TITEL kulturmagazin
Samstag, 25. März 2017 | 18:31

 

Neurologie und Literatur

09.04.2006

„Man lerne von der Psychiatrie“
- es war der deutsche Schriftsteller Alfred Döblin, der im Jahr 1913 in der expressionistischen Zeitschrift „Der Sturm“ diese Aufforderung an seine Kollegen (und ihrer Kritiker) richtete und anschließend auch gleich an der Modernisierung der damaligen Prosa durch die psychologische Grundierung der Figuren mitwirkte. Denn Döblin integrierte Teile des psychiatrischen und psychologischen Forschungsstandes seiner Zeit in den Roman des frühen 20. Jahrhunderts.

 

Gute 90 Jahre später erleben wir die verstärkte Hinwendung der Literatur zur einem der Psychiatrie eng verwandten medizinischen Fachgebiet: der Neurologie. Neurologen beschäftigen sich mit Erkrankungen des Nervensystems sowie des Gehirns und arbeiten in der Regel als niedergelassene Ärzte, im Krankenhaus oder an Forschungsinstituten. Von dort aber werden sie mittlerweile von zahlreichen Schriftstellern der Gegenwart in ihre Romane geholt, sprich: fiktionalisiert.

Die derzeit wohl bekanntesten dieser Autoren sind der Brite Ian McEwan und der US-Amerikaner Tom Wolfe. In McEwans neuem Roman „Saturday“ darf ein Neurochirurg sogar den Protagonisten abgeben. Das Buch spielt an einem einzigen Samstag, an dem Henry Perowne mal Auszeit von seinen vertrauten Schädelsägen und Gehirnwindungen nimmt und ein ganz normales Wochenende plant. Doch dazu kommt es nicht und am Ende steht der Hirnchirurg wieder im Operationssaal, beschäftigt mit einer komplizierten Schädelfraktion, an der er nicht ganz unschuldig ist.

In seinem ebenfalls im Herbst veröffentlichten Roman „Ich bin Charlotte Simmons“ führt Tom Wolfe seine Hauptfigur, eine christlich-hinterwäldlerische Studentin, ins urbane und sexuell aufgeladene Flair einer Elite-Universität und ganz nebenbei auch noch in die Welt der neurologischen Forschung und Lehre. Diese bildet nur einen Nebenstrang des Buches, aber Wolfe hat der Handlung den Bericht eines späteren Nobelpreisträgers über ein neurobiologisches Experiment an Katzen aus den achtziger Jahren vorangestellt. Es weist mehr als nur erstaunliche Ähnlichkeiten zum Romanplot und seinem Spannungsrahmen zwischen genetischem Determinismus, sozialem Konformitätsdruck und individuellem freien Willen auf.

Der im Januar erschienene Roman „Die Gedächtniskünstler“ des kanadischen Autors Jeffrey Moore lässt sich noch stärker auf reale oder vermeintliche Untersuchungen aus der Neurologie ein. An diesem Werk kann man gut verdeutlichen, welches Spektrum der psychologischen und physiologischen Hirnforschung momentan in der Literatur Platz hat und umgehrt: Wie also die Literatur auf die Neurologie zurückwirkt, bestimmte Fragen aufwirft oder sogar Antworten anbietet.

Ähnlich wie Wolfe führt auch Moore bereits im Vorwort einen Gehirnexperten ein. Der Neuropsychologe Emile Vorta beginnt das Buch mit den Worten: „Das Folgende ist eine wahre Geschichte. Mehr als zwanzig Jahre habe ich ein faszinierendes Individuum studiert, einen hypermnesischen Synästhetiker, den ich in zahlreichen meiner Monographien und Handbücher als ,NB’ bezeichnet habe. Gegen Ende unserer Beziehung kamen NB und seine Mutter (SB) im Winter/Frühjahr 2002 in Kontakt mit drei Teilnehmern (NXB, SD, JJY) von Gedächtnisexperimenten, die ich durchführte oder überwachte“.

„NB“, das ist der in Montreal lebende Noel Burun. Seine Erinnerungsfähigkeit geht weit über das „normale Maß“ hinaus, was mit dem Fachbegriff Hypermnesie bezeichnet wird. Zudem ist sie an Farb- und Tonwahrnehmungen gekoppelt. Damit ist er einer der wenigen so genannten Synästhetiker. Sie können beispielsweise gehörte Buchstaben farbig sehen, Musik auch als Linien wahrnehmen oder Zahlen mit einem Geschmack verbinden.

Seine Mutter Stella (SB) ist an Alzheimer erkrankt und kämpft mit Hilfe des Sohnes, der verzweifelt ein die Krankheit stoppendes oder verlangsamendes Medikament zu entwickeln versucht, gegen das Vergessen. Das genaue Gegenteil davon, also sich bloß nicht erinnern, will Norval Xavier Blaquière (NXB), ein Freund Noels, der zu diesem Zweck alle verfügbaren Drogen nimmt. Ergänzt wird das Romanpersonal von weiteren Freunden Noels, Samira Darwish (SD), die noch nicht genau weiß, ob sie lieber vergessen oder sich erinnern möchte, und Jean-Jacques Yelle (JJY), einem stets gut gelaunten und begnadeten Selbstdarsteller mit starken Vorlieben für Alternativmedizin (inklusive Drogen) und gesunde Ernährung.

Moore mischt erzählende Passagen mit Tagebucheinträgen aller handelnden Figuren und einem kommentierenden Fußnotenanhang Dr. Vortas. Noel etwa vergleicht sein Gedächtnis mit einem Computer, „in den man mehr Daten eingibt, als er verarbeiten kann. Verlangsamt sich, bleibt hängen, stürzt ab, Neustart – mein Leben in Kurzform.“ Stella teilt ihrem Tagebuch mit, wie sie den Beginn ihrer Krankheit erlebt: „Alzheimerland ist ein fremder Kontinent. Die Zeit bewegt sich hier anders, die Kalender sind ungenau, die Tage und Monate vermischen sich wie Spielkarten. Und auch der Raum ist anders – das Land scheint zu schwanken, die Straßenschilder bewegen sich.“

Ähnliche Passagen finden sich über Depressionen, Drogen induzierte Veränderungen der Wahrnehmung, narzisstische Persönlichkeitsstrukturen, das fotografische Gedächtnis, Schlaf („Testlauf des Todes“) und Schlafstörungen, posttraumatische Stressstörungen, Dysfunktion und Regeneration von Nerven, Gehirntraining („Neurobics“), Demenz, halluzinatorische Formkonstanten oder die Gehirnfunktion von Kunst „als Methode der Wahrheitsfindung“.

Moore verwandelt dabei offensichtlich therapeutische Protokolle, neurologische Fachaufsätze und Patientenaufzeichnungen in Literatur - wenn auch leider häufig in recht seichte. Seine in Monolog- oder Dialogform gebrachte Kritik am Profitstreben von Pharmakonzernen und medizinischen Instituten ist sicher nicht falsch, wirkt aber meistens moralisierend und hilflos. Stark hingegen sind jene Passagen, in denen er auf die Wechselwirkungen zwischen Kunst und Forschung zu sprechen kommt und beispielsweise zeigt, wie die an Hypermnesie grenzende Erinnerungsarbeit des französischen Schriftstellers Marcel Proust oder die Literatur der Synästhetiker Vladimir Nabokov oder Arthur Rimbaud die neurologische Forschung beeinflusst haben könnten.

Im Fußnotenanhang etwa schreibt Dr. Vorta Rimbauds Aufzeichnungen über die eigenen synästhetischen Beobachtungen, vor allem aber Nabokovs in „Sprich, Erinnerung, sprich“ formulierten Entsprechungen von Buchstaben und Farben große Bedeutung zu. Nabokov schreibt: „Das a des englischen Alphabets hat für mich die Farbe verwitterten Holzes, während ein französisches a mich an poliertes Ebenholz erinnert. Diese schwarze Gruppe enthält außerdem das g (vulkanisierter Kautschuk) und das r (ein rußiger Lappen, der zerrissen wird).“ Auch wenn es sich bei den Auslassungen Vortas um Prosa, also Fiktion handelt, wäre es denkbar, dass Rimbaud und Nabokov der Hirnforschung die ersten synästhetischen Zuordnungsmodelle und damit die Grundlagen für weitere Forschungen lieferten.

Kurz: Der Roman „Die Gedächtniskünstler“ forciert die literarische Autopsie der Neurologie, macht dabei aber nur kleine Fortschritte. Weitere, bessere Bücher werden folgen, da die neurologische Forschung derzeit selbstbewusst in die Öffentlichkeit drängt, von mehr oder weniger bekannten Autoren neugierig beobachtet.

Außerdem dürfte allein schon das gemeinsame Interesse von Schriftstellern und Neurologen am menschlichen Intellekt, seinen Fähigkeiten und Ausdrucksformen, für dauerhaftes Interesse aneinander sorgen. Vermutlich wird man aber erst in ein paar Jahren oder Jahrzehnten sagen können, ob die Neurologie die Literatur des 21. Jahrhunderts so sehr zu beeinflussen vermag wie es die Psychologie mit der Dichtung des 20. Jahrhunderts vermochte.

Im April erscheint übrigens die Dissertation „Gedächtnisstörungen bei der Korsakoffschen Psychose“ des anfangs erwähnten Alfred Döblin erstmals als Buch. Darin untersucht der Schriftsteller Zusammenhänge zwischen literarischem Schreiben und psychotischen Wahnbildern. Die Dissertation wurde im Jahr 1905 verfasst. Es scheint, als sei sie heute aktueller denn je.

Maik Söhler


Jeffrey Moore: Die Gedächtniskünstler, Eichborn 2006, 392 Seiten, 22,90 Euro











Ian McEwan: Saturday, Diogenes 2005, 392 Seiten, 19,90 Euro











Tom Wolfe: Ich bin Charlotte Simmons, Blessing 2005, 800 Seiten, 24,90 Euro










Alfred Döblin: Gedächtnisstörungen bei der Korsakoffschen Psychose, Tropen 2006, 112 Seiten, 16,80 Euro (Erhältlich ab April)

TITEL ist umgezogen!

Liebe Leserinnen, liebe Leser!


Das neue TITEL kulturmagazin ist ...

Vive Le Pop

Pünktlich zum 10-jährigen Jubiläum der gelungenen Compilation-Reihe gibt es die 7. Ausgabe von Le Pop. Die Reihe für frankophone Musikliebhaber ist ...

Die Geschichte geht weiter

Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

Musik in Schwarz-Weiß

Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

Nachgereichtes Wunder

Dank eines Deals der Künstlerin mit Domino Records bekommen nun auch hiesige Fans die Möglichkeit, dieses im Frühjahr erschienene ...

Petraeus und sein Stab

Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

Zum Ausklang

Hier schließt sich der Kreis
genießt sich (wer weiß)
läuft jedenfalls heiß
sein Leben als Preis

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

Vor den »Kindern des Olymp«

Ein Mann, eine Frau und ein Hund entfernen sich nach hinten in die öde Landschaft eines Hafens. Es sind Bilder wie dieses, die die Magie einer Filmkunst prägen, die nahezu ausgestorben ...

Wer will fleißige Handwerker sehn

Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

Die böse Schlange
und das weiße Kaninchen

In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

... bis sie dann gestorben sind.

Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

Vom Leben gezeichnet

Der bei Avant erschienene Sammelband Lästermaul & Wohlstandskind beinhaltet die ersten 50 Episoden der ...

Ein Igel erlebt sein blaues Wunder

Neue Kartracer haben es nicht leicht. Auch nach 20 Jahren ist der Schatten der einstigen Genregröße Mario Kart so mächtig, dass sich jeder neue Titel einen Vergleich ...

Auf die gute alte Rock-n-Roll-Freundschaft

Will man Menschen, die noch nie einen Teil der Call-of-Duty-Reihe gespielt haben, das Spielerlebnis näher bringen, sollte man das Bild eines Menschen zeichnen, welcher von allen Seiten ...

Ein Geheimnis in einer Graskugel

Auf die ganz großen Katastrophen im Leben kann man sich selten vorbereiten. Das geht nicht nur den Großen so, auch die Kleinen müssen solche Erfahrungen bewältigen. ANDREA ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter