• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Dienstag, 23. Mai 2017 | 07:02

    Sieben Thesen zu Katastrophen

    11.11.2010

    Natürliche, technische und menschliche Dimensionen des Übels

    Vor 40 Jahren, am 13. November 1970, sterben eine halbe Million Menschen in der Region Bhola aufgrund eines Zyklons und eines Tsunamis. Am gleichen Tag vor 25 Jahren zerstört ein Lahar die kolumbianische Stadt Armero - mindestens 20.000 Menschen sterben. Die Natur zeigt sich von ihrer grausamen Seite. Doch nicht nur die Natur kennt Gefahren, auch die Technik. Vor 10 Jahren, am 11. November 2000 sterben bei einer Brandkatastrophe im Tunnel der Standseilbahn zum Kitzsteinhorn in Kaprun 155 Menschen. Und: Vor 50 Jahren, am 13. November 1960 nimmt das erste deutsche AKW seinen Betrieb auf. „Atomkraft“ kann heute nicht mehr ohne „Tschernobyl“ gedacht werden. Am 26. April nächsten Jahres werden wir uns an das Reaktorunglück erinnern – es wird der 25. Jahrestag des „Super-GAUs“ sein. Für JOSEF BORDAT ist diese Häufung an Gedenktagen Grund genug, einmal über Katastrophen und ihre Deutung nachzudenken.

     

    1. Einführung

    Seit es Menschen gibt erfahren sie Übel in Form plötzlich auftretender Schadereignisse – „Katastrophen“. Damit verbunden ist die Erfahrung, dass Natur und Technik für den Menschen nicht nur nützlich sind, sondern auch gefährlich werden können. Die Deutung dieser Gefahren ist ein Thema, das in immer wieder neuer Gestalt auftritt.

     

    Doch können wir das Übel verstehen? Wir versuchen es, müssen es versuchen, im Rahmen unserer menschlichen Kontingenzbewältigungsstrategien, d.h. durch unsere schlichte Art und Weise, den Raum von Freiheit und Möglichkeit zu füllen, durch unsere Perspektive auf Welt und Wirklichkeit, unsere Position zu Leben und Sinn, unseren Glauben.

     

    2. Natur, Technik, Mensch

    Die Katastrophen, an die wir uns in diesen Tagen erinnern, weisen auf die Gefahren hin, die Natur, Technik und Menschen in sich bergen, und die zu Übeln werden können: zu malum physicum, zu malum technologicum und zu malum morale. Schlüssel für das malum physicum und das malum technologicum bleibt der Mensch und dessen malum morale, das einmal dafür sorgt, dass Gott die Natur strafend gegen den sündigen Menschen einsetzt oder – säkularisiert – dass die Natur selbst zur moralischen Instanz wird und „zurückschlägt“ – gegen den Menschen als „Umweltsünder“. Beim malum technologicum ist es erst recht der Mensch, der verantwortlich ist: Er bestellt, schafft, nutzt technische Systeme.

     

    3. ,,Theodizee", ,,Technodizee", ,,Anthropodizee"

    Der Diskurs zur Deutung von Katastrophen wird unter den Stichworten „Theodizee“, „Technodizee“ und „Anthropodizee“ geführt. Zwar entwickeln sich die jeweils vorherrschenden Deutungsmuster historisch entlang der dominierenden weltanschaulichen Sinnzuschreibung, doch  bedeutet dies keine Sukzession von Vorstellungswelten, sondern ihre tendentielle Favorisierung seitens der Mehrheit. Heute treten nach wie vor alle drei Konzepte im Katastrophendiskurs auf. Am deutlichsten ist eine Entwicklungsrichtung im Hinblick auf konkrete Bewältigungsformen erkennbar: Klagte man früher zu Gott, verklagt man heute den AKW-Betreiber oder die Seilbahn-Firma. Letztlich stehen wir alle vor dem Gericht der Sittlichkeit. Anklagepunkt: Unser Verhalten als Verwender der Natur und Benutzer von Technik.

     

    4. Theodizee

    Für gläubige Menschen stellt sich angesichts des Übels der Sünde (malum morale) und des Übels in Gestalt von Naturkatastrophen (malum physicum) die Frage nach der Rechtfertigung eines gütigen, allwissenden und allmächtigen Gottes. Gottfried Wilhelm Leibniz unternimmt in seiner Theodizee (Essais de Théodicée sur la bonté de Dieu, la liberté de l'homme et l'origine du mal, 1710) den Versuch, die Freiheit des Menschen und die Güte Gottes angesichts des in der Welt erkennbaren Übels in Einklang zu bringen. Die Theodizee Leibnizens wird in diesem Jahr 300 Jahre alt. (Dazu auch dieser Artikel!)

     

    5. Technodizee

    In einer Welt der vollständigen Technisierung wird nicht mehr der Schöpfer-Gott vor Gericht gestellt und zu rechtfertigen versucht, wie dies in der Theodizee der Fall war, sondern der Mensch als „Schöpfer der Technik“ hat sich zu verantworten. Der Philosoph Hans Poser hat dafür den Begriff Technodizee geprägt. In Analogie zu Leibnizens Argumentation in der Theodizee entwickelt Poser den Gedanken, dass das Übel unserer Zeit das malum technologicum sei, das heißt die Möglichkeit der Einschränkung menschlicher Freiheit durch die Zerstörung der natürlichen Lebensgrundlagen und die ständig virulente Gefahr von Katastrophen als Ergebnis von Technik. Kurz: Die Technik, die wir schufen, um freier zu werden, schränkt uns zunehmend ein. (Dazu hier weiterlesen.)

     

    6. Strukturanalogie von Theodizee und Technodizee

    Die Strukturanalogie von Theodizee und Technodizee legt im Ergebnis nahe, nach bestem Wissen und Gewissen eine Bewertung von Technik jenseits der eindimensionalen ökonomischen Verwertungslogik vorzunehmen und nach einer Antwort auf die Frage nach „gut“ und „böse“ für den Menschen zu suchen. Nur eine solche Technik ist gerechtfertigt, bei der die sozialen, gesundheitlichen und ökologischen Folgen berücksichtigt sind. Die Strukturanalogie gebietet ferner, die für die Technikgenese Zuständigen – und das sind wir alle – stärker in die Verantwortung zu nehmen, mit dem Ziel, künftiges Technik-Übel zu verhindern. (Dazu auch folgender Beitrag)

     

    7. Anthropodizee. Die Verantwortung des Menschen in Zeiten des Klimawandels

    Natur-Übel und Technik-Übel berühren sich zunehmend. Malum physicum oder malum technologicum – das lässt sich nicht mehr trennen, zu sehr ist die Natur vergesellschaftet, zu umfassend ist die technologische Verfügungsmacht des Menschen. Die entscheidende Klammer ist also das malum morale: das „Übel Mensch“. Gerade in Zeiten des Klimawandels ist die daraus resultierende Verantwortlichkeit ein beliebtes Interpretament, mit dem Katastrophen, die als Folgen des Klimawandels auftreten (könnten), gedeutet werden. (Dazu auch folgender Artikel)

     

    Anmerkung: Der Autor arbeitet derzeit an der FU Berlin im Forschungsprojekt Von der Theodizee über die Technodizee zur Anthropodizee? Moralphilosophie und der Wandel der Deutungen von Natur im Zeichen des Klimawandels im Zeitraum von der Aufklärung im 18. Jahrhundert bis ins heutige 21. Jahrhundert


    Flattr this

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    TITEL ist umgezogen!

    Liebe Leserinnen, liebe Leser!


    Das neue TITEL kulturmagazin ist ...

    Vive Le Pop

    Pünktlich zum 10-jährigen Jubiläum der gelungenen Compilation-Reihe gibt es die 7. Ausgabe von Le Pop. Die Reihe für frankophone Musikliebhaber ist ...

    Die Geschichte geht weiter

    Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Nachgereichtes Wunder

    Dank eines Deals der Künstlerin mit Domino Records bekommen nun auch hiesige Fans die Möglichkeit, dieses im Frühjahr erschienene ...

    Petraeus und sein Stab

    Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

    Zum Ausklang

    Hier schließt sich der Kreis
    genießt sich (wer weiß)
    läuft jedenfalls heiß
    sein Leben als Preis

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    Vor den »Kindern des Olymp«

    Ein Mann, eine Frau und ein Hund entfernen sich nach hinten in die öde Landschaft eines Hafens. Es sind Bilder wie dieses, die die Magie einer Filmkunst prägen, die nahezu ausgestorben ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Die böse Schlange
    und das weiße Kaninchen

    In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Vom Leben gezeichnet

    Der bei Avant erschienene Sammelband Lästermaul & Wohlstandskind beinhaltet die ersten 50 Episoden der ...

    Ein Igel erlebt sein blaues Wunder

    Neue Kartracer haben es nicht leicht. Auch nach 20 Jahren ist der Schatten der einstigen Genregröße Mario Kart so mächtig, dass sich jeder neue Titel einen Vergleich ...

    Auf die gute alte Rock-n-Roll-Freundschaft

    Will man Menschen, die noch nie einen Teil der Call-of-Duty-Reihe gespielt haben, das Spielerlebnis näher bringen, sollte man das Bild eines Menschen zeichnen, welcher von allen Seiten ...

    Ein Geheimnis in einer Graskugel

    Auf die ganz großen Katastrophen im Leben kann man sich selten vorbereiten. Das geht nicht nur den Großen so, auch die Kleinen müssen solche Erfahrungen bewältigen. ANDREA ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter