TITEL kulturmagazin
Freitag, 24. März 2017 | 18:51

Thomas Meinecke: Jungfrau

28.11.2011

jungfrau mit jazz-geschlecht

nicht beendete lektüre: Thomas Meineckes neues taschenbuch jungfrau.

von CRAUSS

 

zuerst das bekenntinis: ich habe Meineckes neues buch nach 58 seiten zugeklappt. immerhin: bei seinem 2001 erschienenen hellblau bin ich nur bis 42 gekommen, habe – parallel zu jungfrau – noch einmal hineingelesen und hatte auf seite 64 schon wieder die nase voll. wir wollen keine zahlenmystik betreiben, und: nicht, dass ich mich gelangweilt oder am stil des genderisten etwas auszusetzen hätte. ich glaube vielmehr, es liegt an mir.

 

ich freue mich auf jedes neue Meinecke-kompositum, komme aber nicht damit zurecht, dass der autor eine mehr oder weniger geradlinige story hat und gleichzeitig seinen text so gestaltet, als sei er eine misch-CD. man erkennt die tracks, man kann sie als einzelne stücke in beliebiger folge ansteuern, trotzdem gehen sie ineinander über. und zwar in beiden fällen: wenn man sie in reihe spielt ebenso (vielleicht noch mehr) wie wenn man sie zusammenstellt. kurz: ich versuche nach wie vor, Meineckes bücher wie bücher zu lesen, und das klappt nicht.

 

Thomas Meinecke
(c) W. Lückel / Suhrkamp Verlag Thomas Meinecke
(c) W. Lückel / Suhrkamp Verlag

Christoph Bartmann schreibt in der süddeutschen zeitung zurecht, jungfrau mache »einen popkulturellen arbeitsraum« auf, in dem man sich mit sinnlichem vergnügen und intellektuellem gewinn tummeln könne. und es ist müsig, nach dieser treffenden charakterisierung weiter zu faseln. ausser: dass in dem ‚tummeln‘ eben auch das scheitern einer lektüre inbegriffen sein kann, vielmehr: es kein scheitern gibt. ich kann nichts falsch machen und trage vergnügen und gewinn aus der sache, auch wenn ich sie nach 58 seiten ab- oder unterbreche. weiterlesen kann man immernoch in und an Meinecke, der mit seinen büchern ja eine art dub-version der Rainald Goetz’schen werke etabliert: im stil unaufgeregter, nein: lässiger; berauscht, aber nicht aufgeputscht. inhaltlich jedoch genauso politisch.

 

es geht in jungfrau wiederum um geschlechts- und geschlechterdinge, um rituelle kräfte (global gesehen) und religiöse gefühle bei politikern und nonnen. Lothar kriegt heisse wangen beim erforschen einer angeblichen liebelei zwischen einer spiritistin und ihrem theologen, hat sich aber selbst sexuelle enthaltsamkeit geschworen – bis er auf Mary Lou trifft, eine charismatische transe. »vertrackte story, dachte Jeannine Waterstradt.«

 

wer jungfrau tatsächlich wie einen roman lesen will, wird sich schubweise mit umständlichen zwischen-, ein- und nebengliederungen auseinandersetzen müssen und womöglich finden, dass das buch nervt wie jemand, der sich nicht traut, zuende zu flirten, bis man ihm endlich die klamotten vom leib reisst. nur, dass das bedeutet, eloquentes geplauder über sex und gender einige momente lang ruhen zu lassen, um endlich ‚in echt‘ zur sache zu kommen. der rhythmus der sprache ist jedenfalls das gegenteil von dem, was Elfriede Jelinek auf dem buchrücken behauptet: er ziehe, schreibt sie, »einen richtig voran, und man muss dieser sprache nachrennen, ob man will oder nicht.«

 

ich bleibe, während die frau mit dem geléehals sich abhechelt, lieber beim erfolgreichen scheitern mit meinem mal hier mal dorthinein lesen: unvergesslich gleich die eröffnenden worte im »lakritzschneckchenmix« von MEINECKE MUSIK: »am 25. august 1900 ist Friedrich Nietzsche gestorben. das buch hat mir wahnsinnig gut gefallen. der rhythmus zieht einen wirklich rein, es gibt nur wenige autoren, bei denen das so ist. Ludwig I., könig von bayern. Lola Montez.« weiter geht’s hier.

 

| kommentar schreiben

Name:
Kommentar:

Tage, Tage, Jahre

Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

Seitenhiebe

Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

Gerd Sonntag und ein Hühnerglucksen zum Abschluss

Giovanni Santi malt eine Fliege – Lyrik von Ger Sonntag.

Von STEFAN HEUER

Mr. Charms ist nicht zu fassen!

Der verführerischen Absurdität von Charms' gesammelten Werken, die dankenswerterweise vom Galiani Verlag nun vollständig herausgegeben wurden, kann man sich nur schwer ...

Die Jugend endet auf dem Campingplatz

Wie wird man erwachsen, in einer Zeit, der die großen Ideen fehlen? Wo sich das Leben gleichförmig von einem Tag zum anderen zieht und das Entwerfen ...

Die böse Schlange
und das weiße Kaninchen

In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

Wer will fleißige Handwerker sehn

Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter