• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Dienstag, 25. April 2017 | 18:22

    Helene Hegemann wird 18 (19.2.)

    19.02.2010

    Wir Kinder von Billerbü

    Helene Hegemann, die mittlerweile bundesweit bekannte, nun ja, sagen wir mal: Schreiberin des Schutzbefohlenen-Schockers Axolotl Roadkill wird heute (19.2.) volljährig. Das gesamte literarische Deutschland gratuliert und fragt sich gleichzeitig natürlich: Ist der Geburtstag wirklich von ihr? Eine Glosse von MATHIAS TRETTER

     

    Die Gerüchte um das Wunderkind reißen ja nicht ab. Seit Tagen ist das Feuilleton bereits wieder in Aufruhr, weil niemand die Frühreife Hegemanns wirklich einordnen kann. Alles kreist um das Rätsel: Wie kann jemand, der noch so jung ist, es trotzdem schon schaffen, achtzehn Jahre alt zu werden? Maxim Biller, der anerkannt größte deutsche Berufsadoleszent, arbeitet bereits an einer FAZ-Sonderbeilage zu dem Thema. Unter dem Titel „Wir Kinder von Billerbü“ setzt er sich sehr persönlich mit der unglaublichen Entwicklung der Debütantin auseinander - und auch mit der Demütigung, die sie für ihn bedeutet. Er selber ist Jahrgang 1960, geht aber erst auf die siebzehn zu.     

     

    Ich muss zugeben, auch mich ließ die unwahrscheinliche Verfrühtheit von Hegemanns Jubiläum nicht los. Ich habe deshalb einen Freund aus der Blogger-Szene, der an dieser Stelle unerkannt bleiben möchte, gebeten, das Internet auf mögliche Überschneidungen zu durchforsten - und das Ergebnis ist wahrlich ernüchternd:  Ca. 16 Millionen Menschen weltweit reklamieren den 19. Februar als ihren Geburtstag, darunter auch die Schriftsteller Herbert Rosendorfer, Thomas Brasch, Carson McCullers, Siri Hustvedt - die Liste ließe sich beliebig fortsetzen. Sogar Nikolaus Kopernikus ist mit dabei. Allein die Größe dieses Namens lässt nur einen Schluss zu: Auch Helene Hegemanns Geburtstag ist geklaut.

     

    Dem Feuilleton bleibt es jetzt überlassen, herauszufinden, bei wem im Einzelnen sich die Jungautorin bedient hat. Wer auch immer es ist, Hegemann wird sich auch hier wieder auf ihr Recht zum postmodernen Collagieren berufen. Sie hat einen copy and paste-birthday, na und? Da muss auch gar nicht mehr über die Rolle ihres Erzeugers, des berühmten Volksbühnen-Dramaturgen Carl Hegemann, spekuliert werden. Vaterschaft ist schließlich nichts als ein Urheberrechtsexzess. Helene Hegemann ist das Produkt eines genetischen Remixes aus dem Jahr 1992. Punkt. Dazu herzlichen Glückwunsch!

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    Petraeus und sein Stab

    Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

    Gesetzesverrat

    Wenn man, mit stetig wachsendem Staunen, Kopfschütteln & Empörung verfolgt hat, was nach der Selbstanzeige der rechtsradikalen Mördergruppe (NSU) an Versäumnissen, ...

    Die böse Schlange
    und das weiße Kaninchen

    In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

    Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

    Angst und Begehren

    Joyces Dublin stinkt, aber Ulrich Lampen hält sich die Nase zu

     

    „Nichts anderes hätte ich erwartet“, würde James Joyce wohl die ...

    Die Geschichte geht weiter

    Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    Angst und Begehren

    Joyces Dublin stinkt, aber Ulrich Lampen hält sich die Nase zu

     

    „Nichts anderes hätte ich erwartet“, würde James Joyce wohl die ...

    Tage, Tage, Jahre

    Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Gerd Sonntag und ein Hühnerglucksen zum Abschluss

    Giovanni Santi malt eine Fliege – Lyrik von Ger Sonntag.

    Von STEFAN HEUER

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter