• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Dienstag, 27. Juni 2017 | 17:47

     

    Audio: Mathias Tretters Wochenrückblick (KW 5)

    26.01.2009


    Nicht ärgern lassen

    Der satirische Wochenrückblick von Mathias Tretter. Zu lesen im Titel-Magazin, zu hören im Hessischen Rundfunk. Woche 5

     

    Puuh, ich habe die Ereignisse der vergangenen Woche noch gar nicht richtig verkraftet. Endlich, endlich, endlich ist die Farce vorbei! Und da sind ausnahmsweise mal alle in Hessen einer Meinung. Ob in Frankfurt oder Gießen, in Fulda, Kassel, oder Nidda-Wallernhausen, ob im Taunus, in der Rhön, im verminten Grenzgebiet zu Thüringen - das ganze Land schaut in diesen Tagen mit Erleichterung nach Washington.

            

    Obamas Inauguration - wow! So viele euphorisierte Amerikaner auf einem Haufen, das gibt’s sonst nur beim Oktoberfest. Und dieses Pathos! Dagegen war die antike Tragödie ein Flohzirkus. Sogar John Roberts, der oberste amerikanische Richter, war so überwältig, dass er die Eidesformel falsch aufgesagt hat. Obama ist vor ihn hingetreten, da ist ihm ist kurz schwarz vor Augen geworden - und prompt hat er das Wort ‚faithfully’ an die falsche Stelle gesetzt. Es war nicht so schlimm, er hätte ja auch ‚fatally’ sagen können. „I will fatally execute the Office of President of the United States“ - das kennen wir aus den letzten acht Jahren.

    Vielleicht hat ihn auch Michelle Obama verwirrt, die ihrem Mann zum Schwur die Bibel gereicht hat. Die neue Jackie Kennedy, haben die Zeitungen geschrieben. Ach, es war alles so glamourös! Stellen Sie sich das mal in Deutschland vor: Wenn Angela Merkel vor dem Brandenburger Tor vereidigt worden wäre, wer da zugesehen hätte: Zwölf Japaner und ein streunender Hund. ‚Joachim Sauer hält Angela Merkel die Bibel hin’- allein das klingt schon nach purem Glamour! Und dann tun die Japaner, was sie immer tun, wenn sie ihre Insel verlassen. Sie belästigen arglose europäische Passanten: „Foto! Können Sie machen Foto von uns und große Mann mit Bibel? Ohne die Frau, bitte.“

    Für Obama gab es einen Home States-Ball, wo ihn seine Heimatstaaten Hawaii und Illinois gefeiert haben. Beyonce Knowles hat gesungen. Bei Angela Merkel wäre das die Uckermark-Sause mit Frank Schöbel.

    Die große Frage, die sich die Politologen in aller Welt stellen, lautet natürlich: War es eine Willkommensfeier für Obama - oder doch eine Verpiss-dich-Party für George W.? Was waren die froh, als sie den Präsidialtrottel in den Hubschrauber gesetzt haben - Gefahrentransport nach Texas. Dort wird er jetzt auf seiner Ranch verklappt. Er ist natürlich nicht gegangen, ohne nochmal zu drohen: Ein Buch will er schreiben. Damit er endlich auch mal eines besitzt.
    Gut, was jetzt die Literarität von George W. Bush angeht - sagen wir mal so, ich erwarte ein Bildband. Auf Deutsch bei Ravensburger verlegt, für Leser ab 3 Jahren. Aber Fantasie hat er ja; das wissen wir spätestens seit Saddams Massenvernichtungswaffen. Und wenns für einen Krieg reicht, wird er auch noch so einen schimmligen Schmöker hinkriegen.

    Das wäre übrigens auch eine Alternative für Andrea Ypsilanti: eine Autobiographie - als erster Schritt ins Abgehalftert-Sein mittlerweile fast obligatorisch. Und spätestens nach der Bundestagswahl sehen wir sie im Dschungelcamp.

    Es ist schon tragisch: Andrea Ypsilanti ist an ihrem halben Griechentum gescheitert. In der griechischen Mythologie wird der Polyphem, das ist dieser schlecht gelaunte einäugige Riese, von Odysseus nur bezwungen, weil der sich als Niemand vorstellt. Denn niemand kann den Sehbehinderten besiegen. Und das wusste Andrea Ypsilanti natürlich und dachte sich, ich habe auch eine Odyssee hinter mir, und wir haben in Hessen auch ein Monster mit einer dicken Brille - also, brauchen wir einen Niemand, um ihn zu besiegen: Thorsten Schäfer-Gümbel. Aber sie hat halt vergessen, dass die Hessen keine griechischen, sondern germanische Vorfahren haben; und Wotan lässt sich von blöden Wortspielen einfach nicht beeindrucken. Das konnte nicht klappen. Und für Roland Koch gilt jetzt: Unter den Blinden ist der Einäugige König. Nicht ärgern lassen!

    ©Mathias Tretter









    Mathias Tretter: Deutschland. Ein Gummibärchen. Audio CD 2007







    Podcast abonnieren

    Gesetzesverrat

    Wenn man, mit stetig wachsendem Staunen, Kopfschütteln & Empörung verfolgt hat, was nach der Selbstanzeige der rechtsradikalen Mördergruppe (NSU) an Versäumnissen, ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    Helden fürs Geld

    THOR KUNKEL rät im Endlos-Fall Wulff zu einer Rosskur und erklärt, warum ein Stöpselgroschen den Pluralis Majestatis ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter