• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Montag, 29. Mai 2017 | 13:25

     

    Michael Wallner: April in Paris

    29.05.2006

    Goldfisch im Glas

    Die Vorgeschichte dieses schmalen Romans aus der Feder des 47-jährigen Grazers Michael Wallner ist mehr als ungewöhnlich: Im letzten Herbst lag auf der Frankfurter Buchmesse ein ins Englische übersetztes Exposé aus. Und schon ein halbes Jahr bevor "April in Paris" in Deutschland in den Buchhandel gelangte, waren Lizenzen für 17 Übersetzungen verkauft.

     

    Wodurch wurde dieser Run ausgelöst? Was hat dieser Roman anderen Neuerscheinungen voraus? Michael Wallner, bisher als Film- und Theaterregisseur erfolgreicher als mit seinen voran gegangenen Romanen, erzählt eine unkonventionelle Liebesgeschichte zwischen einem deutschen Soldaten und einer französischen Widerstandskämpferin und bedient damit so ziemlich alle grassierenden Klischees, die über die deutsche Geschichte im Ausland im Speziellen, und über die überdimensionale Kraft der Liebe im Allgemeinen grassieren.
    Der Wehrmachtssoldat Roth wird im Sommer 1943 als Übersetzer zur SS abkommandiert. Der Jurastudent, der perfekt französisch spricht, wird Zeuge von brutalen Verhören. Wenn die Dunkelheit Paris einhüllt, wechselt er die Identität, schlüpft in Zivilkleidung und flaniert als Monsieur Antoine durch die Seine-Metropole. Prompt verliebt er sich in Chantal, Tochter eines Buchhändlers und Angehörige der Resistance.
    Es ist frappierend, mit welcher Naivität Autor Wallner seinen Protagonisten durch die Handlung hetzt. Beim jungen Roth gibt es keine Zweifel ob der Gefährlichkeit seiner Beziehung. Das Herz dominiert selbst im Krieg über den Kopf. So könnte die simple Essenz dieses Romans lauten.

    Frappierende Naivität
    Aber es kommt noch viel schlimmer. Roths Liaison wird bekannt, er wird selbst zum Gejagten, entkommt schwer verletzt den schießwütigen SS-Truppen und landet bei einer barmherzigen Hausmeisterin (selbstverständlich eine ehemalige Krankenschwester!), die drei Monate lang seinen Oberschenkelbruch behandelt. Als er sich erholt hat, bricht er auf, um die geliebte Chantal zu suchen. Sein Weg führt ihn Richtung Normandie, wohin deren Familie geflüchtet ist. Dort wird er mit Argwohn aufgenommen und erfährt, dass Chantal und neun Verwandte von deutschen Soldaten ermordet wurden. Er ist zu spät gekommen, es ist April 1944, und die Landung der alliierten Truppen steht bevor. Am Ende schaukelt Roth (Monsieur Antoine) ein Baby in seinen Armen, ein Mädchen namens Antoinette - Chantals Tochter. Eine zwar unterhaltsame Herz-Schmerz-Geschichte, in der stark auf cineastische Effekte gesetzt wird, aber das Schielen nach dem Publikumsgeschmack zu sehr in den Vordergrund gerät. Große Emotionen, eine unglückliche Liebe in harten Kriegszeiten, das kann der Stoff für einen Bestseller sein und schreit förmlich nach einer filmischen Umsetzung. Dabei werden dann auch sprachliche Trivialitäten kaum noch stören: Als sich Roth auf der Flucht vor seinen Häschern befindet, "fraß er die Straße unter den Sohlen", und der SS-Hauptsturmführer Leibold, ein homosexueller Sadist, ließ den Protagonisten "wie einen Goldfisch im Glas schwimmen."
    Das sind nicht die sprachlichen Zutaten für ein literarisches Fünf-Sterne-Menü; die Zeiten ändern sich, und in der Gastronomie haben die Fast-Food-Ketten schon einen großen Marktanteil erobert. Zum Cheeseburger reichen wir also nun "April in Paris".

    Peter Mohr


    Michael Wallner: April in Paris. Roman. Luchterhand Verlag, München 2006, 239 Seiten, 19,95 Euro (SFR 35. ISBN: 3630872212

    Tage, Tage, Jahre

    Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

    Seitenhiebe

    Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

    Gerd Sonntag und ein Hühnerglucksen zum Abschluss

    Giovanni Santi malt eine Fliege – Lyrik von Ger Sonntag.

    Von STEFAN HEUER

    Mr. Charms ist nicht zu fassen!

    Der verführerischen Absurdität von Charms' gesammelten Werken, die dankenswerterweise vom Galiani Verlag nun vollständig herausgegeben wurden, kann man sich nur schwer ...

    Die Jugend endet auf dem Campingplatz

    Wie wird man erwachsen, in einer Zeit, der die großen Ideen fehlen? Wo sich das Leben gleichförmig von einem Tag zum anderen zieht und das Entwerfen ...

    Die böse Schlange
    und das weiße Kaninchen

    In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

    Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

    Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter