• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Sonntag, 28. Mai 2017 | 18:35

    M. J. Adler, C. v. Doren: Wie man ein Buch liest

    15.10.2007

    Werdet Lesekünstler!

    Die Buchmesse ist vorbei, Heerscharen neuer Bücher werden den heiligen Frankfurter Hallen, wo die Messe des Wortes zelebriert wurde, engelsgleich entflattern und unter das dürstende Lesevolk gebracht werden – auf dass dieses konsumiere und konsumiere... in Ewigkeit, Amen. Und bitte ohne zu hinterfragen. Von CHRISTOPH POLLMANN

     

    Diesem Rausch, dem allzu oft die Begleiterscheinung der Kritiklosigkeit treu zur Seite steht, wollen wir einen Kübel frisches Wasser verabreichen, geschöpft aus dem kleinen, aber stetigen Quell der Skepsis. „Wie man ein Buch liest“, geschrieben von Mortimer J. Adler und Charles van Doren. Ersterscheinung übrigens 1940 und dieses Jahr neuaufgelegt bei Zweitausendeins.


    „Nicht die Menge des Gelesene ist wichtig, entscheidend ist, die eigene Lektüre effektiv zu gestalten.“ Das ist natürlich zunächst konsumfeindlich und stößt jedem auf, der sich damit brüstet, schon ganze Bibliotheken leergelesen zu haben. Der New Yorker schrieb über dieses Buch (original: “How to read a book“), es sei das Schlüsselwerk zur Kultur. Gut, manche mögen meinen, dies sei doch eher die Bibel resp. der Koran oder etwa Homers „Odyssee“ u.ä. Nichtsdestotrotz müssen auch diese erst einmal gelesen und verstanden werden – und wenn man sich so umschaut auf unserem Planeten, dann scheinen zumindest bei den religiösen Texten so viele Unklarheiten zu bestehen, also so viele Falschlektüren zu bestehen, dass es rund um den Globus so mächtig bumst und scheppert. Und wenn man dann noch an die Koranschulen denkt, die zumeist nur das sture Auswendiglernen vermitteln, ganz ohne Hinterfragen, dann wird einigermaßen ersichtlich, wie wichtig, ja un-ver-zicht-bar solch ein Buch, das uns das Lesen lehren will, doch ist.

    Schau, der eigene Nabel

    Auch unsere Kultur laboriert selbstverständlich an mangelnder Fähigkeit zur Medienkritik- mit erschreckenden Resultaten, das harmloseste davon ist noch das deutsche PISA-Ergebnis. Adler und van Doren machen hier zumindest für den Bereich „Buch“ einen ersten, wichtigen Schritt in die völlig richtige Richtung. Natürlich musste die Originalausgabe von 1940 ein wenig umgeschrieben, sprich: angepasst werden. Zu viel hat sich zwischenzeitlich medial und im Bildungsbereich in unserer Welt getan. Zudem ist das Interesse im Bereich Sachbuch wesentlich größer geworden, was allein schon ein völlig neues Lesen fordert. Im Kern allerdings ist es, auch wenn erweitert und neu gegliedert, das Buch von 1940.


    Was lernt man hier also? Zunächst einmal die Binsenweisheit, dass Lesen nicht gleich Lesen ist. Jeder Text bedarf eines bestimmten Tempos und einer bestimmten Strategie. Schon ein Zuschnell oder Zulangsam kann da schädlich sein. Außerdem bedarf es eines klaren Erkennens der Textsorte, mit der man es jeweils zu tun hat, um den Rang der Argumente innerhalb eines Textes und um vieles mehr, was erstaunlicherweise – und das ist das eigentlich schockierende – in unseren Schulen nicht mehr unterrichtet wird. Zumeist wird ja nur bis zur sechsten Klasse ein dezidierter Leseunterricht erteilt. Danach?


    Adler und van Doran geht es um Bewusstheit, um das Anwenden und Erlernen einfacher Regeln und das Kennenlernen eines hilfreichen Kanons – letztlich um die wahre Lesekunst. Erreicht wird diese über einzelne Etappen, die da heißen: elementares Lesen, prüfendes Lesen, analytisches Lesen und syntopisches Lesen. Wer jetzt schon denkt: „Mein Gott, wie professoral!“ Der sollte sich aber vom Gegenteil überzeugen lassen, denn die Lektüre ist außerordentlich kurzweilig, übersichtlich und sehr gut verständlich, da auch die Gesamtgliederung zur Klarheit vieles beiträgt. Kurz: Ein wirklich wichtiger Baustein für das Erwachsen oder Erwachen eines mündigen Bürgers.

    TITEL ist umgezogen!

    Liebe Leserinnen, liebe Leser!


    Das neue TITEL kulturmagazin ist ...

    Vive Le Pop

    Pünktlich zum 10-jährigen Jubiläum der gelungenen Compilation-Reihe gibt es die 7. Ausgabe von Le Pop. Die Reihe für frankophone Musikliebhaber ist ...

    Die Geschichte geht weiter

    Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Nachgereichtes Wunder

    Dank eines Deals der Künstlerin mit Domino Records bekommen nun auch hiesige Fans die Möglichkeit, dieses im Frühjahr erschienene ...

    Petraeus und sein Stab

    Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

    Zum Ausklang

    Hier schließt sich der Kreis
    genießt sich (wer weiß)
    läuft jedenfalls heiß
    sein Leben als Preis

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    Vor den »Kindern des Olymp«

    Ein Mann, eine Frau und ein Hund entfernen sich nach hinten in die öde Landschaft eines Hafens. Es sind Bilder wie dieses, die die Magie einer Filmkunst prägen, die nahezu ausgestorben ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Die böse Schlange
    und das weiße Kaninchen

    In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Vom Leben gezeichnet

    Der bei Avant erschienene Sammelband Lästermaul & Wohlstandskind beinhaltet die ersten 50 Episoden der ...

    Ein Igel erlebt sein blaues Wunder

    Neue Kartracer haben es nicht leicht. Auch nach 20 Jahren ist der Schatten der einstigen Genregröße Mario Kart so mächtig, dass sich jeder neue Titel einen Vergleich ...

    Auf die gute alte Rock-n-Roll-Freundschaft

    Will man Menschen, die noch nie einen Teil der Call-of-Duty-Reihe gespielt haben, das Spielerlebnis näher bringen, sollte man das Bild eines Menschen zeichnen, welcher von allen Seiten ...

    Ein Geheimnis in einer Graskugel

    Auf die ganz großen Katastrophen im Leben kann man sich selten vorbereiten. Das geht nicht nur den Großen so, auch die Kleinen müssen solche Erfahrungen bewältigen. ANDREA ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter