• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Mittwoch, 26. April 2017 | 15:51

    Yps.de mit Gimmick

    11.01.2010

    Als wir Detektive waren

    Das „Yps“-Heft kehrt zurück. Ein bisschen wenigstens. JAN  FISCHER über das Comeback eines Kultheftes im Internet und auf dem iPhone.

     

    Ich fand Yps-Hefte immer so dermaßen 90er, dass – im Laufe der Recherche für diesen Text – die große Überraschung war, dass es sie seit 1975 gab, ihre große Zeit Ende der 70er, Anfang der 80er hatten, und von da aus ging es stetig bergab, bis sie 1999 eingestellt wurden. Die Geschichte der Yps-Hefte ist eine Geschichte, die man persönlich erzählen muss, man kommt nicht drumrum, aber das schöne – und bemerkenswerte – an Yps ist, dass das Heft mit seinen Gimmicks eine kollektive Erfahrung ist, irgendwo in der Schublade von Wetten dass..? oder vom Disney Club

     

    Yps ist für mich mit den 90ern verknüpft, weil ich es da entdeckte. Ich bin 1983 geboren, und als ich, es müsste 1992 oder so gewesen sein, meine erstes Yps-Heft in den Händen hielt, war ich genau in der immer angepeilten Zielgruppe präpubertierender Jungs kurz vor der Bravo. In dieser Zeit war ich meistens ein Detektiv, einmal untersuchte ich zusammen mit meinem besten Freund den Fall eines an unsere Schulwand gesprühten Hakenkreuzes mit Hilfe der Yps-Detektiv-Lupe, und ich bin sicher, die Sprayer hätten vor Angst gezittert, wären wir ihnen auf die Spur gekommen und hätten wir ihnen unsere Yps-Detektivausweise gezeigt. Nun ja, wer sagt, dass die Kindheit ungefährlich ist. Wir waren nun einmal unerschrockene Detektive.

     

    So eine Geschichte hat jeder zu erzählen, der Yps kennt: Die Macht dieser kollektiven Erfahrung, die ja theoretisch lange genug dauerte, dass die Eltern sie an die Kinder weitergeben konnten, ist noch nicht einmal konstruiert: Die Berichterstattung über die aktuelle Neuauflage der Urzeitkrebse und zweier weiterer klassischer Gimmicks als Iphone-App zeigt das ganz wunderbar. Kaum ein Blog, kaum eine Zeitung, die ohne eine solche Geschichte auskommt. Auch deshalb muss die Geschichte von Yps persönlich erzählt werden: Weil jeder seine kleine Geschichte hat.

     

    2006 gab es schon einmal einen Versuch, Yps wiederzubeleben. Nicht mehr als wöchentliches, sondern 14tägiges Heft, mit einer groß angelegten Medienkampagne, in der wiederum Prominente wie Mario Barth ihre Yps-Geschichten erzählten. Der Ehapa-Verlag versuchte dem ganzen einen neuen Dreh zu geben: Wohl wissend, dass die Generation der 00er Jahre – zumindest aus Yps-Sicht – eine verlorene Generation war, entschied man sich für eine Nostalgie-Kampagne, und wählte als erstes Gimmick der Neuauflage ein ironisches: Die Gelddruckmaschine. Das ganze scheiterte natürlich furios innerhalb von drei Ausgaben.

     

    Generation am Bruchpunkt der Medien

    Die nächste Neuauflage nun könnte funktionieren: Auf der Yps-Website gibt es ein paar Comics zum nostalgischen Herumklicken, es gibt ein Spiel, drei iPhone-Apps werden in den nächsten Wochen sukzessive veröffentlicht. Das Medienecho ist nicht enorm, aber doch beachtlich – es ist sogar in die Printpresse vorgedrungen – wenn man bedenkt, dass die iPhone-App zu den Urzeitkrebsen beispielsweise eigentlich nur ein Nostalgie-Tamagotchi ist, nicht schlecht, aber nichts Großartiges oder Besonderes: Eine Anwendung unter Tausenden. Es geht auch hier nur um die Geschichte, einmal die Yps-Geschichte: Die Urzeitkrebse waren 1975 das erste Gimmick, und sie waren auch das beliebteste, man sollte vielleicht sagen: Das legendärste. Es geht auch wieder um die persönliche Geschichte: Die Kommentarfunktion der Blogs, über die die iPhone-App berichten sind dick gefüllt mit Geschichten, die Facebook und Twitter-Seiten von Yps ebenso, der Comic-Zeichner Flix, auch so ein Spezialist fürs Aufspüren kollektiver Erfahrungen, hat seine eigene Urzeitkrebse-Geschichte dem Blog der Yps-Website zur Verfügung gestellt.

     

    Dass die Dichte der Worte aus dem Internetbereich im letzten Absatz zunimmt ist kein Zufall. In den letzten Monaten setzte der Ehapa-Verlag verstärkt auf Internet-Kommunikation, ein neues, verbessertes yps.de ging an den Start. Der Erfolg kann sich sehen lassen: Durch die Blogwelt  zieht das Urzeitkrebsegeschichtenbeben, die Zahl der Twitter- und Facebook-Follower wächst täglich. Der Erfolg hat seinen Grund, und diese verstärkte Netz-Aktivität rund um Yps ist eine kluge Wendung von Ehapa: Die Yps-Generation ist eine Generation am Bruchpunkt der Medien: Es ist die erste Generation, die mit dem Computer aufgewachsen ist, eine Mischung aus netizens, und – eine Generation zuvor - den Ureinwohnern des Netzes. Man bringt diese Leute vielleicht nicht dazu, sich aus Nostalgiegründen ein Heft zu kaufen, das schon längst tot ist. Aber man bringt sie sich für die Geschichten ihrer Kindheit zu begeistern. Nichts einfacher als das.

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    TITEL ist umgezogen!

    Liebe Leserinnen, liebe Leser!


    Das neue TITEL kulturmagazin ist ...

    Vive Le Pop

    Pünktlich zum 10-jährigen Jubiläum der gelungenen Compilation-Reihe gibt es die 7. Ausgabe von Le Pop. Die Reihe für frankophone Musikliebhaber ist ...

    Die Geschichte geht weiter

    Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Nachgereichtes Wunder

    Dank eines Deals der Künstlerin mit Domino Records bekommen nun auch hiesige Fans die Möglichkeit, dieses im Frühjahr erschienene ...

    Petraeus und sein Stab

    Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

    Zum Ausklang

    Hier schließt sich der Kreis
    genießt sich (wer weiß)
    läuft jedenfalls heiß
    sein Leben als Preis

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    Vor den »Kindern des Olymp«

    Ein Mann, eine Frau und ein Hund entfernen sich nach hinten in die öde Landschaft eines Hafens. Es sind Bilder wie dieses, die die Magie einer Filmkunst prägen, die nahezu ausgestorben ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Die böse Schlange
    und das weiße Kaninchen

    In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Vom Leben gezeichnet

    Der bei Avant erschienene Sammelband Lästermaul & Wohlstandskind beinhaltet die ersten 50 Episoden der ...

    Ein Igel erlebt sein blaues Wunder

    Neue Kartracer haben es nicht leicht. Auch nach 20 Jahren ist der Schatten der einstigen Genregröße Mario Kart so mächtig, dass sich jeder neue Titel einen Vergleich ...

    Auf die gute alte Rock-n-Roll-Freundschaft

    Will man Menschen, die noch nie einen Teil der Call-of-Duty-Reihe gespielt haben, das Spielerlebnis näher bringen, sollte man das Bild eines Menschen zeichnen, welcher von allen Seiten ...

    Ein Geheimnis in einer Graskugel

    Auf die ganz großen Katastrophen im Leben kann man sich selten vorbereiten. Das geht nicht nur den Großen so, auch die Kleinen müssen solche Erfahrungen bewältigen. ANDREA ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter