TITEL kulturmagazin
Samstag, 25. März 2017 | 06:56

Kennzeichen T - 29.12.2011

30.12.2011

Alaaf für Kim Kamelle

Das Jahr 2011 wollte grade zu Ende gehen, da hats tatsächlich noch mal einen Drecksack erwischt. Erst Bin-Laden, dann Gaddafi, jetzt Kim Yong Il - in der Hölle ist grade Annahmestopp. Ich bin gestern zufällig in die Fernsehbilder von Kims Beerdigung geraten, ohne zu wissen, worum es sich handelt. Und im ersten Moment konnte ich mir den Gedanken nicht verkneifen: Entschuldigung, man kanns mit der Trauer auch übertreiben. Ich war auch ein Fan von Johannes Heesters, aber das … Es hat mich dann stutzig gemacht, dass es am Starnberger achtspurige Straßen gibt und dass plötzlich so viele japanische Touristen um Jopi weinen.

 

Eine Kolumne von MATHIAS TRETTER

 

Nein, selbstverständlich war es der Geliebte Führer, der bejammert wurde; und das in einem Ausmaß – unglaublich! Ich bin in Bayern aufgewachsen, ich bin einiges gewöhnt. Aber dieses letzte Geleit, das kam an die Beerdigung von Franz Josef Strauß ran! Drei Stunden Autokorso, Zehntausende, die öffentlich heulen, laut staatlichem nordkoreanischen Radio sollen sogar die Vögel um Kim getrauert haben. Und der zynische Westen hat natürlich nichts Besseres zu tun, als die Echtheit der Flennerei zu bezweifeln: War die Trauer nur inszeniert? – als könnten Tiere sich verstellen!

 

Wo bleibt die Empathie? Die Nordkoreaner haben einen Mann verloren, den dort jedes Gemeindeblättchen zur Unsterblichkeit stilisiert hat – und dann schafft der noch nicht mal die Siebzig. Herzinfarkt. Was es allein für ein Schock gewesen sein muss, dass er ein Herz hatte!

 

Die übelste Herablassung allerdings haben wie immer unsere Kulturversteher verbreitet. Gleich wieder mit völkerkundlicher Einfühlung zur Hand: »Nordkorea – das kann man mit uns nicht vergleichen. Diese Hysterie entstammt einem völlig anderen emotionalen Haushalt.« Das ist, ohne Verlaub, Ethno-Mumpitz! Bei uns gehört es genauso wie in Pjöngjang zum Anstand, Zerknirschung zu zeigen, wenn der Erbonkel zu den Radieschen geht. Man will schließlich was abkriegen. Das war ja kein Rosenmontagszug, der da am Kumsusan-Mausoleum gestartet ist. Da lassen auch die höchsten Parteikader die Narrentröte mal schön zuhause, auch wenns innerlich längst Konfetti regnet. Außerdem sieht Kim Jong Un schon so lustig genug aus.

 

Vielleicht haben die Zehntausende ja auch nur seinetwegen geschluchzt. Bei einem Karnevalsumzug werden Kamellen ins Volk geschmissen. In Pjöngjang wird die Kamelle Staatspräsident. Und viele Nordkoreaner befällt da die Ahnung: Am Aschermittwoch könnte alles vorbei sein.

 

| kommentar schreiben

Name:
Kommentar:

Gesetzesverrat

Wenn man, mit stetig wachsendem Staunen, Kopfschütteln & Empörung verfolgt hat, was nach der Selbstanzeige der rechtsradikalen Mördergruppe (NSU) an Versäumnissen, ...

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

Helden fürs Geld

THOR KUNKEL rät im Endlos-Fall Wulff zu einer Rosskur und erklärt, warum ein Stöpselgroschen den Pluralis Majestatis ...

Wer will fleißige Handwerker sehn

Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

Musik in Schwarz-Weiß

Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter