• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Donnerstag, 17. August 2017 | 03:50

     

    Frankfurter Buchmesse 06 - Gastland Indien

    20.04.2006

    Hochschule ohne Pfauenhähne

    Als Gast der indischen Germanistik verfasste der in Kassel lebende indische Schriftsteller Anant Kumar folgende Reportagen im März 06. 

     

    1. Hochschule ohne Pfauenhähne
    (2006 – Jawahrlal Nehru University, Delhi)

    In vielen Hinsichten fand ich meine Hochschule, wo einmal Felsen, Gebirge und Pfauenhähne das Sagen hatten, wie vor einem Jahrzehnt vor: Lerneifer auf dem Campus, ununterbrochene politische Debatten... junge Männer und Frauen, die um Teekiosks in ihre heiteren Flirtstrategien verwickelt waren, viel Englisch mit “Thatswhy” und “That-That” und zum Glück auch viel Hindi (die erste Verfassungssprache Indiens).

    Doch ich vermochte nicht umhin die Veränderungen wahrzunehmen:

    Auf dem Gebirge wurde viel gebaut.
    Und die Gebäude schießen weiterhin aus dem Boden:
    Neue Fakultäten
    Neue Wohnheime
    Neue Professorenhäuser

    Schluss mit den vorhandenen Felsen.
    Der Dschungel ist radikal geschrumpft.
    Die Pfauenhähne sind fast vernichtet.

    Ja, dieses verwirrende Wachstum geht eindeutig auf Kosten der Felsen und Dornbüsche. Auf dem Campus sehe ich viele Hunde, unheimlich viele Hunde… ausschließlich herrenlos. Sie scheinen die Pfauenhähne, meine Lieblinge, vertrieben zu haben. Laut meinen ehemaligen linken Dozentinnen und Professorinnen, die als „echte, progressivere Inderinnen“ diese Wirklichkeit ungern und (vielleicht schmerzhaft) wahrnehmen möchten, gibt es immer noch Pfauenhähne, die nachts an die Haustüre jener marxistischen Professorinnen klopfen würden.
    In meiner Zeit spazierten jedoch die scheuen Vögel allgegenwärtig: In den Büschen, auf den Dächern, vor Studentenwohnheimen, … Ja, unzählig wie heute Hunde auf den Straßen.

    Ich besuchte “Narmada Hostel”, meine Liege und Wiege in den Jahren der Abiturzeit. Es war viel grüner geworden, sah gut aus. Die Sprösslinge, die damals gepflanzt wurden, waren zu den schönen Bäumen herangewachsen.

    Sehr erfrischend fand ich jene Nacht, als die Studenten aus dem Bundesland Andhra Pradesh unter dem Mondlicht auf dem Wohnheimdach eine Bollywood-Oper übten – zwei Dutzend wackelnde Hüften. Als ich den Studenten in Bewegung aufmerksamer zuguckte, wackelten die männlichen Hüftgelenke noch eifriger.

    Nachdenklich und schmunzelnd schlenderte ich durch die Campusstraßen. Auf einmal hörte ich den Krach eines Riesenfrachters. Ein kolossaler Traktor nahte rasend ohne ein einziges Licht. Ich hüpfte zur Seite. Verdutzt, verärgert schaute ich den Riesen an. Auf dem Fahrzeug ohne Anhänger saßen ein Dutzend Menschen. “My Goodness!” stöhnte ich. Ich prüfte danach die vorbeifahrenden, anderen Fahrzeuge. Ich fand selten ein Kraftfahrzeug oder ein Motorrad, an denen vorne und hinten Lichter brannten.

    Ob die deutschen oder die indischen Studenten mehr Handys besitzen, darüber kann ich keine Auskunft geben. Das betrifft auch die aktuellsten Fabrikate und die dazu gehörenden Accessoires.

    Marx-Import ist immer noch modisch. Dass auf dem Campus der allergrößte Dichter und Literat Bertolt-Brecht war (und vielleicht immer noch ist), würde die studentische Majorität aller Fakultäten bestätigen. Der Groschendichter galt Linken als der ästhetische Gott. Die Injektionsampulle, die jeder erhält, beinhaltet Brechts Zitate, Klassenkampf und der Sieg des Proletariats.

    Dieses Mal auf meinem Rundgang fand ich wie früher in Hülle und Fülle Zitate der Revolution. Es gab jedoch einen Wandel. Eine Änderung. Einen Paradigmenwechsel. Die aufgehangenen Plakate waren nicht vom Meister Brecht. Sondern von Ché Guavara und Pablo Neruda.

    Als Schüler in Indien las ich ein paar Zeilen über Ché, dass er sich der Befreiung/ Unabhängigkeit Latein-Amerikas geopfert/ verschrieben hatte. Was mich besonders faszinierte bzw. anzog, hatte es mit den großen, bunten Plakaten von Ché zu tun. Als ich sie jetzt zum ersten Mal in Indien in beeindruckenden Formaten ansah, wanderten meine Blicke zu den T-Shirts deutscher Jugendlichen. Jene kritsch-skeptische Schüler der wohlhabenden Familien, die das Ungerechte der Welt über Schulbücher, Fernröhre und über ihre unmittelbare Gesellschaft voller Immigranten wahrnehmen. Und sie fühlen sich danach von diesem Wirrwarr belastet. Eine Weile, bis sie mit Alkohol und Drogen in Heavy-Metal, Punk, Hip-Hop, … flüchten müssen.

    Epilog:

    Das Plakat einer “Hostel-Night” kündigt an:
    N A R M A D A P R E S E N T SO K E A N O S

    …where all the brooks merge

    16th Feb
    9. 30 p.m.
    .mpeg – the movie show

    17th Feb
    9. 30 p. m.
    Quest II – the Quiz

    18th Feb
    7. 00 p. m.
    F i e s t a – D i n e r

    10. 00 p.m.
    A N A R C H YR E L O A D E D- D A N C E




    2. Der Caschewbaum
    (2006 – New Chandmari, Motihari)

    Ich war ein kleiner Junge, als der Caschewbaum im Innenhof des Hauses gepflanzt wurde. Papa erzählte mir, er werde eines Tages sehr groß werden, und seine Erträge würden uns beeindruckend erfreuen. Ich glaubte ihm nicht, weil auch der Caschewbaum in meiner Gegend eine Rarität war.

    Als großer Junge begegnete ich ihm nach Jahren wieder. Der Baum war schnurgerade hoch gewachsen und strotzte vor Kraft und Schönheit.

    Der Sohn meiner Tante aus der Nachbarschaft sprach:

    „Eigentlich ist er kein gewöhnlicher Cashewbaum. Es wachsen darauf wilde Cashews, die sich von den uns Bekannten unterscheiden.“

    „Wie?“

    „Sie sehen etwas dunkler, schwärzer aus, und sie schmecken ölig.“

    „Aha!“

    „Wenn der Baum blüht,…“ fuhr Pankaj, mein Tantensohn, fort, „…, gibt es einen Farbentanz der Blätter. Sie werden rot – rotgelb – rotgelbgrün. Und vor allem, schaut ihn an, wie er steht: symmetrisch, majestätisch.“

    Und die Tatsache ist, dass der Baum in seiner vollen Blüte gefällt wird. Er ist allzu groß. Für mein Haus. Für die dicht bebauten Nachbarhäuser. Was passiert, wenn ... der Riese zusammenbricht oder wenn ... ein Sturm ihn niederfällt und dabei die Ziegelsteinhäuser zertrümmert?

    Also, wir fällen ihn und verkaufen ihn demnächst.




    3. Deutsch in Indien
    (Anno 2006 – Max Mueller Bhawan, New Delhi)

    Im
    Goethe Institut Delhi
    unterhielten sich zwei Frauen:
    Eine Deutsche und
    eine Inderin

    Es
    ging um die Sprache.
    Die Deutsche erzählte
    Was sie konnte
    Was sie nicht konnte, z.B. Bayerisch.

    Die
    Inderin sagte:
    „Bayerisch! O ja Bayerisch!
    Sie ist schön!
    Ich möchte Bayerisch lernen!“


    Über Anant Kumar:
    www.anant-kumar.de.vu
    www.autorenhessen.de/autoren/kumar

    TITEL ist umgezogen!

    Liebe Leserinnen, liebe Leser!


    Das neue TITEL kulturmagazin ist ...

    Vive Le Pop

    Pünktlich zum 10-jährigen Jubiläum der gelungenen Compilation-Reihe gibt es die 7. Ausgabe von Le Pop. Die Reihe für frankophone Musikliebhaber ist ...

    Die Geschichte geht weiter

    Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Nachgereichtes Wunder

    Dank eines Deals der Künstlerin mit Domino Records bekommen nun auch hiesige Fans die Möglichkeit, dieses im Frühjahr erschienene ...

    Petraeus und sein Stab

    Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

    Zum Ausklang

    Hier schließt sich der Kreis
    genießt sich (wer weiß)
    läuft jedenfalls heiß
    sein Leben als Preis

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    Vor den »Kindern des Olymp«

    Ein Mann, eine Frau und ein Hund entfernen sich nach hinten in die öde Landschaft eines Hafens. Es sind Bilder wie dieses, die die Magie einer Filmkunst prägen, die nahezu ausgestorben ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Die böse Schlange
    und das weiße Kaninchen

    In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Vom Leben gezeichnet

    Der bei Avant erschienene Sammelband Lästermaul & Wohlstandskind beinhaltet die ersten 50 Episoden der ...

    Ein Igel erlebt sein blaues Wunder

    Neue Kartracer haben es nicht leicht. Auch nach 20 Jahren ist der Schatten der einstigen Genregröße Mario Kart so mächtig, dass sich jeder neue Titel einen Vergleich ...

    Auf die gute alte Rock-n-Roll-Freundschaft

    Will man Menschen, die noch nie einen Teil der Call-of-Duty-Reihe gespielt haben, das Spielerlebnis näher bringen, sollte man das Bild eines Menschen zeichnen, welcher von allen Seiten ...

    Ein Geheimnis in einer Graskugel

    Auf die ganz großen Katastrophen im Leben kann man sich selten vorbereiten. Das geht nicht nur den Großen so, auch die Kleinen müssen solche Erfahrungen bewältigen. ANDREA ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter