• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Samstag, 22. Juli 2017 | 02:37

     

    Interkulturelles (8)

    27.08.2007

    Interkulturelles (8)

    Lesern von Pico Iyers früheren Büchern ist bekannt (er hat es oft genug erwähnt), dass er als Kind indischer Eltern in England geboren, in Amerika aufgewachsen, doch in England zur Schule gegangen, heute in Japan lebt. In seinem neuesten Werk lernen wir nun, dass er sehr viel durch die Gegend fliegt, also eine
    Global Soul (dies der englische Originaltitel) ist und sich zu fast Allem und Jedem seine Gedanken macht. Er ist ein genauer Beobachter, ein guter Rechercheur, und was ihm notierenswert, lohnt die Lektüre.

     

    Um der globalen Seele nachzuspüren, hat sich Iyer unter anderem mehrere Wochen am LAX, dem internationalen Flughafen von Los Angeles aufgehalten und dabei auch festgestellt, dass viele Neuankömmlinge am meisten darüber verblüfft sind, dass das gelobte Land aus Immigranten wie ihnen selber zu bestehen scheint und eigentlich so ziemlich gar niemand wie Robert Redford oder Michelle Pfeiffer aussieht, die sie vom Fernsehen her kennen.

    Natürlich sieht nicht jeder Flughafen wie der andere aus, doch die Tendenz zur Uniformität ist unübersehbar: die selben Ladenketten und Produkte allüberall, die üblichen Hotelketten nebenan. Klar, das findet niemand spannend. Doch Iyer, ein belesener Kopf und Auffinder von Trouvaillen, zitiert dazu Christopher Isherwood, der einmal gemeint hat, die Gleichförmigkeit der Dinge sei der Transzendenz förderlich, weil ihre Oberflächen so leer seien und man sich deshalb leicht davon befreien könne. Ganz im Gegensatz etwa zu alten Kathedralen, teuren Erstausgaben, Pariser Models oder Weißwein.

    Wo, fragt Iyer, könnte man sich besser über den Stand der Weltordnung informieren, als bei den Olympischen Spielen? Und so hat er in den vergangenen fünfzehn Jahren sich zu insgesamt sechs Olympiaden aufgemacht. In Nagano, zum Beispiel, hat er beobachtet wie die iranische Delegation (bestehend aus vierzig Männern) sich weigerte, anlässlich der Parade der Nationen, von einer Frau angeführt ins Stadion einzumarschieren; wie die Südkoreaner den nordkoreanischen Eisläufern zujubelten (wofür sie zu Hause eingesperrt hätten werden können); und wie in der Disco des Olympischen Dorfes die Teenager alle Sprachbarrieren mit Kichern überwanden.

    Iyer, wie alle Kosmopoliten, ist letztlich auf der Suche nach einem Zuhause, einem multikulturellen natürlich. Toronto scheint seinem Multikulti-Ideal am nächsten zu kommen: Hier finde sich die New Yorker Intelligenzia (doch ohne die Neurosen), und die ganze Kultiviertheit Londons (ohne das Säuerliche) – ein temperierter Idealismus, der ihm das Herz wärmte und Vertrauen einflösste. Dabei, und dies ist einer seiner größten Vorzüge, weiß er die Dinge auch immer mit klärender Distanz zu sehen: Es sei eine der Kuriositäten des Daseins als Fremder, wo auch immer, dass man Paradiese erblicke, wo Einheimische nur Fegefeuer auszumachen imstande seien.

    Doch Iyer hat sein Zuhause nicht in Toronto gefunden, sondern ist nach Japan zurückgekehrt. Ihm ist klar, dass Japan einem Japaner genauso seelenlos und voll trauriger Einsamkeit vorkommen kann, wie ihm selber London oder Los Angeles. Andrerseits lebt er als Ausländer, der dort gar nie dazugehören kann, anders als die Japaner es tun. Mit weniger Besitztümern, langsamer auch.

    Eines Nachts träumt er von seiner Kindheit in England, und plötzlich, und mit völliger Klarheit, weiß er, dass er sich dort zugehörig fühlt: Bei den Häusern aus rotem Ziegelstein, den grauen Nachmittagen, dem modrigen Licht und der Langeweile, dem Gefühl, dass nichts Besonderes geschieht. Nicht nur, dass er in seinem Traum die Gerüche und Stimmungen seiner Kindheit empfand und sah, er fühlte sich mitten drin. Dann wachte er auf. An einem hellen Sonntagmorgen in Japan. Er war angekommen.

    Hans Durrer


    Pico Iyer: Sushi in Bombay. Fischer Verlag. 320 Seiten.

    TITEL ist umgezogen!

    Liebe Leserinnen, liebe Leser!


    Das neue TITEL kulturmagazin ist ...

    Vive Le Pop

    Pünktlich zum 10-jährigen Jubiläum der gelungenen Compilation-Reihe gibt es die 7. Ausgabe von Le Pop. Die Reihe für frankophone Musikliebhaber ist ...

    Die Geschichte geht weiter

    Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Nachgereichtes Wunder

    Dank eines Deals der Künstlerin mit Domino Records bekommen nun auch hiesige Fans die Möglichkeit, dieses im Frühjahr erschienene ...

    Petraeus und sein Stab

    Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

    Zum Ausklang

    Hier schließt sich der Kreis
    genießt sich (wer weiß)
    läuft jedenfalls heiß
    sein Leben als Preis

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    Vor den »Kindern des Olymp«

    Ein Mann, eine Frau und ein Hund entfernen sich nach hinten in die öde Landschaft eines Hafens. Es sind Bilder wie dieses, die die Magie einer Filmkunst prägen, die nahezu ausgestorben ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Die böse Schlange
    und das weiße Kaninchen

    In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Vom Leben gezeichnet

    Der bei Avant erschienene Sammelband Lästermaul & Wohlstandskind beinhaltet die ersten 50 Episoden der ...

    Ein Igel erlebt sein blaues Wunder

    Neue Kartracer haben es nicht leicht. Auch nach 20 Jahren ist der Schatten der einstigen Genregröße Mario Kart so mächtig, dass sich jeder neue Titel einen Vergleich ...

    Auf die gute alte Rock-n-Roll-Freundschaft

    Will man Menschen, die noch nie einen Teil der Call-of-Duty-Reihe gespielt haben, das Spielerlebnis näher bringen, sollte man das Bild eines Menschen zeichnen, welcher von allen Seiten ...

    Ein Geheimnis in einer Graskugel

    Auf die ganz großen Katastrophen im Leben kann man sich selten vorbereiten. Das geht nicht nur den Großen so, auch die Kleinen müssen solche Erfahrungen bewältigen. ANDREA ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter