugend endet auf dem Campingplatz

Wie wird man erwachsen, in einer Zeit, der die großen Ideen fehlen? Wo sich das Leben gleichförmig von einem Tag zum anderen zieht und das Entwerfen ...

Die böse Schlange
und das weiße Kaninchen

In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

Wer will fleißige Handwerker sehn

Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter