• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Freitag, 23. Juni 2017 | 22:40

    Kennzeichen T - 28.04.2012

    28.04.2012

    Öko oder Nazi - Hauptsache Pirat!

    Die gute Nachricht zuerst: Die Polizei hat diese Woche bei einer Razzia in Nordrhein-Westfalen zwanzig Wohnungen durchsucht und drei Rechtsextreme im Alter zwischen 18 und  20 Jahren festgenommen. Bananarama! Und jetzt die schlechte: Es bleibt zu klären, ob Piraten mit dabei waren?

     

    Eine Kolumne von MATHIAS TRETTER

     

    Für die junge Demokratiebewegung käme das einer Katastrophe gleich – so kurz vor der Landtagswahl noch Personal weggepfändet zu kriegen. Laut Infratest ist damit zu rechnen, dass die Piraten knapp zweistellig abschneiden; das wären im Düsseldorfer Landtag so um die zwanzig Sitze  – die muss man erstmal füllen! Nicht, dass sie nicht genug Mitglieder hätten. Aber, mal ehrlich, wie viele davon kann man unbesorgt ins Parlament lassen? Die meisten sind ja Tageslicht überhaupt nicht gewöhnt. Computernerds leben wie Vampire. Wenn die die Sonne sehen, dann explodieren sie.

     

    Die tageslichttauglichen Figuren wiederum dezimieren sich grade selber. Geschäftsführerin Weisband kollabiert bei Maybrit Illner und, als wäre das nicht schon genug, verlobt sich; und der designierte Bundesvorstand Martin Delius muss auf seine Kandidatur verzichten, weil er den durchgeknallten Geschichtsprofessor gespielt hat. Delius meinte im SPIEGEL-Interview, die Piratenpartei wachse derzeit so rasant wie die NSDAP zwischen 1928 und ’33. Da kann man nur sagen: Klingeling! Selbstverständlich ging, wie bei jedem Nazivergleich, sofort die Medienbimmel los; Henryk M. Broder war der einzige, von dem man diesmal nichts gelesen hat – aber auch nur, weil er wegen Grass noch an Sehnenscheidenentzündung leidet. 

     

    Niemand allerdings aus dem Politzirkus hat die Originalität von Delius’ Vergleich goutiert. Mal eben kurz rauszublöken, Bush sei wie Hitler, Thierse wie Göring oder Rösler wie Quax, der Bruchpilot,  das kann jede historisch verbrühte Halbglatze. Aber sich hinzustellen und der größten deutschen Korinthenklitsche zu erzählen, hallo, meine Partei ist wie die Nazis vor der Machtergreifung – wer hat das in 63 Jahren Bundesrepublik gebracht? Das ist die Transparenz, die die Piraten ganz nach vorne bringt! Leute wie Sigmar Gabriel schaffen es nicht mal, sich mit den Sozialdemokraten zu vergleichen.

     

    Klar, jemand wie ich, der die Bundespolitik seit 1949 beobachtet, muss sich bei allem Grinsen auch die Frage stellen: Was bezweckt dieser Pirat damit? Masochismus? Oder Werbung? Sie sind ja Marketing-Genies. So viele Wähler, wie die gewonnen haben, kann die FDP gar nicht verlieren. Höchstwahrscheinlich steckt eine abgefeimte PR-Aktion dahinter. Man hat es jetzt an Sarkozy wieder gesehen: Mit doofen halbrechten Parolen kommt man nicht weit. Da denkt sich der bürgerliche Neigungsnazi, wenn schon, denn schon – und wählt die echten Rechten. Aber wenn sich jemand klar zur Nachfolge der NSDAP bekennt, rrrasssant wie 28-33, welchen Fascho hälts da noch im Ohrensessel?

     

    Der Coup wird außerdem flankiert vom Berliner Landesvorsitzenden Hartmut Semken. Der sagt, er möchte Menschen mit rassistischem Gedankengut weder verachten noch fertigmachen. So was haben die noch nie gehört. Seit Jahrzehnten vegetieren Rassisten als der Schmutzrand am Kragen der Zivilgesellschaft, werden höchstens mal von Sarrazin oder der CSU ein bisschen geherzt, und nun kommt plötzlich einer mit seiner hippen Erfolgspartei daher und will sie…schnief…nicht diskriminieren. Es werden Tränen vergossen werden; bei vielen Rechten das Beste, was sie im Kopf haben.

     

    „Wir sind wie die Nazis, und wir haben alle lieb!“ – so fischt man erfolgreich im völkischen Sumpf! Sogar das müssen Sarkozy inzwischen Deutsche vormachen. Bleibt zu hoffen, dass die drei Festgenommenen in NRW vorher nichts von der braunen Charmeoffensive der Piraten gehört hatten. Immerhin: Sie sind aus dem Bergischen Land. Die Chance, dass sie keinen DSL-Anschluss hatten, ist riesig. Ach was! Wahrscheinlich sinds drei ganz normale Verfassungsschützer. 

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:
    Großartig geschrieben. Danke für diesen hochintelligenten Spass!
    | von Thor Kunkel, 08.05.2012

    Gesetzesverrat

    Wenn man, mit stetig wachsendem Staunen, Kopfschütteln & Empörung verfolgt hat, was nach der Selbstanzeige der rechtsradikalen Mördergruppe (NSU) an Versäumnissen, ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    Helden fürs Geld

    THOR KUNKEL rät im Endlos-Fall Wulff zu einer Rosskur und erklärt, warum ein Stöpselgroschen den Pluralis Majestatis ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter