• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Mittwoch, 28. Juni 2017 | 02:22

     

    Berliner Festival junger Autoren

    17.05.2004

     
    Die 5. Lesershow vom 7. bis 9. Mai 2004 in Berlin

    Von Kinderstuben, Problemen mit Berliner Taxifahrern, der Lust Liebesgeschichten zu schreiben, U-Bahn-Kontrolleuren, Verwirrungen, kollektiven Verbrechen an Blumen und mehr... 
    Olaf Selg weiß von überwiegend guten Eindrücken zu berichten.

     

    In den vergangenen Jahren brachten die vorlesebegeisterten Berlinerinnen und Berliner anlässlich der Lesershows regelmäßig den Roten Salon der Volksbühne zum Bersten, und sich selbst in helle Verzweiflung ob der Schlange vor der Kasse, dem Zittern um eine letzte Karte und der stickigen Luft im Lesersaal.
    Der Veranstalter, die Neue Gesellschaft für Literatur in Berlin, hat reagiert, und das Dreitagesspektakel findet nun zumindest am zentralen Samstag in allen repräsentativen Räumlichkeiten der Volksbühne – Großes Haus, Grüner und Roter Salon – und die filmische Komponente im Sternenfoyer des Theaters statt. Eine sehr gute Nachricht.

    Die Gefahr: gerade im Großen Haus entsteht bei geringem Besuch schwerlich eine intime, zuhörerfreundliche Atmosphäre. Und: bei drei parallelen Lesungen hat man doch immer irgendwie das Gefühl, am anderen Ort den besseren Text zu verpassen. Daher kehrte zunehmend Unruhe ein durch kommende und gehende, durch die Räume zappende Zuhörerinnen und Zuhörer.
    Verstärkt wurde dieser Bewegungsdrang am Samstag auch durch die Lesenden im Großen Haus selbst, trugen doch die beiden um 19 Uhr beginnenden, Sven Lager und Elke Naters, Geschichten über das Zusammenleben mit kleinen, größer werdenden Kindern vor. Nette Kindergeschichten für Erwachsene zwar, i.d.R. durchkomponiert bis hin zur Schlusspointe, aber nicht einmal die Käufer des Lesershow-Kataloges waren vorgewarnt, im Großen Saal der Volksbühne kollektiv in eine doch leicht nervende Kinderstube zu geraten. Einige der eh' schon selbst zu Beginn der Lesung wenigen Besucher werden sich mühsam für den Abend einen Babysitter besorgt haben, um mal ohne Kinderstress so richtig Literatur zu genießen – und dann das. Und Singles oder Paare in der Phase der Kontaktaufnahme haben auf dieses Thema sowie keine Lust. Also verließen ständig Personen den Saal, um in einem der Salons ihr Textglück zu suchen.
    Dies konnte man dann durchaus finden, etwa im Roten Salon beim routinierten Marcus Jensen, der "literarischen Antwort auf die Generation Golf".

    Der zweite Block indes im inzwischen gut gefüllten Großen Haus ließ dann aber keine Wünsche mehr offen. „Ein Endzeitgefühl ohne Ende: in der Neuen Mitte geht es immer irgendwie so weiter“- Lukas Hammerstein schilderte mit harschem lebendigem Vortrag überzeugend seine Probleme mit Berliner Taxifahrern.

     


















    „Ärr würd’ä misch küssen müssen“ - Francoise Cactus trug in stilechtem Deutsch mit französischem Akzent witzig und schwungvoll die Annäherung an einen jungen Bauernsohn bis hin zur Burgundischen Hochzeit vor. Sie selbst sagt über ihre Prosa, dass sie viele ihrer Macken intensiviert habe, um zu den Personen zu finden – das glaubt man der Sängerin von „Stereo Total“ nach ihrem Vortrag gerne.




















     „Die Lust, Liebesgeschichten zu schreiben“ - Abgerundet wurde der zweite Block im Großen Haus von Feridun Zaimoglu. Er las die erste Geschichte aus seinem aktuellen Buch Zwölf Gramm Glück. Endlich hat Zaimoglu sich von der Kanak-Sprak-Masche abgelöst und hat zu einem Stil und zu einem Ton gefunden, der atmosphärisch dicht und pointiert zugleich ist. Die Energie seiner Hamburger Liebesgeschichte passte gut zu seinem Vortragsstil; er weiß, dass er beim Publikum ankommt, und schriftstellerisch scheint er nun ebenso bei sich angekommen zu sein.

    Die letzten beiden genannten Vortragenden brachten zwar schon etwas mehr Show in die Lesung, jedoch blieben die Texte angenehm im Zentrum des Vortrags. Dies war nun bei der Slam Poetry ab 23 Uhr nicht unbedingt zu erwarten, doch auch hier gab es nur vereinzelt Ansätze der Selbst- oder Textinszenierung.




















    „Blumen blühen – man hat euch verkauft
    Blumen blühen – man hat euch verarscht“ (B.B.)
    Flox, Xochil, Wolf Hogekamp, Gauner, michaEbeling, Felix Römer und Bastian Böttcher überzeugten trotzdem in ihrer Mischung, ob es nun um kryptische englischsprachige Texte (Flow; im Internet heißt es zu ihr: „Hat kein Mensch verstanden, dafuer klang es aber gut.“), den Mord an den U-Bahn-Kontrolleuren (Ebeling, Foto), das kollektive Verbrechen an den Blumen (Böttcher), um das hinterlistige Hinterlassen von Verwirrung beim Publikum (Hogekamp), um die Verwirrung beim Vortragenden (Römer: „die gehen alle – liegt das an mir oder müsst ihr die letzte Bahn erwischen?“), um den robust-bewusst plumpen Sextalk (Gauner) oder die leicht dramatisch- vibrierenden Töne von Xochil ging.

    Wem die Informationen nicht genügen: Audios zu vielen genannten gibt es unter spokenwordberlin.net auch einen Ausflug, der sich lohnt.





















    Olaf Selg

    TITEL ist umgezogen!

    Liebe Leserinnen, liebe Leser!


    Das neue TITEL kulturmagazin ist ...

    Vive Le Pop

    Pünktlich zum 10-jährigen Jubiläum der gelungenen Compilation-Reihe gibt es die 7. Ausgabe von Le Pop. Die Reihe für frankophone Musikliebhaber ist ...

    Die Geschichte geht weiter

    Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Nachgereichtes Wunder

    Dank eines Deals der Künstlerin mit Domino Records bekommen nun auch hiesige Fans die Möglichkeit, dieses im Frühjahr erschienene ...

    Petraeus und sein Stab

    Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

    Zum Ausklang

    Hier schließt sich der Kreis
    genießt sich (wer weiß)
    läuft jedenfalls heiß
    sein Leben als Preis

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    Vor den »Kindern des Olymp«

    Ein Mann, eine Frau und ein Hund entfernen sich nach hinten in die öde Landschaft eines Hafens. Es sind Bilder wie dieses, die die Magie einer Filmkunst prägen, die nahezu ausgestorben ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Die böse Schlange
    und das weiße Kaninchen

    In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Vom Leben gezeichnet

    Der bei Avant erschienene Sammelband Lästermaul & Wohlstandskind beinhaltet die ersten 50 Episoden der ...

    Ein Igel erlebt sein blaues Wunder

    Neue Kartracer haben es nicht leicht. Auch nach 20 Jahren ist der Schatten der einstigen Genregröße Mario Kart so mächtig, dass sich jeder neue Titel einen Vergleich ...

    Auf die gute alte Rock-n-Roll-Freundschaft

    Will man Menschen, die noch nie einen Teil der Call-of-Duty-Reihe gespielt haben, das Spielerlebnis näher bringen, sollte man das Bild eines Menschen zeichnen, welcher von allen Seiten ...

    Ein Geheimnis in einer Graskugel

    Auf die ganz großen Katastrophen im Leben kann man sich selten vorbereiten. Das geht nicht nur den Großen so, auch die Kleinen müssen solche Erfahrungen bewältigen. ANDREA ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter