• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Freitag, 28. Juli 2017 | 18:51

     

    Interkulturelles (1)

    18.03.2007

    15 Sekunden Verspätung

    Der peruanische Präsident Alan Garcia habe “eine Kampagne gegen die notorische Unpünktlichkeit seiner Landsleute gestartet“, berichtete Spiegel online am 2. März. Von Hans DURRER

     

    „Mit diesem ‚verhängnisvollen Brauch’, der nur von mangelndem Respekt den anderen gegenüber spreche, müsse nun endgültig Schluss sein, sagte Garcia gestern in Lima, kurz bevor das gesamte Land pünktlich zu Mittag seine Uhren stellte. Allerdings ging Garcia selbst mit 15 Sekunden Verspätung ans Werk: Hätte ihn ein Berater nicht mit verzweifelter Gestik darauf aufmerksam gemacht, hätte er den Einsatz womöglich noch länger verpasst.“

    15 Sekunden Verspätung? Und das soll eine Nachricht wert sein? Ja sind wir hier denn in der Schweiz? Und überhaupt: haben wir uns denn nicht schon längst daran gewöhnt, dass in Ländern, wo die Sonne intensiver und häufiger scheint, die Menschen es mit der Zeit nicht so genau nehmen? Und das soll sich ändern? Nachdem man uns doch jahrelang eingehämmert hat, dass es sich bei dem, was wir in fremden Ländern nicht begreifen, um natürlich Gewachsenes, um Tradition, mithin also um etwas fast Heiliges, ja Unantastbares handle. Und jetzt sollen sich solche Jahrhunderte alten Sitten und Gebräuche plötzlich ändern? Das kann ja wirklich nur einem Politiker einfallen!

    Andrerseits, mit dem Respekt, da hat der Mann natürlich Recht.
    Nur: Respekt ist ein arg vager Begriff, werden wir also deutlicher: Jemanden warten zu lassen, ist grob unhöflich (und deshalb, wo es um Macht geht, häufig kalkuliert), ist mehr als nur schlechter Stil, ist schlicht unverschämt.
    Als ich letzthin ein paar Monate im argentinischen Mendoza Englisch unterrichtete, war ich regelmässig der Einzige, der rechtzeitig im Klassenzimmer eintraf. Zwanzig Minuten zu spät zum Unterricht zu erscheinen, gilt da als normal. Das sei eben so in Mendoza, wurde mir gesagt. Mit anderen Worten: ich hatte mich anzupassen. Doch woran? Sollte ich künftig später kommen? Das ging natürlich nicht – ich bin Schweizer, ich kann nicht einfach später kommen, das ist gegen meine Natur. Anpassen hiess hier offenbar, weiterhin pünktlich zu erscheinen und mich nicht aufzuregen, wenn die Studenten verspätet eintrudelten. Ich tat es höchst widerwillig und mit zusammengebissenen Zähnen, vor allem, weil ich in der Minderheit war, also rein numerisch keine Chance hatte, doch auch weil gilt, dass wenn in Rom, man es wie die Römer machen solle. Fragt sich nur, welche Römer? Denn dort, wie in Mendoza, gibt es auch Menschen, die pünktlich sind. Anwälte zum Beispiel. Und Banker. Und ...

    Man kann natürlich das Phänomen der Zeit und unseren Umgang mit ihr auch etwas abgehobener betrachten, aus weltanschaulicher Perspektive gleichsam. Und dann liesse sich zum Beispiel fragen, ob es denn die Zeit überhaupt gibt, oder ob wir sie, um es mit Jiddu Krishnamurti (in: Einbruch in die Freiheit) zu sagen, erfunden haben, um unserer Probleme Herr zu werden? „Ghosts don’t exist in some cultures,“ sagt ein alter Indianer in Kathleen Norris’ Dakota, a Spiritual Geography, und fügt abschätzig hinzu, „They think time exists.“

    Doch bleiben wir praktisch:
    Als ich vor einigen Jahren im walisischen Cardiff ein Nachdiplomstudium in „Journalism Studies“ absolvierte, gehörte ich zu einer Klasse, die multikultureller nicht hätte sein können: Wir waren 34 Studenten aus 22 verschiedenen Ländern, im Alter von 21 bis 50, von der Fernsehmoderatorin aus Antigua, zum Nachrichtensprecher aus Seoul zur Chefredakteurin aus Fiji. Da nicht alle unsere Herkunftskulturen den gleichen Vorstellungen von Pünktlichkeit huldigten, einige also kamen und gingen, wie es ihnen passte, griff einer der Professoren zu einem drastischen Mittel. Begann sein Unterricht um 14 Uhr, sperrte er um genau 14 Uhr die Tür zum Klassenzimmer zu. Da konnte dann einer (oder eine) so lange poltern, wie er (oder sie) wollte, die Tür blieb bis zum Schluss des Unterrichts verschlossen.

    Damals fand ich das Verhalten dieses Dozenten übertrieben. Heute nicht mehr.
    Da von ihm Pünktlichkeit erwartet wurde und er diesem Erfordernis nachkam, also mit gutem Beispiel voranging, durfte er auch von den Studenten Pünktlichkeit verlangen und allfällige Unpünktlichkeit sanktionieren. Und weil er das tat, und zudem ein exzellenter Dozent war (seine Vorlesungen waren immer gut besucht), wurde er respektiert.

    PS: Nach längerem inneren Ringen bin ich zum Schluss gekommen, dass man für einmal nicht allzu streng sein und dem peruanischen Präsidenten die 15 Sekunden Verspätung nachsehen könnte, ja vielleicht sogar sollte.

    TITEL ist umgezogen!

    Liebe Leserinnen, liebe Leser!


    Das neue TITEL kulturmagazin ist ...

    Vive Le Pop

    Pünktlich zum 10-jährigen Jubiläum der gelungenen Compilation-Reihe gibt es die 7. Ausgabe von Le Pop. Die Reihe für frankophone Musikliebhaber ist ...

    Die Geschichte geht weiter

    Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Nachgereichtes Wunder

    Dank eines Deals der Künstlerin mit Domino Records bekommen nun auch hiesige Fans die Möglichkeit, dieses im Frühjahr erschienene ...

    Petraeus und sein Stab

    Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

    Zum Ausklang

    Hier schließt sich der Kreis
    genießt sich (wer weiß)
    läuft jedenfalls heiß
    sein Leben als Preis

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    Vor den »Kindern des Olymp«

    Ein Mann, eine Frau und ein Hund entfernen sich nach hinten in die öde Landschaft eines Hafens. Es sind Bilder wie dieses, die die Magie einer Filmkunst prägen, die nahezu ausgestorben ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Die böse Schlange
    und das weiße Kaninchen

    In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Vom Leben gezeichnet

    Der bei Avant erschienene Sammelband Lästermaul & Wohlstandskind beinhaltet die ersten 50 Episoden der ...

    Ein Igel erlebt sein blaues Wunder

    Neue Kartracer haben es nicht leicht. Auch nach 20 Jahren ist der Schatten der einstigen Genregröße Mario Kart so mächtig, dass sich jeder neue Titel einen Vergleich ...

    Auf die gute alte Rock-n-Roll-Freundschaft

    Will man Menschen, die noch nie einen Teil der Call-of-Duty-Reihe gespielt haben, das Spielerlebnis näher bringen, sollte man das Bild eines Menschen zeichnen, welcher von allen Seiten ...

    Ein Geheimnis in einer Graskugel

    Auf die ganz großen Katastrophen im Leben kann man sich selten vorbereiten. Das geht nicht nur den Großen so, auch die Kleinen müssen solche Erfahrungen bewältigen. ANDREA ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter