TITEL kulturmagazin
Mittwoch, 29. März 2017 | 22:56

 

Rüdiger Heins: Creative Writing III

19.05.2005

Creative Writing in Deutschland

Im ersten Teil der Serie über das "Creative Writing", der im August bei TITEL publiziert wurde, setzte sich Rüdiger Heins mit allgemeinen begrifflichen Grundlagen des Themas auseinander. Im zweiten Teil der auf 14, in loser Folge erscheinenden, Teile angelegten Reihe gab Heins einen Überblick über die Praxis des "Creative Writing" in Deutschland.
Im vorliegenden Kapitel werden Schreibübungen dargestellt, die der modernen Lyrik entnommen sind. Sie dienen den AutobiografInnen als methodischer Fundus, innere Prozesse mit äußeren Hilfsmitteln sichtbar zu machen.

 

In den Schreibseminaren werden diese Übungen angeboten. Die Ergebnisse versetzen die AutobiografInnen oftmals in Verwunderung, weil mit diesen literarischen Formen etwas Gestalt annimmt, was zuvor konturenlos war.
Die Übungen sind auch dazu geeignet, sie in der sozialpädagogischen Arbeit mit KlientInnen methodisch anzuwenden. Da zunächst keine literarischen Kenntnisse vorausgesetzt werden, haben diese Schreibtechniken einen spielerischen Charakter. Die Freude am Praktizieren steht bei diesen Übungen im Vordergrund. Durch das spielerische Ereignis kann ein autobiografischer Prozess ausgelöst werden, der dazu beiträgt, unbekannte Seiten zum Vorschein zu bringen.

3.1. Cut-Up: Vom Schnitt der Zeilen


Das „Cut-Up“ wurde durch den rumänischen Dadaisten Tristan Tzara für die Dichtkunst etabliert. Dieser zerschnitt die Seite einer Tageszeitung, legte die Papierschnipsel, auf denen Sätze, Satzfragmente, Worte, Wortfetzen standen, in einen Hut, um sie danach wahllos wieder aus dem Hut zu ziehen und diese Zeilenstücke zu einem Gedicht zusammenzusetzen. Experimentelle DichterInnen haben diese Vorgehensweise übernommen, die auch in der modernen Lyrik noch praktiziert wird. William S. Burroughs, ein amerikanischer Dichter, ging sogar so weit, einen ganzen Roman mit dem Titel Nova Express, der erstmals im Jahre 1964 erschienen ist, in Cut-Up-Technik zu schreiben. In einem Interview erklärt er die Technik des Cut-Up folgendermaßen:

„Ich würde einfach sagen, dass meine interessanteste Erfahrung mit den früheren Techniken die Erkenntnis war, dass man beim Cut-Up nicht einfach völlig zufällige Nebeneinanderstellungen von Wörtern erhält, sondern dass sie etwas bedeuten und dass sich diese Bedeutungen oft auf ein zukünftiges Ereignis beziehen (Burroughs: Gespräche mit Daniel Odier: 12).
Das Cut-Up also ein Runenorakel der Neuzeit? SchriftstellerInnen und DichterInnen, die sich dieser Technik bedienen, arbeiten ähnlich wie FilmemacherInnen: Bilder, Szenen und „O-Töne“ werden geschnitten (Cut) und dann wieder zu einem lyrischen Gesamtwerk zusammengefügt. Der Schnitt der Zeilen lässt ebenso wie der Zeilenbruch ein neues Bild bei den RezipientInnen entstehen. Das Gedicht im Kopf entsteht da, wo der Schnitt ist. Im Klartext: Unter dem gedruckten Vers verbirgt sich noch ein anderes Gedicht, das nur darauf wartet, abgerufen zu werden.
Sophie Goll ist eine Dichterin des deutschsprachigen Cut-Up. Auch sie bedient sich der Tages- Wochen- und Monatszeitungen, die nach der Lektüre in Einzelteile zerschnitten, um dann später nach dem Zufallsprinzip wieder zusammengefügt zu werden. Auf diese Weise gelingt es ihr, die Gesellschaft in ihrer Banalität zu entlarven. Der rudimentäre Schnitt wird nicht zum Fragment, sondern durch die Montage in ein lyrisches Bild verwandelt, das einem Spiegel der Gesellschaft zu gleichen scheint:
Keiner ist für dich o Auto
Keiner wird für dich, o
Liebling, je zu viel überrollt
Menschenleben sind egal
6 Milliarden zerstören den Globus total
Dann verwaist bei küstenmäßig starkem
Wind auch des Herrn von Luft Kreuz & Quer-Phantasie
( ...)
Sophie – Goll: 2000. Sophies Sampling: 94


Die Cut-Up-Dichtung eröffnet mit ihren experimentellen Elementen die Möglichkeit, mit Überraschungen zu arbeiten, ohne die Kontrolle über die Wörter zu verlieren, denn die Manipulationsmöglichkeiten der DichterInnen sind durch die Auswahl des Printmediums und der darin publizierten Themen gegeben.

3.2.     Vom Klangbild der Zeilenbrüche

Um die zeitgenössische Lyrik, also die Lyrik um die Jahrtausendwende zu begreifen, müssen wir zunächst einen Blick in die USA werfen, denn dort wurde kontinuierlich am Klang der Sprache weiter gearbeitet. Die Ergebnisse dieser lyrischen Experimente wurden besonders von deutschsprachigen LyrikerInnen übernommen und individuell weiterentwickelt.
Der amerikanische Poet William Carlos Williams war ein Meister des Zeilenbruchs. In mancher Form der Poesie kann das Zeilenbrechen dazu beitragen, die Brillanz eines Gedichtes wie zum Beispiel das Gedicht des William Carlos Williams zu bestimmen:

The Red Wheelbarrow

so much depends
upon

a red wheel
barrow

glaced with rain
water

beside the white
chickens

William Carlos Williams


Das Gedicht des amerikanischen Poeten William Carlos Williams ist ein klassischer Zeilenbruch. Der Dichter verwendet ein scheinbar triviales Thema, dem er mit dem Zeilenbruch Sprachdichte verleiht. Erst durch den Zeilenbruch wird es zu einem zeitgenössischen Gedicht. An dieser Stelle der Versuch, dieses Poem in eine andere Form zu bringen:
so much depends upon a red wheelbarrow glaced with rain water beside the white chickens.

Dieses in seinem Ursprung geniale Gedicht verliert seinen Glanz, da die Zeilen nicht wie bei Williams gebrochen wurden. Das Poem wurde als Prosatext wiedergegeben. Somit entsteht eine andere Wahrnehmung des Textes.
Der Zeilenbruch ermöglicht der RezipientIn, die lyrischen Bilder im Gehirn auf andere Art und Weise entstehen zu lassen. DichterInnen schreiben die Noten und LeserInnen spielen mit ihrer Fantasie die Melodie der Zeilen. Das ist das eigentliche Phänomen am Zeilenbruch, erlaubt er doch eine Vielzahl von Interpretationsmöglichkeiten. Je mehr LeserInnen ein Gedicht hat, desto größer ist die Zahl dieser Möglichkeiten und folglich auch die Zahl der Gedichte.
Es gibt sie also, die Muse der Zeilen und die Muse des Zeilenbruchs. Einige zeitgenössische DichterInnen verfügen über ein ausgeprägtes Talent, den Punkt zu bestimmen, an dem die Zeile gebrochen wird, um eine neue Zeile zu beginnen. Das ist die Kunst oder die Muse des Zeilenbruchs (Ed Senders in einem Vortrag aus dem Jahre 1998).
Eine weitere Muse ist die des Versmaßes und des Reims. Die heutigen Gedichte sind in sehr komplexen Versmaßen geschrieben. DichterInnengenerationen der vergangenen Epochen bedienten sich strukturierter Formen, etwa dem Sonett, die lyrische Kompositionen zu einem kalkulierbaren Klang- und Rhythmuserlebnis machten. Ein Blick auf William Shakespeare, ein Meister der Sonettkunst, lässt uns an diesem rhythmischen Klanggeschehen teilhaben:
Die schönsten Wesen, sie solln sich vermehren,
Damit die Rose Schönheit nie verdorrt.
Muss auch die Zeit den reifen Mann verheeren.
In seinem zarten Sprößling lebt er fort.
Doch du, vom eignen Augenstrahl gebannt,
Verzehrst dich selber brennend, vor Begier,
Schaffst Hunger, wo uns Fülle übermannt,
Dir selber feind und allzu hart zu dir.
Noch schmückt die Welt dein frischer Jugendschein,
Du Herold, der uns prallen Lenz verheißt,
Ins Knospengrab schließt du Erfüllung ein,
Wenn du so wüst mit deinen Reizen geizt.
Erbarme dich, dass nicht verschlungen wird
Vom Grab und dir, was aller Welt gebührt.

William Shakespeare
     

Die Dichtung des 20. Jahrhunderts kennt keine Regeln mehr. Sie ist zügellos. Vielleicht besteht ja sogar die einzige Regel darin, keine Vorgaben zu machen. Vordergründig erscheint sie uns vielleicht als Lyrik aus dem Bauch, was sie letztendlich auch ist. Dennoch haben wir es hier durchaus mit durchstrukturierten Formen von lyrischer Gestaltung zu tun, die die Intention der DichterIn, erkennen lassen. Der Dichter Uwe Kolbe bewegt sich mit seinen Sprachkreationen ebenfalls im Bereich des Zeilenbruches:


Landpartie mit E.F.

Es ist banal,
sagen die Besitzer der Gärten.
Es für dich, sagen die Vögel.

Ist es im Internet?
fragen die Jüngsten.
Es ist im Netz, das mich hält, sage ich.

Ist das ein Gedicht?
mäkeln Gebildete.
Ich weiß, es ist ein schöner Augenblick.

Sie lacht,
die kleine Göttin
an meiner Seite.

Uwe Kolbe


Dank der französischen, der amerikanischen, der deutschen und der italienischen sowie auch englischen DichterInnen der letzten achtzig bis hundert Jahre hat sich die Lyrik vollkommen neu definiert.
Robert Lax, ein Dichter, der aus dem US-amerikanischen Alltag ausstieg, um zwischen den griechischen Inseln Kalymnos und Patmos dichtend hin und her zu pendeln, versucht mit seiner Dichtung die Atmosphäre der Empfindung nachzudichten:
versuche, mich bereit zu halten
bereit zu sein
zu deinem empfang

eine kühle brise, ein ruhiges meer
nicht das ruhigste meer
aber ein ruhiges

kühle brise – ruhiges
meer – nicht das
ruhigste – aber
ruhig
Robert Lax




Rüdiger Heins

Hier geht es zu Teil 1 der Serie
Hier geht es zu Teil 2 der Serie













TITEL ist umgezogen!

Liebe Leserinnen, liebe Leser!


Das neue TITEL kulturmagazin ist ...

Vive Le Pop

Pünktlich zum 10-jährigen Jubiläum der gelungenen Compilation-Reihe gibt es die 7. Ausgabe von Le Pop. Die Reihe für frankophone Musikliebhaber ist ...

Die Geschichte geht weiter

Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

Musik in Schwarz-Weiß

Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

Nachgereichtes Wunder

Dank eines Deals der Künstlerin mit Domino Records bekommen nun auch hiesige Fans die Möglichkeit, dieses im Frühjahr erschienene ...

Petraeus und sein Stab

Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

Zum Ausklang

Hier schließt sich der Kreis
genießt sich (wer weiß)
läuft jedenfalls heiß
sein Leben als Preis

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

Vor den »Kindern des Olymp«

Ein Mann, eine Frau und ein Hund entfernen sich nach hinten in die öde Landschaft eines Hafens. Es sind Bilder wie dieses, die die Magie einer Filmkunst prägen, die nahezu ausgestorben ...

Wer will fleißige Handwerker sehn

Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

Die böse Schlange
und das weiße Kaninchen

In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

... bis sie dann gestorben sind.

Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

Vom Leben gezeichnet

Der bei Avant erschienene Sammelband Lästermaul & Wohlstandskind beinhaltet die ersten 50 Episoden der ...

Ein Igel erlebt sein blaues Wunder

Neue Kartracer haben es nicht leicht. Auch nach 20 Jahren ist der Schatten der einstigen Genregröße Mario Kart so mächtig, dass sich jeder neue Titel einen Vergleich ...

Auf die gute alte Rock-n-Roll-Freundschaft

Will man Menschen, die noch nie einen Teil der Call-of-Duty-Reihe gespielt haben, das Spielerlebnis näher bringen, sollte man das Bild eines Menschen zeichnen, welcher von allen Seiten ...

Ein Geheimnis in einer Graskugel

Auf die ganz großen Katastrophen im Leben kann man sich selten vorbereiten. Das geht nicht nur den Großen so, auch die Kleinen müssen solche Erfahrungen bewältigen. ANDREA ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter