• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Sonntag, 20. August 2017 | 23:12

    Tim Dinter: Lästermaul & Wohlstandskind. Neue Berliner Geschichten

    28.11.2012

    Vom Leben gezeichnet

    Der bei Avant erschienene Sammelband Lästermaul & Wohlstandskind beinhaltet die ersten 50 Episoden der gleichnamigen Comic-Strip-Reihe, die Tim Dinter im vierwöchigen Turnus für den Tagesspiegel zeichnet. CHRISTIAN NEUBERT sieht keinen Grund zum Lästern.

     

    Lästermaul & Wohlstandskind sind zwei Berlin-Bewohner, ein resolutes Mädel und ein Kerl mit Hang zu Selbstmitleid. Sie sind, natürlich, möchte man sagen, Angehörige der Generation IWM – irgendwas mit Medien – und mit Mittte, Ende Dreißig so ziemlich am Ende ihrer Jugend angelangt, die bei Vertretern ihrer Gattung ja gerne etwas länger dauert. Er macht in Graphik, selbstständig; was sie so zum Broterwerb treibt, erfährt man nicht wirklich – wohl aber, dass sie als Praktikantin und Gelegenheitsjobberin ebenso freischaffend ist wie der gemeine Hartz Vierler. Übers Wasser halten sich die beiden Freunde vornehmlich mit nörglerischen Bestandsaufnahmen des Alltags in der Hauptstadt.

     

    Berliner Geschichten

    Die Hauptstadt fungiert dabei nicht nur als facettenreiche Kulisse – sie ist im Grunde die eigentliche Hauptfigur, die die Geschicke von Lästermaul & Wohlstandskind bestimmt. Keine Wahrheit und kein Klischee werden dabei ausgelassen: die Baby-Schwemme vom Prenzlauer Berg, das nächtens von besoffenen Touristen heimgesuchte Mitte, Summer in the City am Spreeufer, Kreuzberg als ein vermeintlich neuer (also erneuter) In-Kiez. Und selbstverständlich: Gentrifizierung. Zu diesem Thema beinhaltet Episode 45 der Berliner Geschichten vermutlich den besten Dialog, der hierzu jemals geschrieben wurde: »Was ist eigentlich Gentrifizierung?« »Keine Ahnung. Ich nehm noch´n Soja Latte.«

     

    Es sind geistvolle Momente wie diese, die Dinters gesammelte One-Pager so sympathisch machen. Sie lassen die kleinen Geschichten nicht nur komisch und/oder nachdenklich, sondern vor allem real erscheinen – und da es Dinter gelingt, dass seine Figuren über die Episoden hinweg an Kontur gewinnen, liest man immer gern noch eine Folge mehr.

     

    Neben glaubhafter Figurenentwicklung und ehrlichen, ungezierten Dialogen sorgen vor allem Dinters cleaner Strich und seine aufgeräumte Panelgestaltung für einen lebensnahen Eindruck. Die abstrahierten Gesichtszüge der einzelnen Figuren und die meist flächige Kolorierung bieten viel Raum, in dem sich das dargestellte Leben entfalten kann. Nicht selten wartet Dinter mit detaillierten Hintergründen auf, die er Panel an Panel auf monochrome Farbflächen treffen lässt. Dadurch wird eine etwaige Hektik der Bilder mit Harmonie ausgeglichen, während die im Wechsel inszenierten Close-Ups und Panoramablicke sehr schön aufzeigen, wie die Stadt und ihre Bewohner jeweils gegenseitig auf sich abfärben.

     

    Kreuzberger Nachmittage, Mitte in der Nacht

    Die Reihe ist übrigens mit allerlei (pop-)kulturellen Referenzen gespickt, was für zusätzliche Schmunzler sorgt und den kurzen Episoden übergeordnete Relevanz verleiht. So wird zum Beispiel die Houellebecq´sche Kampfzone zur Urlaubszone ausgeweitet, und die melancholische Grundstimmung, die wie ein Schleier über den kleinen Geschichten liegt, findet ihre Entsprechung im Tocotronic-Titel So jung kommen wir nicht mehr zusammen, der als Episoden-Überschrift herhält. Außerdem werden in den jeweils ersten Panels, die die einzelnen Geschichten in die bestehende Comic-Reihe verorten, Zeichnerkollegen wie Winsor McCay und der Zürcher Mike gewürdigt sowie die Optik von Kippenschachtel-Warnhinweisen aufgegriffen. So zeigt Dinter, dass auch die starren Konturen eines einheitlichen Layouts viel Raum für Variation bieten können.

     

    Apropos starre Konturen: Für den vorliegenden Sammelband wurde das ursprünglich quadratische Layout der One-Pager geändert. Eine Episode füllt nun zwei Seiten in einem querformatigen Hardcoverbuch. Das Lesevergnügen wird dadurch nicht getrübt. Für einen eventuell bzw. hoffentlich geplanten Nachfolgeband birgt das geänderte Format jedoch eine Gefahr, da sich Dinter bei seinen neueren Episoden mehr Freiheiten bei der Panelgestaltung erlaubt.

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Petraeus und sein Stab

    Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

    Die Geschichte geht weiter

    Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    Ein Geheimnis in einer Graskugel

    Auf die ganz großen Katastrophen im Leben kann man sich selten vorbereiten. Das geht nicht nur den Großen so, auch die Kleinen müssen solche Erfahrungen bewältigen. ANDREA ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter