TITEL kulturmagazin
Samstag, 25. März 2017 | 06:57

Kennzeichen T - 02.04.2011

02.04.2011

Deutsche Liebe

Diese Woche wurde in Wiesbaden der erste deutsche Verhütungskongress eröffnet. Bei der momentanen Berichterstattungslage könnte man nun denken: »Verhütungskongress? – Jetzt rotten sich die Wutbürger auch noch auf Tagungen zusammen!!!« Aber Veranstalter der Sause sind weder Stuttgart 21-Gegner noch Olympia-Verhinderer noch Angela Merkel, die größte anzunehmende Verhüterin des atomaren Untergangs in Deutschland.

 

Eine Kolumne von MATHIAS TRETTER

 

Nein, dahinter steht die ehrwürdige Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, und es wird um ein Thema gehen, das hinter Japan, Rheinland-Pfalz, Gaddafi und Mappus schmählich ins Hintertreffen geraten ist: den guten alten Geschlechtsverkehr. Man muss in diesen Tagen soviel Zeitung lesen, man hat fast vergessen, dass es ihn noch gibt. In den so genannten Qualitätsgazetten kommt er ja nicht vor. Notwendigerweise. Oder können Sie sich jemanden vorstellen, der, sagen wir, für das ZEIT-Feuilleton arbeitet und noch koital aktiv ist? Jazz mit Roger Willemsen – Entschuldigung, Sex ist etwas anderes. 

 

Wenn es um die Verhütung von Verkehr geht, ist natürlich auch die Deutsche Bahn nie weit. Am Stuttgarter Hauptbahnhof sollten dieser Tage Rohre verlegt werden – doch das wusste Bahnchef Grube zu verhindern. Und zu Recht! Sie werden das selber aus den Zeiten kennen, da Sie im Nachtleben als Abschleppdienst unterwegs waren: Vor der Realisation eines Verkehrsprojekts braucht es Vertrauen. Und gegenüber einem Partner wie Grün-Rot, der halb Ja, halb Nein sagt, ist die Einlassung eher schwierig. Da fängt man mit dem Baggern an, und hastdunichtgesehen wird man zum Kachelmann gestempelt. Also lässt mans lieber bleiben, geht nachhause und berauscht sich an sich selber.

 

Genau das hat die Bahn getan: Am Donnerstag wurden Bilanzzahlen verkündet. 17,3 Prozent Umsatzsteigerung, 1 Milliarde Nettogewinn. Geilomat!, wie man in Wirtschaftskreisen sagt. Man kann dieses Ergebnis gar nicht anders als sexuell bewerten: Die Deutschen sind Masochisten. Jedes andere Unternehmen wäre nach einem Sommer und einem Winter, wie sie die Bahn abgeliefert hat, in die Insolvenz getrudelt. Man stelle sich einen Golf vor, der im Juli seine Insassen grillt, und sie im Dezember schockfrostet, während er in der Hofeinfahrt stecken bleibt; und dazu Hunderte von Passats, die überhaupt nicht mehr aus ihrer Berliner Garage rauskommen – Volkswagen wäre längst Geschichte. Aber seiner Bahn leckt der Deutsche die Schienen.

 

Da können die Praktiken sogar illegal werden. Die EU-Kommission hat grade Büroräume unseres staatlichen Transportlieblings durchsucht, wegen eines Vorwurfs, wie er einer Domina zur Ehre gereicht: Machtmissbrauch. Und nicht nur die Bahn selber ist involviert, sondern - jetzt wird’s richtig schmuddelig - auch ihre Töchter. Die sollen billiger weggekommen sein als Konkurrenzunternehmen. Und zwar bei den Strompreisen.

 

Dahinter steckt natürlich wieder nur das europäische Unverständnis für Umweltpolitik. Da ist Deutschland einfach weiter. Wer Energie spart, der sollte auch belohnt werden. Und man verbraucht nun mal weniger Strom als die Konkurrenz, wenn man die Klimaanlage abschaltet, und ein Viertel der Züge steht.

 

Für die SPD bedeutet die Durchsuchung einen Hoffnungsschimmer. Vielleicht wird genug gefunden, und die Deutsche Bahn zerschlagen. Drunter sind die Sozialdemokraten kaum noch zu retten. Sie sind ja einiges gewohnt, aber soviel Pups am Schuh wie nach den Wahlen in Baden-Württemberg hatten sie noch nie. Ihr Koalitionspartner will beim ausgerechnet ehrpusseligsten Projekt, bei Stuttgart 21, genau das Gegenteil wie sie. Und was passiert, wenn eine Regierung in zwei Richtungen dilettiert, das wissen wir aus Berlin: Der Juniorpartner landet in der Gelben Tonne. Bei den Verpackungen und den Gummis. Was wohl die Kongressteilnehmer in Wiesbaden der SPD verschreiben würden? Wahrscheinlich ein metaphysisches Kontrazeptivum. Oder in Laiendeutsch: Das möge Gott verhüten. 

 

| kommentar schreiben

Name:
Kommentar:

Gesetzesverrat

Wenn man, mit stetig wachsendem Staunen, Kopfschütteln & Empörung verfolgt hat, was nach der Selbstanzeige der rechtsradikalen Mördergruppe (NSU) an Versäumnissen, ...

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

Helden fürs Geld

THOR KUNKEL rät im Endlos-Fall Wulff zu einer Rosskur und erklärt, warum ein Stöpselgroschen den Pluralis Majestatis ...

Wer will fleißige Handwerker sehn

Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

Musik in Schwarz-Weiß

Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter