TITEL kulturmagazin
Donnerstag, 30. März 2017 | 10:53

 

40 Jahre Kniefall von Warschau

07.12.2010

Der schuldlose Stellvertreter

An welche Bilder, die vor 40 Jahren in den Zeitungen gedruckt oder vom Fernsehen übertragen wurden, erinnert man sich noch? Sie sind flüchtig, waren nur für den Tag gedacht. Ein Bild aber hat sich unauslöschlich im Bewusstsein politisch denkender Deutscher eingeprägt: Willy Brandt kniet vor der Gedenkstätte für die Aufständischen des Warschauer Ghettos. Eine religiöse Geste eines Sozialisten, an die man selbst heute noch nicht ohne Erschütterung zurückdenken mag. Von THOMAS ROTHSCHILD

 

Dass eine Mehrheit der deutschen Bevölkerung sie damals eher für übertrieben als für angemessen hielt, hat man vergessen. Sie hatte auch 1970 noch nicht begriffen, dass die Deutschen, auch als Kollektiv, allen Grund hatten, jene Menschen, denen sie unermessliches Leid zugefügt hatten, um Vergebung zu bitten.

 

Dabei wird eins geflissentlich übersehen: Der Emigrant Brandt hat ganz gewiss nichts getan, wofür ihm vergeben werden müsste. Ebenso gut könnten die Kinder der Opfer um Vergebung für die brutale Ermordung ihrer Familien durch die Nazis bitten. Brandts Kniefall können die Täter nicht für sich in Anspruch nehmen. Keiner von ihnen hat jemals eine vergleichbare Geste auch nur angedeutet. Und wenn heute eingewandt wird, von jenen, die persönlich Schuld auf sich geladen haben, lebe kaum noch einer – 1970 waren sie »alive and kicking«. Der Krieg und die Realität des Warschauer Ghettos lagen gerade 25 Jahre zurück.

 

Man tut sich hierzulande schwer mit der Unterscheidung von Ursache und Wirkung, mit der Abgeltung begangenen Unrechts. Wenn gelegentlich »tätige Reue« gerühmt wird, so gleicht das der Verleihung eines Preises an einen Dieb als Belohnung dafür, dass er das Diebesgut zurückerstattet hat. Wann hätte man gehört, dass die Profiteure des Unrechts dessen Opfer von sich aus entschädigt hätten, ohne dazu – vor allem durch die öffentliche Meinung im Ausland – gezwungen zu sein? Wer Vorteile daraus bezieht, dass andere ermordet, verfolgt, diskriminiert werden, findet stets Gründe, sein Handeln positiv zu bewerten. Deshalb ist es vergebliche Liebesmüh, die Vorteilsnehmer durch Argumente von ihrer Schuld überzeugen zu wollen. Sie fühlen sich im Recht und genießen weiterhin die Folgen ihrer Schandtaten.

 

Das Alibi liefern ihnen die Schuldlosen. Zum Beispiel der damalige österreichische Bundeskanzler Franz Vranitzky, Sohn eines antifaschistischen Arbeiters, der 1991 (!) als erster offizieller Vertreter Österreichs die Mitschuld von Österreichern an den Verbrechen des Nationalsozialismus eingestanden hat. Zum Beispiel Willy Brandt und sein Kniefall im Warschauer Ghetto. Er hat stellvertretend für die Reulosen eine unvergessene Geste vollzogen. An Festtagen wird daran erinnert. Am Stammtisch abends lachen diejenigen, deren Schuld Willy Brandt auf sich genommen hat.


Flattr this

 

| kommentar schreiben

Name:
Kommentar:

TITEL ist umgezogen!

Liebe Leserinnen, liebe Leser!


Das neue TITEL kulturmagazin ist ...

Vive Le Pop

Pünktlich zum 10-jährigen Jubiläum der gelungenen Compilation-Reihe gibt es die 7. Ausgabe von Le Pop. Die Reihe für frankophone Musikliebhaber ist ...

Die Geschichte geht weiter

Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

Musik in Schwarz-Weiß

Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

Nachgereichtes Wunder

Dank eines Deals der Künstlerin mit Domino Records bekommen nun auch hiesige Fans die Möglichkeit, dieses im Frühjahr erschienene ...

Petraeus und sein Stab

Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

Zum Ausklang

Hier schließt sich der Kreis
genießt sich (wer weiß)
läuft jedenfalls heiß
sein Leben als Preis

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

Vor den »Kindern des Olymp«

Ein Mann, eine Frau und ein Hund entfernen sich nach hinten in die öde Landschaft eines Hafens. Es sind Bilder wie dieses, die die Magie einer Filmkunst prägen, die nahezu ausgestorben ...

Wer will fleißige Handwerker sehn

Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

Die böse Schlange
und das weiße Kaninchen

In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

... bis sie dann gestorben sind.

Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

Vom Leben gezeichnet

Der bei Avant erschienene Sammelband Lästermaul & Wohlstandskind beinhaltet die ersten 50 Episoden der ...

Ein Igel erlebt sein blaues Wunder

Neue Kartracer haben es nicht leicht. Auch nach 20 Jahren ist der Schatten der einstigen Genregröße Mario Kart so mächtig, dass sich jeder neue Titel einen Vergleich ...

Auf die gute alte Rock-n-Roll-Freundschaft

Will man Menschen, die noch nie einen Teil der Call-of-Duty-Reihe gespielt haben, das Spielerlebnis näher bringen, sollte man das Bild eines Menschen zeichnen, welcher von allen Seiten ...

Ein Geheimnis in einer Graskugel

Auf die ganz großen Katastrophen im Leben kann man sich selten vorbereiten. Das geht nicht nur den Großen so, auch die Kleinen müssen solche Erfahrungen bewältigen. ANDREA ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter