• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Mittwoch, 23. August 2017 | 00:22

    Buchmesserückblick 2010

    23.03.2010

    Junge Wilde in Leipzig

    Einiges war neu auf der diesjährigen Leipziger Buchmesse: Gerade im abendlichen Programm des Lesefests Leipzig liest zeigten die jungen und unabhängigen Verlage eine besondere Präsenz. HEIKO ZIMMERMANN hat für TITEL einen Messe- und Lesungsbummel gemacht.

     

    Subjektive Wahrnehmungen unterscheiden sich naturgemäß von nackten Zahlen. So war denn auch die Empfindung der Besuchermenge vor der Halbzeit der diesjährigen Leipziger Buchmesse eine andere, als die Mitteilung der Messe bekundete. Zur Halbzeit am Donnerstag hatten laut Messe bereits 61.000 Menschen – zweitausend mehr als im Vorjahr – die Bücherschau besucht. Am Ende sollten es 156.000 Besucher werden, sechs Prozent mehr als im Jahr zuvor.

     

    Trotzdem wirkte das nicht so. Gerade in den ersten Tagen blockierten kaum Schulklassen oder sich gegenseitig fotografierende Cosplayer die Gänge in den Messehallen. Vielleicht waren die Besucher und die Atmosphäre einfach ein bisschen ernster, ein bisschen ruhiger. Vielleicht sollte man eine Art Durchschnitt aus subjektivem Empfinden und offiziellen Zahlen bilden und schließen, dass es keine große Veränderung gab – zumindest nicht, was die Besucher betraf. Aber doch war vieles neu.

     

    Leseinsel in Halle 5 Leseinsel in Halle 5

    Da waren zum Beispiel die neuen Ticket-Lesegeräte an den Ein- und Ausgängen. Hatten die Besucher in den letzten Jahren das immer gleiche Rein und Raus der Magnetstreifenkarten beobachten können, bevor sie durch das Drehkreuz durften, so waren diesmal Strichcode-Scanner im Einsatz. Berührungslos und damit weniger störanfällig – denkt man. Aber viele Besucher schienen anderer Meinung. „Die tun sich alle schwer damit, da unten“, meinte eine der Messeangestellten, „aber wenn man den Dreh erst einmal raus hat, dann ist das ganz einfach.“

     

    Die, die den Dreh dann irgendwann heraushatten, waren vor allem die Menschen, die sich mit riesigen Schildern um den Hals als Fachbesucher oder Pressevertreter auswiesen. Falls ein Trend zur Vergrößerung der Karten vorliegt und dieser anhält, werden diese im nächsten Jahr wohl A5- und im Jahr drauf A4-Größe haben. Spätestens dann wird es sehr problematisch. Neu war auch der eigene Ausstellungsbereich für Musikverlage, in dem zwanzig dieser Häuser sich selbst, ihre Noten, Musikliteratur und beispielsweise Möglichkeiten der musikalischen Früherziehung präsentierten. Ein plausibler Schritt der Messe, hat doch Leipzig mit Bach, Mendelssohn, Schumann und Grieg eine ganz besondere Musiktradition.

     

    Keine wirkliche Neuigkeit war indes der Trend sowohl zum E-Book als auch zum "Druck auf Anforderung". Jeder kann unterwegs lesen, jeder kann verlegen. Ein Blick in die Book-on-Demand-Werke lässt einen aber noch immer einen Times-New-Roman-Schauer über den Nacken laufen. Ungebrochen auch die Resonanz auf die Angebote der jungen und unabhängigen Verlage. Traditionell war ihre Leseinsel in Halle 5 fast durchweg gut besucht.

     

    Das Selbstbewusstsein der Unabhängigen

    Auch das Abendprogramm der Messe – Leipzig liest also – fand großen Anklang. Da war zum Beispiel die Präsentation der Kloß-und-Spinne-Comics (Voland & Quist) von Volker Strübing am Freitagabend im Horns Erben in der Leipziger Südvorstadt. Völlig überfüllt. Einige potenzielle Besucher der Lesung – das ist das Schöne an dieser Halbmillionenstadt: Überall sind Lesungen, und alle sind gut zu erreichen – zogen also ein paar Blocks weiter zur Buchvorstellung der Lesebühne Sax Royal (ebenfalls Voland & Quist), bei der Michael Bittner, Roman Israel, Max Rademann, Stefan Seyfarth und Julius Fischer ihren gemeinschaftlichen Band vorstellten und auch unveröffentlichte Texte lasen.

     

    Die Luft im Veranstaltungsraum, der Wärmehalle Süd, war völlig verraucht, das Publikum jung und irgendwie lag ein Hauch des Nicht-Etablierten, des Kleinen und Wilden in der Luft, und so ließ sich, obwohl das Thema insgesamt überraschend wenig Beachtung fand, Julius Fischer zu einem Hegemann-Verweis hinreißen. Der zweite Satz des zu lesenden Texts sei von einem seiner Kollegen geklaut. Fischer sei damit die Hegemann des Abends. Aber: Er gebe seine Quelle vorher an. Oder besser: Er sei dem Prinzip der Intertextualität verpflichtet.

     

    Das Selbstbewusstsein der Jungen, Unabhängigen lässt sich auch am Umzug der Textbox, dem kleinsten Massenmedium auf der Buchmesse, festmachen. Der Verschlag mit Plexiglasscheibe (siehe Bild oben), in dem Poeten (u.a. Bas Böttcher, Wolf Hogekamp, Lars Ruppel und Philipp Scharrenberg) stehen und den an Kopfhörern mit ihnen Verbundenen vortragen, war in diesem Jahr in der Glashalle zu finden. Ein Ritterschlag. Die Box wirkte größer, und mehr Zuhörer als je zuvor lauschten den Spoken-Word-Künstlern.

     

    Ohne Verstärker gegen röhrende Heizlüftungen

    „Das beste Line-Up, was im Moment überhaupt zu kriegen ist“, wie der Poetry-Slammer Dorian Steinhoff meinte, war am Samstagabend bei einem Spoken-Word-Wettbewerb zu finden. In dem mit Menschen vollgestopften Club Distillery wetteiferten in Saunaatmosphäre u.a. Renato Kaiser, André Herrmann, Frank Klötgen, Andy Strauß, Julian Heun und Jana Klar um die Gunst des Publikums. Etwas zeitversetzt fanden parallel zueinander zwei Lesungen der unabhängigen Verlage in den überaus charmanten Räumen des Lindenfels Westflügel in Plagwitz statt.

     

    Finn-Ole Heinrich (Gestern war auch schon ein Tag, mairisch), Katharina Bendixen (Der Whiskyflaschenbaum, Poetenladen) und Stevan Paul (Monsieur, der Hummer und ich, mairisch) lasen und stellten sich den Fragen des Moderators. Oder besser: Sie reagierten auf die von diesem vorgegebenen Interpretationsvorschläge. Der Schwierigkeitsgrad der Lesung wurde durch die Kombination von ausgefallener Tonanlage und röhrender Heizlüftung erheblich erhöht, und so konnten die jungen Autoren auch einmal zeigen, wie laut man eigentlich leise Texte lesen kann - oder eben nicht.

     

    Den Höhepunkt für viele junge Autoren und Verleger war ganz sicher die Party der jungen Verlage in der alten Hauptpost am Augustusplatz. Dort durchmischten sich diese mit interessierten Lesern, mit Schauspielern und mit anderen Figuren des Leipziger Nachtlebens. Man fand sich wichtig, kreativ und irgendwie cool. Wenn diese subjektive Einschätzung richtig ist, dann wird auch im nächsten Jahr gerade von den jungen Verlagen noch viel Spannendes zu erwarten sein. Bis dahin schweigt aber das Subjektive und macht den nackten Verkaufszahlen Platz.

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    TITEL ist umgezogen!

    Liebe Leserinnen, liebe Leser!


    Das neue TITEL kulturmagazin ist ...

    Vive Le Pop

    Pünktlich zum 10-jährigen Jubiläum der gelungenen Compilation-Reihe gibt es die 7. Ausgabe von Le Pop. Die Reihe für frankophone Musikliebhaber ist ...

    Die Geschichte geht weiter

    Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Nachgereichtes Wunder

    Dank eines Deals der Künstlerin mit Domino Records bekommen nun auch hiesige Fans die Möglichkeit, dieses im Frühjahr erschienene ...

    Petraeus und sein Stab

    Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

    Zum Ausklang

    Hier schließt sich der Kreis
    genießt sich (wer weiß)
    läuft jedenfalls heiß
    sein Leben als Preis

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    Vor den »Kindern des Olymp«

    Ein Mann, eine Frau und ein Hund entfernen sich nach hinten in die öde Landschaft eines Hafens. Es sind Bilder wie dieses, die die Magie einer Filmkunst prägen, die nahezu ausgestorben ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Die böse Schlange
    und das weiße Kaninchen

    In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Vom Leben gezeichnet

    Der bei Avant erschienene Sammelband Lästermaul & Wohlstandskind beinhaltet die ersten 50 Episoden der ...

    Ein Igel erlebt sein blaues Wunder

    Neue Kartracer haben es nicht leicht. Auch nach 20 Jahren ist der Schatten der einstigen Genregröße Mario Kart so mächtig, dass sich jeder neue Titel einen Vergleich ...

    Auf die gute alte Rock-n-Roll-Freundschaft

    Will man Menschen, die noch nie einen Teil der Call-of-Duty-Reihe gespielt haben, das Spielerlebnis näher bringen, sollte man das Bild eines Menschen zeichnen, welcher von allen Seiten ...

    Ein Geheimnis in einer Graskugel

    Auf die ganz großen Katastrophen im Leben kann man sich selten vorbereiten. Das geht nicht nur den Großen so, auch die Kleinen müssen solche Erfahrungen bewältigen. ANDREA ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter