TITEL kulturmagazin
Mittwoch, 29. März 2017 | 22:55

 

World Press Photo Award

18.02.2008

Erschöpfung eines Landes

Tim Hetheringtons nun mit dem World Press Photo Award des Jahres 2007 geehrtes Foto spiegelt den Schockzustand eines ganzen Landes. Von ULRICH BLODE

 

Das Foto ist dunkel. Die Farben sind grau bis schwarz und dunkelgrün. Im Vordergrund lehnt sich ein junger Soldat mit seinem Rücken an eine Felswand. Halb steht er, halb sitzt er. Während die eine Hand sein rechtes Auge bedeckt, hält die andere den Helm fest. Sein Gesicht zeigt grenzenlose Erschöpfung. Der Mund ist halb geöffnet, aber weder spricht noch schreit er. Sein Anzug und sein Aussehen deuten daraufhin, dass er zu den westlichen Streitkräften gehört. Eine nie geahnte Katastrophe scheint diesem, dem Betrachter unbekannten Menschen widerfahren zu sein. Seine Haltung ist nicht kämpferisch, aggressiv oder verteidigend. Er sieht wie ein Opfer eigener oder fremder Gewalten aus. Die aus seinem Gesicht sprechende Erschöpfung ist keine befriedigende nach getaner Arbeit. Es ist ein lähmender Schockzustand.

Es ist das Bild eines US-Soldaten, aufgenommen vom englischen Fotografen Tim Hetherington am 16. September 2007 im Restrepo-Bunker im Korengal Tal, Afghanistan. Einer Gegend, die zum Austragungsort heftiger Gefechte wurde. Man fragt sich, was hat diesen Menschen dorthin verschlagen, was waren seine Beweggründe für den Eintritt in das Militär und was hat er so Unaussprechliches fernab seiner Heimat erlebt? Als Betrachter eines Fotos, kann man nur interpretieren, vielleicht dabei richtig oder falsch liegen. Was man jedoch sieht, das hat etwas endgültig Verlorenes an sich.

Am Ende des 20. und zu Beginn des 21. Jahrhunderts sind die Vereinigten Staaten von Amerika die einzige Supermacht auf der Erde, politisch und militärisch. Die Aufgabe jeder Nation ist es, um den Frieden zu ringen und den Schwächeren zur Seite zu stehen. Falls aber das von Tim Hetherington aufgenommene Foto exemplarisch für den Zustand einer aus Bürgern bestehenden Nation ist, dann ist das Land im Krieg an seine Grenzen gelangt. Aus welchen Gründen auch immer gekämpft wird, das Foto ist ein Kommentar zur Unbegreiflichkeit des Krieges. Die Zerstörungen gehen tief in die Seele. Wie wird es dem jungen Mann nach seiner Heimkehr ergehen und wie reagiert seine Umgebung auf ihn und seine Erlebnisse?

2008 erhielt Tim Hetherington für sein Foto den World Press Photo Award des Jahres 2007. "This image shows the exhaustion of a man - and the exhaustion of a nation", urteilt Gary Knight, Vorsitzender der World Press Photo Jury.

TITEL ist umgezogen!

Liebe Leserinnen, liebe Leser!


Das neue TITEL kulturmagazin ist ...

Vive Le Pop

Pünktlich zum 10-jährigen Jubiläum der gelungenen Compilation-Reihe gibt es die 7. Ausgabe von Le Pop. Die Reihe für frankophone Musikliebhaber ist ...

Die Geschichte geht weiter

Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

Musik in Schwarz-Weiß

Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

Nachgereichtes Wunder

Dank eines Deals der Künstlerin mit Domino Records bekommen nun auch hiesige Fans die Möglichkeit, dieses im Frühjahr erschienene ...

Petraeus und sein Stab

Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

Zum Ausklang

Hier schließt sich der Kreis
genießt sich (wer weiß)
läuft jedenfalls heiß
sein Leben als Preis

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

Vor den »Kindern des Olymp«

Ein Mann, eine Frau und ein Hund entfernen sich nach hinten in die öde Landschaft eines Hafens. Es sind Bilder wie dieses, die die Magie einer Filmkunst prägen, die nahezu ausgestorben ...

Wer will fleißige Handwerker sehn

Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

Die böse Schlange
und das weiße Kaninchen

In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

... bis sie dann gestorben sind.

Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

Vom Leben gezeichnet

Der bei Avant erschienene Sammelband Lästermaul & Wohlstandskind beinhaltet die ersten 50 Episoden der ...

Ein Igel erlebt sein blaues Wunder

Neue Kartracer haben es nicht leicht. Auch nach 20 Jahren ist der Schatten der einstigen Genregröße Mario Kart so mächtig, dass sich jeder neue Titel einen Vergleich ...

Auf die gute alte Rock-n-Roll-Freundschaft

Will man Menschen, die noch nie einen Teil der Call-of-Duty-Reihe gespielt haben, das Spielerlebnis näher bringen, sollte man das Bild eines Menschen zeichnen, welcher von allen Seiten ...

Ein Geheimnis in einer Graskugel

Auf die ganz großen Katastrophen im Leben kann man sich selten vorbereiten. Das geht nicht nur den Großen so, auch die Kleinen müssen solche Erfahrungen bewältigen. ANDREA ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter