• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Montag, 26. Juni 2017 | 02:00

    Virginia Woolf: Augenblicke des Daseins

    03.09.2012

    Autobiographische Versuche

    Autobiographische Skizzen – mehr sind es nicht, die Virginia Woolf von sich hinterlassen hat. Die deutschen Leser der von Klaus Reichert herausgegebenen Werkausgabe können die Augenblicke des Daseins nun in der Übersetzung von Brigitte Walitzek als jüngsten Band der verdienstvollen & sorgfältigen Woolf-Edition des S.Fischer-Verlags kennenlernen. Von WOLFRAM SCHÜTTE

     

    Die englische Autorin, von der – wie Reichert in seiner Vorbemerkung berichtet – »annähernd 4000 Briefe« & »fünf dicke Tagebuchbände« überliefert sind, hat damit nahezu erschöpfend ihr äußerliches Leben dokumentiert, das sie seit 1912 an der Seite Ihres Mannes Leonard Woolf zumeist in London geführt hat. Jedoch enthält dieses autobiographische Material so gut wie nichts Intimes von der immer wieder gesundheitlich prekären Existenz der Autorin, die während ihres letzten Wahnsinnsschubs sich 1941 das Leben nahm.


    Dreimal im Verlauf ihres Lebens hat die 1882 als Tochter des Schriftstellers Sir Leslie Stephen in London geborene Autorin versucht, sich über ihre Biographie klar zu werden, sofern sie nicht die autobiographischen Stoffe in ihren Fiktionen, wie z.B. in dem Roman To the Lighthouse, zu deren Unter- & Ausfütterung verwendet & sie damit aufgezehrt hatte.


    Zum ersten Mal 1907, als sie noch Virginia Stephen hieß & noch nicht die große Autorin war, arbeitet sie an ihren vierteiligen, Fragment gebliebenen Reminiszenzen. Dann etwa 1920 sprach sie in drei Vorträgen vor einem privaten Kreis von Freunden & Bekannten davon, was es mit den Anfängen des intellektuellen Bohème-Zirkels der »Blomsbury«-Gruppe auf sich hatte, zu deren bekanntesten Mitgliedern Virginia, der Wirtschaftstheoretiker John Maynard Keynes & der Essayist Lytton Strachey gehörten.

     

    Den dritten autobiographischen Versuch unternahm Virginia Woolf mit ihrer Skizze der Vergangenheit 1939. Dieses späte »life writing« war ihre ausführlichste Selbstvergewisserung, blieb aber gleichwohl fragmentarisch & war erkennbar nur als Vorstufe einer möglichen späteren Ausarbeitung gedacht. Darauf deutet die Datierung der einzelnen Passagen ebenso hin wie die Erwähnung ihrer jeweiligen Entstehens-Umstände. Überhaupt waren Virginia Woolfs Skizzen der Vergangenheit von ihr als reflektierende Freigänge in ihre Jugend gedacht, mit denen sie  die selbst gesetzte literarische Fron unterbrechen konnte, die in der Ausarbeitung der Biographie des Malers & Kunstkritikers Roger Fry bestand.


    Aus unterschiedlichen Gründen sind diese autobiographischen Versuche auch literarisch interessant. So hat die noch gar nicht als Schriftstellerin ausgereifte Virginia Stephen bei ihrem ersten Versuch die Form eines Briefes gewählt, in dem sie dem noch ungeborenen Sohn ihrer geliebten Schwester, der gerade verheirateten Vanessa Bell, dessen Mutter & Großmutter bewundernd & gewissermaßen monumental vor Augen stellt.

     

    Die drei nun schon ironisch brillierenden Vorträge wagen sich zum einen an eine beschreibende Rekonstruktion der Lebensumstände & Wohnungsverhältnisse der Familie und der Eigenarten des von den meist schwulen männlichen Cambridge-Studenten bestimmten Bloomsbury-Zirkels. Anfangs waren diese hochgebildeten, nonkonformistischen Intellektuellen noch puritanisch-viktorianisch (wie Virginias Vater), bis eines Tages Lytton Strachey über einen Flecken auf Virginias Kleid mutmaßte, er könnte von »Samen« herrühren. Diese schockierende Bemerkung hatte aber zur Folge, dass die »Bloomsberries« von da an unter sich genauso rückhaltlos über Sexualität sprachen wie über alle anderen von ihnen analysierten Themen der Kunst & Gesellschaft ihrer prüden Zeit.


    Im Mittelpunkt von Virginia Woolfs letzten Autobiografika aber stehen ihr Vater & ihre Mutter Julia, die 3 Kinder aus ihrer ersten Ehe in die Ehe mit Leslie Stephen brachte. Ihr erster Mann war früh gestorben, wie auch sie wiederum früh sterben sollte – nämlich als Virginia gerade einmal 13 Jahre alt war. Der Vater Leslie Stephen, dessen wenig sympathisches Porträt eines cholerischen männlichen Quälgeists Virginia mit scharfem analytischen Blick zeichnet, wurde nach dem unerwarteten Tod seiner Frau von deren in die Ehe mitgebrachten Tochter Stella versorgt. Aber Stella flüchtete nach 2 Jahren aus ihrer qualvollen Rolle als Hausmutter der Stephens-Familie in eine Ehe, die sie jedoch nur drei Monate genießen konnte, bevor auch sie überraschend starb, sodass ihre ältere Schwester bis zum Tod des Vaters 1904 den Haushalt führte.


    Die vielen Frauentode in dieser viktorianischen Patchwork-Familie, sind ebenso rätselhaft wie verwirrend. Virginia Woolf registriert sie lakonisch und memoriert Familien-Szenen & intensive »Augenblicke des Daseins«, in denen sich ihre Kindheit & Jugend & die viktorianische Gesellschaft am Ende des 19. Jahrhunderts prismatisch spiegeln. »Die Straßen waren voller Pferde«, erinnert sie einmal das  Verkehrschaos im London ihrer Jugend. Wie weit diese Zeit doch schon von uns entfernt ist!

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    Tage, Tage, Jahre

    Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

    Seitenhiebe

    Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

    Gerd Sonntag und ein Hühnerglucksen zum Abschluss

    Giovanni Santi malt eine Fliege – Lyrik von Ger Sonntag.

    Von STEFAN HEUER

    Mr. Charms ist nicht zu fassen!

    Der verführerischen Absurdität von Charms' gesammelten Werken, die dankenswerterweise vom Galiani Verlag nun vollständig herausgegeben wurden, kann man sich nur schwer ...

    Die Jugend endet auf dem Campingplatz

    Wie wird man erwachsen, in einer Zeit, der die großen Ideen fehlen? Wo sich das Leben gleichförmig von einem Tag zum anderen zieht und das Entwerfen ...

    Die böse Schlange
    und das weiße Kaninchen

    In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

    Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

    Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter