TITEL kulturmagazin
Montag, 27. März 2017 | 00:47

Für das Imperium 2: Frauen

03.11.2011

Kampf der Geschlechter

Nachdem Merwan (Chabane) und Bastian Vivès mit dem ersten Band von Für das Imperium die Grenzen des Reiches abgesteckt haben, kämpfen ihre vor Testosteron strotzenden Mannsbilder im zweiten Teil gegen das unbekannteste aller Wesen: die Frau. Von DANIEL WÜLLNER

 

Ausgezogen um die Grenzen des Reiches zu erweitern, dringt die Söldnertruppe um Glorim Cortis immer tiefer in die "neue Welt" ein. Dabei treffen sie auf Geschöpfe, die ihnen eigentlich vertraut sein müssten und doch unglaublich fremd sind: Frauen. Im zweiten Band von Für das Imperium werden die unterschiedlichsten Bezeichnungen für das weibliche "Andere" durchdekliniert: die stolze Kriegerin, das rein sexuelle Wesen oder auch das gänzlich fremde Geschöpf. Ergründen können die Soldaten ihr geschlechtliches Gegenstück anhand dieser Schablonen nicht, da ihre männlich-dominante Perspektive, der male gaze, die Oberfläche des Weiblichen nicht durchdringen kann.

 

"Wo es Frauen gibt, sind ihre Männer nicht weit."

Gänzlich ausgemergelt durchquert Glorims Truppe das Dunkel des Waldes. Wie bereits im ersten Band bietet Vivès eine reichhaltige Farbpalette, die eng mit den Handlungsebenen verflochten ist: Aus den depressiven Braun- und Dunkeltönen der strapaziösen Reise treten die Männer in einen grünen, fruchtbaren Hain. Dort können sie ihren Hunger stillen, doch nicht ihr Verlangen. Selbiges wird durch die Konfrontation mit der ersten fremden Frau geweckt. Ihre Gelüste aktivieren aber auch ihre selbstgefällige Perspektive: "Wo es Frauen gibt, sind ihre Männer nicht weit."

 

Während Merwans Arbeit im ersten Band unmerklich in die Erschaffung des fiktiven Imperiums eingeflossen ist, tritt der Szenarist in Für das Imperium: Frauen deutlicher in Erscheinung. Seine Dialoge wirken lebendiger und sind herrlich doppeldeutig. Erst im Verlauf der Handlung entfalten sich scheinbar nebensächliche Anspielungen: Beteuern die tapferen Männer zunächst, dass ein Soldat sich nicht betören lasse, erliegen sie schon bald ihren Lüsten. Selbst Statum - von seinen Kollegen als "Eisblock" bezeichnet - schmilzt beim Anblick der stolzen rothaarigen Gefangenen schnell dahin. Vivès muss nach dem Hinweis seines Szenaristen nur noch ein paar Schweißtropen auf der Stirn des Kriegers applizieren, um die Situation zu komplettieren.

 

Die Suche nach den vermeintlich männlichen Gegnern endet tragisch. Noch bevor die Späher die Gefahr erkannt haben, wechselt Vivès von schillerndem Grün wieder zu erdigen Brauntönen. Genauso simpel wie die Farbgebung und genauso treffend gestalten die beiden Künstler die Metaphorik des Szenarios: Die Vorhut lässt sich in das offenstehende Dorf der Amazonen wie in eine Venusfliegenfalle locken. Über den bunten Kleidern der Amazonen vergessen die Männer ganz ihre Pflicht. Der Kampf der Geschlechter kann beginnen.

 

"Ich sehe doch immer nur eine junge Frau."

Was mit einem einzelnen Geschlechtsakt beginnt, geht in eine Orgie über und endet in einer Schlacht. Die Männer werden dabei sowohl auf Standhaftigkeit beim Geschlechtsverkehr wie auch auf taktische Raffinesse geprüft. Die Männer scheinen den Sieg errungen zu haben, doch die perfekte Allegorie für Geschlechterkampf wird erst danach ausgetragen: Der gedemütige "Eisblock" Statum verfolgt die entkommene Rothaarige. Sie führen ein regelrechten Balztanz auf. Seine rohe Gewalt wird ihrer Agilität gegenübergestellt. Doch obwohl er sie mit Hilfe seiner körperlichen Überlegenheit einfängt, ist nicht sie es, die am Ende gezähmt wird.

 

Ein kühles Blau bestimmt die Hintergründe der letzten Seiten. Es bezeichnet die Ernüchterung der Männer und gleichzeitig spiegelt es ihre Verwirrung wieder, da sich das Weib einfach nicht fügen will. Auch wenn die Soldaten sich einig sind, dass das Imperium dieses "widernatürliche Treiben" beenden und die "natürliche Ordnung" wiederherstellen wird, haben die Männer diesen Kampf verloren. Sie mögen ihre Dominanz auf dem Schlachtfeld bewiesen haben, doch hat sich ihre Wahrnehmung dem neuen selbstbestimmten Frauentyp noch nicht angepasst: "Ich sehe doch immer nur eine junge Frau." 

 

Für das Imperium: Frauen ist eine Offenbarung, die auf imposante Weise den Niedergang eines Zeitalters ankündigt. Die beiden Comic-Künstler lassen ihren Männern freien Lauf und laden zum Zuschauen ein: Das starke Geschlecht desmaskiert sich und seine machohafte Perspektive.

 

| kommentar schreiben

Name:
Kommentar:

Musik in Schwarz-Weiß

Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

Petraeus und sein Stab

Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

Die Geschichte geht weiter

Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

Ein Geheimnis in einer Graskugel

Auf die ganz großen Katastrophen im Leben kann man sich selten vorbereiten. Das geht nicht nur den Großen so, auch die Kleinen müssen solche Erfahrungen bewältigen. ANDREA ...

Wer will fleißige Handwerker sehn

Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter