• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Montag, 24. April 2017 | 15:06

     

    Interkulturelles (4)

    17.06.2007

    Interkulturelles (4)

    Hans Durrer über dubiose Verhaltensregeln für den Besuch in fremden Ländern.

     

    Jeweils Samstags liegt in meinen Briefkasten Wirtschaft Regional, ein Blatt, das mir ohne dass ich es bestellt hätte, seit einiger Zeit gratis zugestellt wird und in dem regelmässig Menschen aus der Region Liechtenstein / Werdenberg / Sarganserland (oder solche, die mit dieser Region in Verbindung gebracht werden können) interviewt werden. Letzthin war es Marc Sittl, ein deutscher Hotelmanager, der mit seiner liechtensteinischen Familie vor fünf Jahren nach Abu Dhabi gezogen ist.

    „Herr Sittl“, fragte Markus Goop für Wirtschaft Regional, „was mussten Sie als europäischer Manager als erstes lernen, als sie in das Königreich der Emirate kamen?“
    „Mit der Internationalität der Gäste und des Personals umzugehen“, antwortete Marc Sittl und führte aus: „Kleinigkeiten sind entscheidend – Personen aus 40 verschiedenen Ländern arbeiten bei uns. Beispielsweise darf man einem Thai-Angestellten niemals auf den Kopf tippen. Das gleiche gilt natürlich für die arabische Kultur, die völlig anders und vor allem sehr traditionell und religiös ist. Man schüttelt einer Frau nicht die Hand. Und wenn man einen Araber am Tisch hat, sollte man nie die Füsse kreuzen oder die Fusssohle zeigen.“

    Nun ja, das ist ja nicht nur in Abu Dhabi so. Hat man zum Beispiel, wo auch immer in der Welt, einen Schweizer zu Tisch, zeigt man diesem doch auch nicht die Fusssohle. Oder übersehe ich da vielleicht etwas, gibt es möglicherweise Kulturen, in denen man den Gästen bei Tisch die Fusssohlen zeigt? Auch dass man einem Thai-Angestellten niemals auf den Kopf tippen soll, scheint nicht allzu aussergewöhnlich. Ich stelle mir vor, dass auch anderen Angestellten das kaum sonderlich gefallen wird, wenn man sie auf den Kopf tippt. Zugegeben, ich kenne die Gepflogenheiten in der internationalen Hotellerie nicht, vielleicht ist es da ja üblich.

    Knigges über fremde Länder sind oft amüsant und haben den Vorteil, dass sie meist keinen grösseren Schaden anrichten, allerdings nützen sie auch nicht besonders viel. Auf der Website
    (www.cross-cultural-coaching.com) von Walter Brander aus dem schweizerischen Cham, der, wie er verlauten lässt, in mehr als 88 Ländern und Märkten verantwortlich war „ for achieving results and sales objectives“, findet man zum Beispiel einen Test, der offenbar zeigen soll, was man von fremden Kulturen wissen muss, um als erfolgreicher „Global Player“ (es ist anzunehmen, dass Herr Brander sich selber so sieht) durchzugehen.
    „Wie tief verbeugen Sie sich bei der klassischen Begrüssung in China?“, lautet die erste Frage des Tests. Was um Himmels Willen ist bloss eine klassische Begrüssung, ist damit vielleicht eine besonders formelle gemeint? Wie auch immer, die Antwort, gemäss Herr Brander, lautet: „Am besten gar nicht. China ist nicht Japan. In China ist ein kurzes Kopfnicken üblich oder ein Händedruck.“ Letzteres hätte ich wohl eh gemacht, ich wäre gar nicht draufgekommen, dass Sich Verneigen hätte angesagt sein können. Im Übrigen würde ich mich auch in Japan nicht verneigen: das sollen nur Leute tun, die sich mit solchen Sitten und Gebräuchen auch wirklich auskennen.

    Frage zwei: „Warum grüssen Sie einen Russen nie über die Türschwelle hinweg?“ Na ja, in eine solche Situation wird man so häufig ja nun auch nicht kommen, doch anzunehmen ist, das dies wohl mit Aberglauben zu tun hat. Und siehe da, die richtige Antwort lautet in der Tat: „Abergläubische Russen fürchten, das bringe Unglück.“ Sollte ich also künftig mit Russen zu tun haben, denen ich Schaden zufügen möchte, werde ich mich zuerst versichern, ob sie abergläubisch sind. Falls ja, weiss ich ja jetzt, was zu tun ist.

    Frage drei: „Was passiert, wenn Sie in Malaysia dem Kind ihres Geschäftspartners übers Haar streichen?“ Ich bin sicher: in der Regel passiert gar nichts. Doch Herr Brander sieht das klar strenger: „Er (gemeint ist wohl der Geschäftspartner) wird schockiert sein! In Asien soll der Kopf – Sitz der Seele – nicht berührt werden.“

    Frage vier: „Woher bekommen Sie in Dubai die traditionelle weisse Dish-dasha fürs Meeting?“ Keine Ahnung, doch ich nehme nicht an, dass ich mich für ein Meeting in traditionelle Gewänder hüllen werde. Das tun in der Regel nur Staatschefs, wenn sie sich bei internationalen Wirtschaftstreffen (nach den Meetings notabene) für die Fotografen herrichten – und meistens sieht das ziemlich blöd aus. Die richtige Antwort? „Nur keine Umstände. Ungläubigen ist es nicht erlaubt, traditionelle muslimische Kleidung zu tragen.“ Aha, jetzt weiss ich jedenfalls was eine Dish-dasha ist. Andrerseits: Dass der Herr Brander die Besucher seiner Website offenbar allesamt für Ungläubige hält, zeugt nicht gerade von einer ausgeprägt differenzierten Weltsicht.

    Das Fazit? Am besten fährt, wer sich in fernen Ländern so gesittet verhält wie er (oder sie) sich da, wo er (oder sie) herkommt, es auch tut. Kulturelle Fehltritte werden Fremden nämlich fast immer leicht verziehen, vor allem dann , wenn sie sichtlich nicht beabsichtigt waren.

    Hans Durrer

    TITEL ist umgezogen!

    Liebe Leserinnen, liebe Leser!


    Das neue TITEL kulturmagazin ist ...

    Vive Le Pop

    Pünktlich zum 10-jährigen Jubiläum der gelungenen Compilation-Reihe gibt es die 7. Ausgabe von Le Pop. Die Reihe für frankophone Musikliebhaber ist ...

    Die Geschichte geht weiter

    Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Nachgereichtes Wunder

    Dank eines Deals der Künstlerin mit Domino Records bekommen nun auch hiesige Fans die Möglichkeit, dieses im Frühjahr erschienene ...

    Petraeus und sein Stab

    Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

    Zum Ausklang

    Hier schließt sich der Kreis
    genießt sich (wer weiß)
    läuft jedenfalls heiß
    sein Leben als Preis

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    Vor den »Kindern des Olymp«

    Ein Mann, eine Frau und ein Hund entfernen sich nach hinten in die öde Landschaft eines Hafens. Es sind Bilder wie dieses, die die Magie einer Filmkunst prägen, die nahezu ausgestorben ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Die böse Schlange
    und das weiße Kaninchen

    In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Vom Leben gezeichnet

    Der bei Avant erschienene Sammelband Lästermaul & Wohlstandskind beinhaltet die ersten 50 Episoden der ...

    Ein Igel erlebt sein blaues Wunder

    Neue Kartracer haben es nicht leicht. Auch nach 20 Jahren ist der Schatten der einstigen Genregröße Mario Kart so mächtig, dass sich jeder neue Titel einen Vergleich ...

    Auf die gute alte Rock-n-Roll-Freundschaft

    Will man Menschen, die noch nie einen Teil der Call-of-Duty-Reihe gespielt haben, das Spielerlebnis näher bringen, sollte man das Bild eines Menschen zeichnen, welcher von allen Seiten ...

    Ein Geheimnis in einer Graskugel

    Auf die ganz großen Katastrophen im Leben kann man sich selten vorbereiten. Das geht nicht nur den Großen so, auch die Kleinen müssen solche Erfahrungen bewältigen. ANDREA ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter