• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Freitag, 28. April 2017 | 00:43

     

    Elke Schmitter: Veras Tochter

    22.05.2006

    Veras Tochter
    Wo beginnt ein Roman? Wann endet das Leben eines Romanhelden? Wie weit reicht die Identifikation des Lesers mit einer Hauptfigur, wie weit die des Schriftstellers? Wie verbirgt man die wahre Geschichte seiner Protagonisten? Wer erzählt die Geschichte? Ist sie denn wahrhaftig? Existentielle Fragen der Schriftstellerei, wie auch der Rezeption. Mögliche Antworten zeigen die ganz spezielle Arbeitsweise eines Autors, einer Autorin auf.

     

    In ihrem neuen Roman arbeitet Elke Schmitter mit diesen Schlüsselfragen, in dem sie mit einem Geniestreich die Verbindung zu ihrem Erstlingswerk herstellt. Ein gemutmaßtes Verbrechen bildet die Brücke zwischen beiden Werken. Wer hat den jungen Mann in dieser nebeligen Nacht damals getötet? War es die Mutter von Vera? Ist sie eigentlich Frau Sartorius? Wer ist wer? “Veras Tochter” ist keine Fortsetzung von “Frau Sartorius”. Es ist eine eigenständige Geschichte mit vielen Schichten. Vom Leben, das man führen möchte und auf der Suche nach sich selbst leicht verlieren kann.
    Die Romanfigur Vera stolpert über den realen Roman “Frau Sartorius”. Ihr wachsender Verdacht, dass für dessen Hauptfigur, die einen Mann umbrachte, ihre Mutter die Vorlage sein könnte, sorgt für ungeheure Spannung. Bedeutet dies, dass die Mutter Veras Liebhaber ganz bewusst überfahren hat? Der Perspektiv- und Zeitwechsel auf die junge Frau, mit der genauen Schilderung ihres Heranwachsens in den 70ern und 80ern schafft eine völlig andere Atmosphäre, wie diejenige, die Frau Sartorius in den 50ern und 60ern umgibt. Und doch haben sie Berührungspunkte. Hierin spiegelt sich, wie sich der Dialog der Autorin mit ihren Protagonisten verselbstständigt. Was ist wahr? Erliegt man so leicht Täuschungen, weil man im Leben, wie in der Literatur ständig nach Kontinuität sucht und sich zumeist jedenfalls, über ein Wiedererkennen freut? Aber kann man jemals sicher sein? Auch was die eigene Biografie betrifft? Das Leben anderer? Wie ist das für Romanfiguren? Ist es nicht selbstverständlich, dass gut erzählte Figuren ein Eigenleben entwickeln?

    Elke Schmitter ist die emotionale Wahrheit ihrer Figuren wichtig. Selbstreflexiv, mit einem cleveren Schachzug die Kritik miteinbeziehend, hat sie in den Roman einen Essay über das Schreiben eingeflochten. Und zwei Frauengestalten geschaffen, die verwandt sein könnten, aber eigentlich Gefangene ihrer Zeit sind. “Veras Tochter” ist eine lebendige und kluge Geschichte, weil sie vom Leben erzählt und vom Schmerz es zu verlieren, aber auch wie Romane und ihre Figuren durchaus ein Eigenleben führen.

    Maggie Thieme


    Elke Schmitter: Veras Tochter,
    Berlin Verlag, 2006, S. 175, 16,00 Euro,
    ISBN: 3-8270-0642-2.

    Tage, Tage, Jahre

    Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

    Seitenhiebe

    Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

    Gerd Sonntag und ein Hühnerglucksen zum Abschluss

    Giovanni Santi malt eine Fliege – Lyrik von Ger Sonntag.

    Von STEFAN HEUER

    Mr. Charms ist nicht zu fassen!

    Der verführerischen Absurdität von Charms' gesammelten Werken, die dankenswerterweise vom Galiani Verlag nun vollständig herausgegeben wurden, kann man sich nur schwer ...

    Die Jugend endet auf dem Campingplatz

    Wie wird man erwachsen, in einer Zeit, der die großen Ideen fehlen? Wo sich das Leben gleichförmig von einem Tag zum anderen zieht und das Entwerfen ...

    Die böse Schlange
    und das weiße Kaninchen

    In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

    Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

    Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter