• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Montag, 24. April 2017 | 23:07

    Jessica Durlacher: Der Sohn

    28.05.2012

    Zwischen Kohlrouladen und Nazijägern

    Die niederländische Erfolgsautorin Jessica Durlacher beschäftigt sich in ihrem neuen Roman Der Sohn erneut mit der Geschichte einer jüdisch-niederländischen Familie. Dabei stößt sie auf Verstrickung, Schuld und Hass. Das Ergebnis – ein Roman an der Grenze zum Thriller. Von HUBERT HOLZMANN

     

    Die Story – gibt es wirklich nur eine einzige? –, die Jessica Durlacher in ihrem neuen Roman Der Sohn erzählt, soll hier nur kurz angerissen werden; ist doch ihr ganzer Roman auf ein durchaus erstaunliches Ende angelegt. Nein, die Autorin setzt nicht auf den Überraschungsmoment. Aber schockierend sind die Wendungen gelegentlich schon. Aber zunächst der Reihe nach. In einer Art Präludium beginnt sie die Geschichte mit der letzten Begegnung von Sara Silberstein mit ihrem Vater Herman, einem pensionierten Professor für neuere Geschichte und Überlebenden der Shoah.

     

    Bei Tisch ist die Familienrunde noch einmal komplett, Familienfriede pur, keinerlei Störung. Sagen wir, fast keine. In einer merkwürdigen Ruhe verspeist die versammelte Familie Vaters Kohlrouladen, sein Spezialgericht, das ausschließlich er für die Familie zubereitet. Soweit also alles ganz harmlos, idyllisch. Aber wer Jessica Durlachers frühere Romane Die Tochter (…) oder Emoticon (…) kennt, weiß, dass dies täuscht. Und es kommt nicht nur ein überraschender »Knaller«.

     

    Bereits wenige Tage nach diesem Familientreffen hat Herman einen Unfall im Garten und er stirbt nach einem kurzen Aufenthalt im Krankenhaus. Auf dem Sterbebett murmelt er im Fieberwahn seine letzten Worte – in jiddischer Sprache. Sie klingen wie eine Botschaft für seine Tochter Sara, die jedoch die alte Sprache nicht richtig versteht. Über die Vergangenheit ihres Vaters während des Nazi-Terrors weiß sie nur, dass ihr Vater mit 15 Jahren zum letzten Mal seine Eltern gesehen hat, bevor diese ins KZ verschleppt worden waren. Er selbst hat zusammen mit seiner späteren Frau Iezebel die Schrecken der Vernichtungslager überlebt. Alles Weitere liegt im Dunklen.

     

    Denn obgleich Saras Vater später als Historiker genau diesen Zeitabschnitt intensiv erforscht, schweigt er sich über seine eigene Biografie aus. Und mit diesem Schweigen scheint er seine Familie beschützen zu wollen. Er verstummt, sperrt Briefe, Unterlagen, Akten in seinem Arbeitszimmer weg, hält sich bedeckt – so als wolle er eine Art magischen Schutzraum erwirken.

     

    Als dieser väterliche Schutz wegbricht, wird eine Lawine ungeahnter Ereignisse losgetreten. Sara begegnet beim Joggen einem unheimlichen Autofahrer, der auf sie zugerast kommt, beinahe überrollt und bedroht. Der Unbekannte nennt sie bei ihrem Namen. Nach diesem Überfall muss sie erfahren, dass sich ihr Sohn Mitch, der in den Staaten geboren ist und dort studiert, bei der US-Army für einen Afghanistan-Einsatz verpflichtet hat. Sara fliegt sogleich zu ihm und versucht ihn umstimmen, jedoch ohne Erfolg. Und sogar Jakob, ihr Mann und ein erfolgreicher Filmemacher und Produzent, fällt ihr in den Rücken und unterstützt Mitch bei seinem Entschluss.

     

    Typisch für Jessica Durlacher ist ihre Erzähltechnik, die sich sehr an der schnellen Schnitttechnik des Films orientiert: Mal beobachtet sie aus der Ich-Perspektive Saras, dann schwenkt sie in einen auktorialen Stil, bringt Dialoge, um sogleich wieder in einen Gedankenmonolog zu wechseln: »Da habe es angefangen, erzählte Mitch. Nach den vielen leidenschaftlichen Monologen, die sein Vater und Großvater dem Mut der amerikanischen Soldaten gewidmet hätten, sei für ihn klar gewesen – das habe er sofort gefühlt –, dass er für diese Demonstrantinnen keinerlei Sympathie aufbringen könne und wolle. Er habe sich mit den Jungs im Irak und Afghanistan identifiziert ... ›Es tat so gut, nicht mehr unentschlossen zu sein, Mama!‹ Ob ich mich denn nicht mehr daran erinnerte, wie oft er von der US-Army gesprochen habe? Doch, daran konnte ich mich erinnern. Ich hatte dabei an nichts Böses gedacht, hatte es kaum ernst genommen.«

     

    Stellenweise ist diese Art des Ausfüllens von Leerstellen, des Sagens und Erklärens durch die Autorin recht didaktisch, wird man als Leser doch immer wieder direkt auf die – fast kriminalistisch gelegte – Spur gebracht. Vielleicht ist es nötig, um die zahlreichen Details, Familienanekdoten und Aktennotizen in Zusammenhang zu bringen.

     

    Im Roman spitzt sich der Konflikt weiter zu, als Sara bei ihrer Mutter alte Familienbriefe, Ausweise, Dokumente, Fotos findet. Die Erlebnisse während der Besetzung Hollands durch die Deutschen werden für Sara plötzlich sichtbar. Außerdem entdeckt sie Akten von einem rätselhaften Prozess, den ihr Vater jahrelang geführt hat und der erst vier Monate vor seinem Tod mit einem Urteil beendet wurde. Und gleichzeitig findet Sara noch die alte Pistole des Vaters. Dann wird die Familie überfallen. Eine Abrechnung? Jedenfalls fehlen am Ende des Romans zwei Kugeln aus der Pistole des Vaters. Mehr wird nicht verraten. Der Leser mag selbst am Ende staunen oder ungläubig den Kopf schütteln.

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    Tage, Tage, Jahre

    Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

    Seitenhiebe

    Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

    Gerd Sonntag und ein Hühnerglucksen zum Abschluss

    Giovanni Santi malt eine Fliege – Lyrik von Ger Sonntag.

    Von STEFAN HEUER

    Mr. Charms ist nicht zu fassen!

    Der verführerischen Absurdität von Charms' gesammelten Werken, die dankenswerterweise vom Galiani Verlag nun vollständig herausgegeben wurden, kann man sich nur schwer ...

    Die Jugend endet auf dem Campingplatz

    Wie wird man erwachsen, in einer Zeit, der die großen Ideen fehlen? Wo sich das Leben gleichförmig von einem Tag zum anderen zieht und das Entwerfen ...

    Die böse Schlange
    und das weiße Kaninchen

    In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

    Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

    Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter