TITEL kulturmagazin
Freitag, 31. März 2017 | 02:35

Total unfair - aber schnell!

28.06.2010

Der Klappentextkrittler

Die jounalistischen Zeiten sind hart, das Netz ungemein flottlebig und alles so schrecklich oberflächlich. Keiner hat mehr Zeit. Quo vadis also, Kulturjournalismus? Die Lösung heißt: Klappentexte. Die sind nicht nur vollkommen oberflächlich, sondern auch fix zu konsumieren - optimal also!

HANNS-WERNER PRUNCK nimmt sich diese verbalen Appetithäppchen mal genauer vor und hofft, dadurch ins textliche Herz der Finsternis vorzustoßen ... Oder doch ins selige Buchstabenparadies? Wir sagen nur: Bon voyage, M. Prunck! Heute: Die kürzeste Geschichte der deutschen Literatur von Herrmann Kurzke.

 

Textstein des Anstoßes:

 

In brillanten Essays eröffnet Herrmann Kurzke einen neuen Zugang zur deutschen Literatur. Der Bogen reicht von Goethe, Novalis und Büchner über Bertolt Brecht und Thomas Mann, Ernst Jünger und Reinhold Schneider bis zu Günter Grass und Martin Walser. Der Ton dieser Essays ist pointiert, exakt und zugleich sehr persönlich. Zusammengenommen ergeben sie wie beiläufig eine knappe Geschichte der deutschen literarischen Kultur.

 

Selbstverständlich brauchen wir im ersten Satz sofort ein Adjektiv, wie würde das denn sonst auch klingen?

 

In Essays eröffnet Herrmann Kurzke ...

 

Wenn wir aber gleich ALLE DREI Adjektive herausnehmen, dann käme gar dieser dünnblütige Satz heraus: 

 

In Essays eröffnet Herrmann Kurzke einen Zugang zur Literatur.

 

Klingt plötzlich wie:  

 

Mit dem Dosenöffner kam Opa Krüger an die Schweinskopfsülze ran.

 

Im Gegensatz zu:

 

Mit dem kruppstahlharten und mit SS-Runen versehenen Dosenöffner kam der höchstverzagte Opa Krüger doch noch an die saftig-glibbernde Schweinskopfsülze heran, die ihn an ... naja, wer weiß was erinnern.

 

Verstehen Sie, da ist gleich Drama - und das nur durch Adjektive!

Jeder x-beliebige Schreibratgeber, ja jeder professionelle Journalist würde sagen: „Obacht mit den Fürwörtern! Das berühmte Weniger ist das noch berühmtere Mehr.“

Aber welche Kraft! Bringen Sie doch erst richtig Schwung in die tuckernde Hauptwortkolonne. Die meistens von nur einem fußlahmen Verb gezogen werden muss.

 

Dennoch: Diese Adjektivtilgungsmethode ist im Grunde ein wirksamer Oberflächlichkeitstest für Texte. Hier allerdings nicht ganz fair. Denn immerhin haben in unserem Beispielsatz die letzten beiden Adjektive eine differenzierende und nicht nur eine schmückende Funktion: Geht es hier doch nicht um einen längst erprobten Zugang und auch nicht um westniedersorbische Exil-Literatur.

 

Tatsächlich ist also nur das erste Adjektiv wirklich dekorativ, also Tand: brillante Essays. Aber schon das ist verräterisch. Denn wer liest bitte schön dumpfe Essays? Da muss es schon ordentlich leuchten, glitzern und strahlen, damit unsere elstergleiche Konsumentenaufmerksamkeit auch nur für einen Sekundenbruchteil gewonnen werden kann.

 

Aber vielleicht war es ja auch Not, denn das verfügbare Adjektiv-Register ist wirklich nicht besonders groß bei dem Wort „Essay“: Toll? Prima? Eingänglich? Wie können Essays denn sonst noch sein? Etwa informativ? Das ist wirklich die absolute Notbremse! Etwa so als würde ich Schweinskopfsülze als nahrhaft oder besser noch nährwerthaltig bezeichnen ...

Aber schauen wir zunächst weiter in unseren Klappentext:

 

Der Ton dieser Essays ist pointiert, exakt und zugleich sehr persönlich.

 

Natürlich, das war´s: pointiert, exakt und persönlich! Womit aber auch wirklich alle Möglichkeiten der Dekoration ausgeschöpft sind.

Doch geben wir uns nicht leichthin zufrieden! Bei dem Wort exakt sollte uns sogleich der Zweifel benagen. Was heißt es denn schließlich, wenn ein Essay exakt ist? Riecht das nicht gleich nach Pedanterie, nach Haarspalterei und Furztrockenheit? Und dann noch pointiert! Was doch wohl soviel heißen soll wie: gewitzt, klug und treffsicher. Aber wie geht Pedanterie und Witz zusammen? Und dann folgt ja noch dieser Zusatz:

 

... und zugleich sehr persönlich.

 

Sind die Essays nun also exakt UND sehr persönlich zugleich? Folglich präzise subjektiv? Keine Bange, liebe Leser, denn am weiten Horizont dieser wahrhaft großen Fragen gestaltet sich langsam eine klare Antwort heraus. Sie lautet:

 

„Hä?“

 

Dies ist vielleicht der geeignete Augenblick, an dem wir noch einmal zum ersten Satz zurückkehren sollten, zurückkehren zu dem Wissen, dass wir mit dem Band Die kürzeste Geschichte der deutschen Literatur etwas Ungeheuerliches in Händen halten. Denn dieser alleskönnende und allesmeinende Text will uns tatsächlich einen Einstieg in die deutsche Literatur bieten. Doch nicht irgendeinen proseminarschwülen Zugang, sondern einen völlig, völlig neuen! Leider wird dieses Versprechen gleich wieder halb zurückgenommen:

 

Der Bogen reicht von Goethe, Novalis und Büchner über Bertolt Brecht und Thomas Mann, Ernst Jünger und Reinhold Schneider bis zu Günter Grass und Martin Walser.

 

Meint: Vor Goethe war also nichts und nach Walser wird nichts mehr kommen, was der literarischen Rede Wert wäre.

Auch dass Goethe, Novalis und Büchner hier in einem Atemzug genannt werden, sollte aufhorchen lassen. Die anderen Paarkonstellationen sind da übrigens auch nicht besser ... Doch den Höhepunkt der Tiefpunkte dieses Klappentextes bietet der letzte Satz. Er lautet:

 

Zusammengenommen ergeben sie wie beiläufig eine knappe Geschichte der deutschen literarischen Kultur.

 

Wenn man also alles mal ganz schnell zusammenliest, ergibt sich – schwupps – eine Gesamtgeschichte der deutschen Literatur.

Aber nein, hier steht ja gar nicht deutsche Literatur, hier steht: deutsche literarische Kultur. Warum eigentlich? Wäre auch eine literarische deutsche Kultur akzeptabel? Oder wie wäre es mit einer kulturellen deutschen Literatur? Wenn das möglich ist, dann ist auch ein kulturliterarisches Deutschtum nicht allzu weit ...

Aber dann noch dieses wie beiläufig. Als ob mir hier mit dem Kauf des schmalen Taschenbuches etwas in den Schoß plumpsen würde – ungeahnt und groß ... Aber nein, es ist ja knapp! Ich bekomme demnach mit diesem Buch wie beiläufig etwas Knappes. Tut mir leid, aber daraus besteht unser Durchschnittsleben! Und überlegen Sie sich nur mal, Sie würden wie beiläufig etwas Großes bekommen:

 

Es ist noch Suppe im Topf, Schatz. Aber mach schnell, gleich geht das Jüngste Gericht los!

 

| kommentar schreiben

Name:
Kommentar:
Was für ein fürchterlich aufgeblasener und absolut überflüssiger Quark...
| von Leserin, 07.07.2010
Sie haben natürlich absolut Recht, liebe Leserin, aber wissen Sie, ich hatte wirklich keine Zeit, das Buch zu lesen, die TITEL-Redaktion saß mir im Nacken, gib endlich ab! Und da versucht man dann aus der Not eine Tugend zu machen, wähnt sich einen Augenblick lang gewitzt - und bläst letztlich doch nur Quark auf ... Ich schmier mir das hinter die Ohren, ganz sicher!
| von HWP, 08.07.2010

TITEL ist umgezogen!

Liebe Leserinnen, liebe Leser!


Das neue TITEL kulturmagazin ist ...

Vive Le Pop

Pünktlich zum 10-jährigen Jubiläum der gelungenen Compilation-Reihe gibt es die 7. Ausgabe von Le Pop. Die Reihe für frankophone Musikliebhaber ist ...

Die Geschichte geht weiter

Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

Musik in Schwarz-Weiß

Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

Nachgereichtes Wunder

Dank eines Deals der Künstlerin mit Domino Records bekommen nun auch hiesige Fans die Möglichkeit, dieses im Frühjahr erschienene ...

Petraeus und sein Stab

Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

Zum Ausklang

Hier schließt sich der Kreis
genießt sich (wer weiß)
läuft jedenfalls heiß
sein Leben als Preis

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

Vor den »Kindern des Olymp«

Ein Mann, eine Frau und ein Hund entfernen sich nach hinten in die öde Landschaft eines Hafens. Es sind Bilder wie dieses, die die Magie einer Filmkunst prägen, die nahezu ausgestorben ...

Wer will fleißige Handwerker sehn

Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

Die böse Schlange
und das weiße Kaninchen

In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

... bis sie dann gestorben sind.

Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

Vom Leben gezeichnet

Der bei Avant erschienene Sammelband Lästermaul & Wohlstandskind beinhaltet die ersten 50 Episoden der ...

Ein Igel erlebt sein blaues Wunder

Neue Kartracer haben es nicht leicht. Auch nach 20 Jahren ist der Schatten der einstigen Genregröße Mario Kart so mächtig, dass sich jeder neue Titel einen Vergleich ...

Auf die gute alte Rock-n-Roll-Freundschaft

Will man Menschen, die noch nie einen Teil der Call-of-Duty-Reihe gespielt haben, das Spielerlebnis näher bringen, sollte man das Bild eines Menschen zeichnen, welcher von allen Seiten ...

Ein Geheimnis in einer Graskugel

Auf die ganz großen Katastrophen im Leben kann man sich selten vorbereiten. Das geht nicht nur den Großen so, auch die Kleinen müssen solche Erfahrungen bewältigen. ANDREA ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter