• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Dienstag, 23. Mai 2017 | 08:47

    Peter Henning: Leichtes Beben

    21.11.2011

    Ein Episoden-Reigen

    Peter Henning erfasst in seinem neuen Roman Leichtes Beben seismographisch nicht nur die Störwellen und Verspannungen im Tektonischen. Von HUBERT HOLZMANN

     

    Peter Henning versammelt für seinen Roman ein alltägliches Personal um sich, das zumeist aus der Gegend des Badischen um Freiburg stammt. Den Chefdekorateur Küppers, der zum ersten Mal seinen 8-jährigen Sohn in einem Kinderheim besuchen will, aber auf halben Weg – entmutigt und selbstgefällig zugleich – in einem Gasthof versackt. Den Hausbesitzer Hoffmann, der auf seinem Hausdach sitzt, weil ihm die Nachbarjungen die Leiter gestohlen haben. Seine neue Mieterin, eine Cellistin wird die Feuerwehr rufen.

     

    Speziell wird der Fall bei Dresen, der in seinem Wagen eine ihm nicht ganz unbekannte Frau an die Wäsche geht und dafür vom Detektiv seiner Frau eine klassische Lehre verpasst bekommt. Dann wieder der Blick auf eine wenig abenteuerliche Taxifahrt: Der gealterte Schauspieler Hagedorn denkt während einer langen nächtlichen Fahrt über sein Ende als Charakterdarsteller und seine AIDS-Infektion nach. Währenddessen fährt Bronnen mit dem Zug zu einem Klassentreffen. Auf dem Bahnsteig begegnet er womöglich der lange verschollenen Stieftochter seines Bruders.

     

    Aber es gibt nicht nur Männerfiguren, die Henning in einer kurzen Szene beschreibt: So lernt man Julia kennen, eine alleinstehende Frau, die sich auf keine Bindung mehr einlässt und sich stattdessen Männer von Internetagenturen vermitteln lässt. Oder Bellmann und seine Noch-Ehefrau Elke. Nach dem Besuch beim Scheidungsanwalt stecken sie gemeinsam im Aufzug fest und überdenken ihren Trennungsentschluss noch einmal.

     

    © Tanja Rauch © Tanja Rauch

    Tief im Brunnen der Vergangenheit

    Peter Henning erzählt uns in sehr ausschnitthaften Momentaufnahmen von Einzelschicksalen, die alle im Verlauf ihres Lebens mehr oder weniger starke Enttäuschungen erlebt haben, die mit ihrer Vergangenheit zu brechen suchten und trotz allem dem Brunnen der Vergangenheit nie entronnen sind. Diese Gemeinsamkeit würde jedoch aus den 31 Einzelepisoden noch keinen Roman stricken, wäre da nicht das Beben, das Freiburg und das Umland eines Morgens erschüttert. Denn dieser Moment der Erschütterung ist es, der all diese Geschichten auf feine Art indirekt miteinander verbindet.

     

    Die Episoden werden zeitlich zueinander geführt und können von diesem Moment her gedeutet werden. Wie bei Kleists Erdbeben in Chili werden durch das Beben unerwartete Ereignisse ausgelöst: Ein Pferd rennt in einen Zug, Begegnungen und Wiederannäherungen werden möglich. Ein Autor, der zufällig in einem Hotelzimmer sitzt, und bereits in einer längeren Schreibblockade verharrt, wird durch die Erdbewegung zu einem neuen Titel Leichtes Beben angeregt. Vielleicht eine Schlüsselszene für Hennings Romanentstehung?

     

    »Manthey hatte alles ausprobiert. Alkohol, synthetische Wachmacher, ja, sogar Haschisch hatte er geraucht. Ohne Erfolg. Denn nachdem die Wirkung des Stoffs nachgelassen hatte und er das Geschriebene am nächsten Morgen las, war das Resultat jedes Mal das gleiche gewesen, und er riss das beschriebene Blatt grimmig aus der Schreibmaschine und warf es zu den anderen in den Papierkorb.« Das Beben, das alle Angestellten und Gäste des Hotels die Flucht ergreifen lässt, wird für Manthey jedoch zum Auslöser für einen Roman, in dem er Biografisches und Meldungen aus den Nachrichten verarbeitet, und dem er »den Titel Leichtes Beben geben« wird.

     

    Die einzelnen Episoden werden außerdem mehr und mehr miteinander verknüpft, sei es durch zufällige Begegnungen der einzelnen Personen, sei es durch äußere Begebenheiten, sei es durch motivische Verbindungen. Henning erzählt nie vollständig, umfassend, bis ins letzte Detail. Wenn er erzählt, lenkt er den Blick des Erzählers auf Zufälligkeiten, auf Gedanken, auf Typisierendes. »Der jüngste der drei Wartenden trug eine schwarze Kapuzenjacke, Jeans und schwere, ebenfalls schwarze Stiefel; er las in einer graphic novel, die den Titel Ein indianischer Sommer trug. Das Heft war lange vergriffen gewesen, doch nun endlich wieder neu aufgelegt worden. Raik Maas liebte die Corto Maltese-Reihe...«

     

    Kein Detail scheint von Peter Henning jedoch willkürlich erzählt zu sein, alles ist stimmig. Der Roman enthält nichts ganz wirklich Neues. Jedoch ist er bestrickend erzählt. Sehr zu empfehlen!

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    Tage, Tage, Jahre

    Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

    Seitenhiebe

    Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

    Gerd Sonntag und ein Hühnerglucksen zum Abschluss

    Giovanni Santi malt eine Fliege – Lyrik von Ger Sonntag.

    Von STEFAN HEUER

    Mr. Charms ist nicht zu fassen!

    Der verführerischen Absurdität von Charms' gesammelten Werken, die dankenswerterweise vom Galiani Verlag nun vollständig herausgegeben wurden, kann man sich nur schwer ...

    Die Jugend endet auf dem Campingplatz

    Wie wird man erwachsen, in einer Zeit, der die großen Ideen fehlen? Wo sich das Leben gleichförmig von einem Tag zum anderen zieht und das Entwerfen ...

    Die böse Schlange
    und das weiße Kaninchen

    In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

    Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

    Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter