• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Dienstag, 30. Mai 2017 | 05:35

    Gabrielle Hamilton: Blood, Bones and Butter - Mein Leben ohne Rezept

    30.04.2012

    Küche und Psychologie

    Die Wahl-New-Yorkerin Hamilton erzählt in Blood, Bones and Butter – Mein Leben ohne Rezept vom Weg von der Küchenhilfe zur Restaurantbesitzerin und Chefköchin – und vom Spagat zwischen Workaholic-Dasein und Familienleben. Von TOM ASAM

     

    Die 1966 geborene Gabrielle wächst als jüngstes von fünf Kindern unbekümmert und unkonventionell auf. Die Mutter ist Französin, der Vater extrovertierter Bühnenbildner. Das aus den Ruinen einer alten Spinnerei entstandene Haus der Familie ist etwas Besonderes, im Garten inszeniert der Vater große Feste, bei denen ganze Lämmer gegrillt werden. Doch die lebhaft beschriebene, alternativ angehauchte Landidylle findet ein jähes Ende, als die Eltern sich trennen. Die beiden jüngsten landen beim Vater.

     

    Gabrielle hat keine Lust mehr auf Schule. Mit dreizehn ergattert sie ihren ersten Tellerwäscherjob, drei Jahre später schlägt sie mit 235 Dollar alleine in New York City auf. Bei einem Knochenjob als Kellnerin in einem angesagten Club lernt sie, wie man Geld an der Kasse vorbei in die eigene Tasche wirtschaftet und sich Drogen einwirft. Doch sie kriegt die Kurve, schafft mit 22 im dritten Anlauf ihren College-Abschluss.

     

    Vom Catering zum Soulfood

    Nächste Station ihres Aufstiegs in der Gastrowelt sind Jobs im knallharten Catering-Gewerbe. Gelungen sind die Beschreibungen der wechselnden Mode-Häppchen und der sich stets wiederfindenden Typen innerhalb einer Küchenmannschaft. Gerne folgt man an späterer Stelle auch einem Rückblick auf eine Europareise, bei der Gabrielle viele Dinge wahrnimmt, die ihr später dabei helfen, eine Vision für ein eigenes Restaurant zu entwickeln. Die Chance dazu ergibt sich dann aber eigentlich ungeplant und eher zufällig. Statt auf essbares Blattgold in Champagner-Gläsern setzt Gabrielle lieber auf ehrliches, aber hochwertiges Soul-Food.

     

    Spätestens als Hamilton den Stress als Restaurantbesitzerin und Chefköchin in Personalunion beschreibt, fragt man sich als Leser aber langsam, warum diese Frau eigentlich stets 16 Stunden am Tag schuftet – längst, nachdem Geldnot als Argument ausscheidet. Noch rätselhafter scheint, warum eine »stramm marxistische Feministin (und) Lesbe« ohne Zeit für ein Privatleben plötzlich auf die Idee kommt zu heiraten. Man könnte jetzt lapidar den deutschen »Untertitel« Mein Leben ohne Rezept bemühen oder die Tatsache, dass der italienische Ehemann sich bis dahin nicht um eine Aufenthaltsgenehmigung gekümmert hatte, in den Mittelpunkt rücken.

     

    Doch spätestens, als es ans Kinderkriegen geht, obwohl scheinbar keinerlei Kommunikationsebene zwischen den Partnern vorhanden ist, widmet man sich schön still und leise der Küchenpsychologie. In der Folge wird ein Besuch bei Hamiltons Mutter beschrieben, die sich nicht wirklich gerechtfertigten Vorurteilen der Tochter ausgeliefert sieht – und der Leser reist wiederholt mit zur neuen Familie nach Italien. Die Trennung der Eltern scheint Wunden hinterlassen zu haben, die nun mit einer Mischung aus Suche nach verlorenem Familienglück und der wahrhaftigen Welt des guten alten Europa geheilt werden sollen. Man spricht zwar davon, dass »life stranger than fiction« sei – die bessere Geschichte kommt dabei aber deshalb nicht zwingend heraus.

     

    Sinnsuche unter dem Olivenbaum

    Während die erste Hälfte des Buches wirklich geglückt ist, verfranzt die zweite Hälfte unausgegoren zwischen der Beschreibung einer Suche nach dem Platz in einer Familie, von der man nicht versteht, warum sie gegründet wurde, und langsam zum Klischee werdenden Beschreibungen wie: »Das Bild der italienischen Familie, die draußen auf der Terasse um einen großen Tisch herumsitzt, während die Kinder zwischen den Weinreben oder Olivenbäumen herumrennen, ist das verführerischste Bild der Welt.«

     

    Vermutlich hat die Autorin die Episoden ihrer Jugend während des – auch beschriebenen – zwischenzeitlichen Studiums der Literatur in Michigan mit professioneller Unterstützung wiederholt bearbeitet und in eine gute Form gebracht. Die zweite Hälfte der Erzählung erscheint im Vergleich dazu aber leider stellenweise eher wie ein besseres Tagebuch, verfasst zwischen Vorspeise und erstem Hauptgang. Das ist schade. Vielleicht findet Hamilton ja in ihrem Leben ohne Rezept noch irgendwann die Zeit und Muße, um ein durchgehend überzeugendes Buch abzuliefern. Vielleicht ist aber mit Blood, Bones and Butter auch schon alles gesagt.

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    Tage, Tage, Jahre

    Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

    Seitenhiebe

    Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

    Gerd Sonntag und ein Hühnerglucksen zum Abschluss

    Giovanni Santi malt eine Fliege – Lyrik von Ger Sonntag.

    Von STEFAN HEUER

    Mr. Charms ist nicht zu fassen!

    Der verführerischen Absurdität von Charms' gesammelten Werken, die dankenswerterweise vom Galiani Verlag nun vollständig herausgegeben wurden, kann man sich nur schwer ...

    Die Jugend endet auf dem Campingplatz

    Wie wird man erwachsen, in einer Zeit, der die großen Ideen fehlen? Wo sich das Leben gleichförmig von einem Tag zum anderen zieht und das Entwerfen ...

    Die böse Schlange
    und das weiße Kaninchen

    In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

    Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

    Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter