• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Samstag, 22. Juli 2017 | 22:53

    Die PANIK-Essays (Teil 1)

    10.04.2011

    Die PANIK-Generation

    the panic the vomit,

    god loves his children,

    god loves his children,

    yeahh

    (Radiohead: Paranoid Android)

     

    Die Panik ist jetzt immer in unseren Blicken, hinter enormen Sonnenbrillen und unter unglaublichen Frisuren blitzt sie in das Zucken der Welt 2.0. Die Panik ist jetzt jederzeit unser Nächster und sie vergisst uns nie. Die Panik steckt im Bauch, wenn man nach ganz oben blickt, oder im Flugzeug nach ganz unten. Die Panik als abstrakte Bedrohung und die Panik der Experten. Von DOMINIK SCHÖNECKER

     

    Die Panik zu sterben. Die Panik, wenn die Stille groß wird oder ganz ganz klein. Die Panik viel zu viel zu sagen oder zu wenig oder das Falsche, die Panik in der Sprache. Die Panik im Puls und die Panik im Büro, wenn die Kollegen von ihren Krankheiten erzählen: Arthrose, Krebs, Herzinfarkt, oder von ihren Dingen, ihren Espressomaschinen und digitalen Wundern. Die Panik, dass bei den anderen immer alles schöner, besser und überhaupt mehr ist. Und deshalb und vor allem: Aus lauter Panik ALLEN ALLES erzählen.

     

    Die nächsten Jahrzehnte werden die Jahrzehnte der PANIK. Die PANIK ist uns eingeschrieben, weil sie uns immer wieder neu erzählt wird von panischen Eltern, Lehrern und Politikern jeder Farbschattierung. Dem Aufbruch der Wende folgten die Abgesänge und Aufschwünge, sanfte Wellen, aber seit wir denken können, werden wir Humankapital genannt, müssen wir etwas leisten, den Konkurrenzdruck aushalten, skills erwerben, um gerüstet zu sein für den globalen Wettbewerb. Die gute alte Zeit wird immer schneller zu einer neuen Zeit und niemand hat mehr genug Zeit, um sie zu verschwenden. Die Gipfel werden flach geschliffen von KRISEN, die immer schneller niedergehen. In den flachen, aber weiten Tälern sammelt sich das schmutzige Schmelzwasser und fast lautlos verschwindet der Neoliberalismus aus den Rhetoriken, die Neue Mitte und new labour. Dieses Jahrzehnt beginnt mit KRISE, und die PANIK ist jetzt überall zuhause, sie globalisiert sich.

     

    Kurt Cobain hat in den 90ern über seine Generation gesungen: Here we are now, entertain us, und so war es dann ja auch. Wir waren plötzlich ALLE da und wir sind es noch, wir wurden unterhalten und werden es immer noch, und zwar ultimativ: Die nächste Party kann definitiv die letzte sein: PANIK. »Die ultimative Hüttengaudi«, »Die ultimative Thekenschlampen-Party«, »Die Party-Apokalypse«, »cosmic explosion«. Die PANIK, die PARTY und die KRISE. Dabei haben diese Feiern dann meist weniger mit der Apokalypse oder mit sexuellen Überschreitungen zu tun, als mit von spezialisierten Partymachern bieder durchgestylten und bloß gespielten Selbstentfesselungen durch Alkohol- und Drogengenuss, die für einen Abend Unmögliches versprechen: den letzten großen Kampf, den letzten Ausbruch, die ultimative Ausschweifung als das Brechen der tagsüber geübten Selbstfesselungen, mit der wir uns selbst für das Normale und im staatspädagogischen Sinne Richtige konditionieren.

     

    Wir leben im Symbolischen, in Ersatzhandlungen, um die KRISE selbst nicht ansehen zu müssen. Lieber gruseln wir uns ein wenig bei den Nachrichten und lassen uns von der PANIK durch die Arbeitstage tragen. Niemals stehen bleiben, immer weiter feiern. Wir sind zerrissene Zitate aus kulturellen Überlieferungen, Filmen und Songs, deshalb machen uns feste Plätze Angst, seien es Liebschaften oder Arbeitsplätze. Sobald wir uns irgendwo festschrauben, fürchten wir, dass es woanders schöner, besser, toller sein könnte und schrauben uns los und rennen, die Arme panisch in alle Richtungen tastend, von Frau zu Frau, von Ort zu Ort.

     

    Die immense Auswahl an Hightech-Rucksäcken für jeden nur möglichen Einsatz ist nur ein Ausdruck dieses Gefühls: für unsere panische Art zu reisen. Wir reisen mit Sturm- oder Fluchtgepäck.

    Also, die nächsten Jahrzehnte werden Jahrzehnte der PANIK.

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    Petraeus und sein Stab

    Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

    Gesetzesverrat

    Wenn man, mit stetig wachsendem Staunen, Kopfschütteln & Empörung verfolgt hat, was nach der Selbstanzeige der rechtsradikalen Mördergruppe (NSU) an Versäumnissen, ...

    Die böse Schlange
    und das weiße Kaninchen

    In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

    Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

    Angst und Begehren

    Joyces Dublin stinkt, aber Ulrich Lampen hält sich die Nase zu

     

    „Nichts anderes hätte ich erwartet“, würde James Joyce wohl die ...

    Die Geschichte geht weiter

    Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    Angst und Begehren

    Joyces Dublin stinkt, aber Ulrich Lampen hält sich die Nase zu

     

    „Nichts anderes hätte ich erwartet“, würde James Joyce wohl die ...

    Tage, Tage, Jahre

    Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Gerd Sonntag und ein Hühnerglucksen zum Abschluss

    Giovanni Santi malt eine Fliege – Lyrik von Ger Sonntag.

    Von STEFAN HEUER

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter