TITEL kulturmagazin
Samstag, 25. März 2017 | 18:32

Theaterkritik: Gauthier Dance am Theaterhaus Stuttgart

25.05.2009

Crankos Erben

Das Tanzensemble Gauthier Dance liefert mit seiner dritten Produktion Four Play einen weiteren Paukenschlag am Theaterhaus Stuttgart. Von THOMAS ROTHSCHILD

 

Ein eigenes Tanztheaterensemble gehörte seit langem zu Werner Schretzmeiers Träumen. Seine Initiativen waren nicht vom Glück begünstigt. Jetzt aber ist ihm mit der Bindung von Eric Gauthier an das Stuttgarter Theaterhaus ein ganz großer Coup gelungen. Es wurde damit schlagartig zu einer ersten Adresse für diese Kunstform.


Hervorgegangen aus dem renommierten Stuttgarter Ballett, kann der erfolgreiche kanadische Tänzer in eigener Verantwortung nun mit einer sechsköpfigen Truppe seine Ideen verwirklichen. Für das dritte Programm haben außer Gauthier selbst keine Geringeren als William Forsythe, Ji?í Kylián und Philip Taylor Choreographien beigesteuert. So unterschiedlich sie sind – sie haben alle die Tendenz, sich von der Musik zu emanzipieren, diese gleichsam visuell zu „übertönen“.


In vier von den fünf Stücken des Abends setzt der Tanz ein, ehe die Musik zugespielt wird. In Forsythes „Duo“ aus dem Jahr 1996 entwickelt sich eine Spannung zwischen Synchronität und Asynchronität, zwischen parallelem Gleichmaß und der Abweichung davon. Zeitliche Verschiebungen spielen auch in Ji?í Kyliáns „Double You“ von 1994 eine Rolle. Eric Gauthier tanzt sein Solo vor zwei Pendeln mit unterschiedlicher Amplitude. Die dreifache Bewegung reibt sich dann an Bachs Partita Nr. 4.


Dass Philip Taylor eine Generation jünger ist, erkennt man nicht nur an der Verwendung der Musik von Amy Winehouse, sondern auch daran, dass für sein „What It Is“ am Saaleingang vor der Verwendung eines Stroboskops gewarnt wird. Das Stück des viel gelobten Engländers, der von 1982 bis 1990 dem renommierten Nederlands Dans Theater angehörte, erinnert an Kinderspiele. Weit mehr als Forsythe und Kylián ist Taylor vom Modern Dance geprägt, freilich immer noch diesseits des Tanztheaters einer Pina Bausch oder eine Anne Teresa De Keersmaeker. Gauthier selbst, schon im vorausgegangenen Programm zuständig für das Komische, schuf die „Björk Duets“, in denen drei Paare hintereinander auftreten, nachdem und bevor das gesamte Ensemble an der Rampe Schluckauf simuliert und sich die Tänzer schließlich ans Herz greifen, sowie die eklektizistischen „Seasons“, die in Sylvestervorsätze der auf unterschiedlich hohen Kuben sitzenden Tänzer münden.
Heterogen wie die Tanzformen sind in „Seasons“ auch die verwendeten Musiken: eine rhythmisch akzentuierte Version von Gershwins „Summertime“ zu einer ironischen FKK-Szene, das Wiegenlied „Hush Little Baby, Don’t You Cry“ zu einem Riff aus Elvis Presleys „King Creole“, Jacques Brels „Le plat pays“. Dazu wird auf Heelys – Schuhen mit eingebauten Rollen – über die Bühne geglitten oder aus einer Art Zeltplane eine angedeutete Schneedecke gewickelt.


Das trägt Gauthiers Handschrift. Aber der Leiter des Ensembles hat es sich nicht zu leicht gemacht. Er rekapituliert nicht bloß seine früheren Erfolge. Wir dürfen auch für die Zukunft noch manche Überraschung erwarten. Wenn überhaupt ein Wunsch bleibt, dann dieser: dass sich die Truppe am Theaterhaus – Anja Behrend, Marianne Illig, Armando Braswell, Alexis Dupuis-LeBlanc, William Moragas und, im vergangenen Jahr hinzugekommen, Lisa May – noch entschiedener von ihren Wurzeln entfernt, um eine echte Alternative zum Stuttgarter Ballett zu bieten. Nicht etwa, weil dieses nicht erstklassig wäre. Im Gegenteil: gerade weil es das ist, können ihm, ebenso erstklassig, andere Formen des modernen Tanztheaters entgegengehalten werden.

TITEL ist umgezogen!

Liebe Leserinnen, liebe Leser!


Das neue TITEL kulturmagazin ist ...

Vive Le Pop

Pünktlich zum 10-jährigen Jubiläum der gelungenen Compilation-Reihe gibt es die 7. Ausgabe von Le Pop. Die Reihe für frankophone Musikliebhaber ist ...

Die Geschichte geht weiter

Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

Musik in Schwarz-Weiß

Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

Nachgereichtes Wunder

Dank eines Deals der Künstlerin mit Domino Records bekommen nun auch hiesige Fans die Möglichkeit, dieses im Frühjahr erschienene ...

Petraeus und sein Stab

Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

Zum Ausklang

Hier schließt sich der Kreis
genießt sich (wer weiß)
läuft jedenfalls heiß
sein Leben als Preis

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

Vor den »Kindern des Olymp«

Ein Mann, eine Frau und ein Hund entfernen sich nach hinten in die öde Landschaft eines Hafens. Es sind Bilder wie dieses, die die Magie einer Filmkunst prägen, die nahezu ausgestorben ...

Wer will fleißige Handwerker sehn

Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

Die böse Schlange
und das weiße Kaninchen

In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

... bis sie dann gestorben sind.

Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

Vom Leben gezeichnet

Der bei Avant erschienene Sammelband Lästermaul & Wohlstandskind beinhaltet die ersten 50 Episoden der ...

Ein Igel erlebt sein blaues Wunder

Neue Kartracer haben es nicht leicht. Auch nach 20 Jahren ist der Schatten der einstigen Genregröße Mario Kart so mächtig, dass sich jeder neue Titel einen Vergleich ...

Auf die gute alte Rock-n-Roll-Freundschaft

Will man Menschen, die noch nie einen Teil der Call-of-Duty-Reihe gespielt haben, das Spielerlebnis näher bringen, sollte man das Bild eines Menschen zeichnen, welcher von allen Seiten ...

Ein Geheimnis in einer Graskugel

Auf die ganz großen Katastrophen im Leben kann man sich selten vorbereiten. Das geht nicht nur den Großen so, auch die Kleinen müssen solche Erfahrungen bewältigen. ANDREA ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter