• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Samstag, 27. Mai 2017 | 19:25

    eBook - Was Apple online so alles vermasselt

    14.01.2010

    Keine Schenkel weit und breit

    Die großen Verlage stellen zunehmend attraktive Ebooks bei iTunes zur Verfügung. Doch die Print-Bestseller werden meist zu elektronischen Ladenhütern. Dafür ist in erster Linie Apple verantwortlich. Die Firma hat es bislang nicht geschafft, ihr Portal mit den Grundfunktionen eines Ebook-Shops auszurüsten. Ein Kommentar von JOACHIM LESER

     

    Cecilia Ahern, Stieg Larsson, Daniel Glattauer, Richard David Precht, Leonie Swann, Harald Schmidt, Bastian Sick, David Nicholls, Siegfried Lenz – keiner dieser Titel, die in gedruckter Form sechs oder siebenstellige Verkaufszahlen erreichten, ist bei iTunes in den Top100 zu finden. Einzig Andrea Maria Schenkel (Tannöd, Platz 83) und Frank Schätzing (Der Schwarm, Platz 86) tauchen auf (Stand: 9. Januar 2010). Stattdessen findet sich dort ein Sortiment, das aussieht, als sei ein 16-jähriger Gymnasiast in die Restekiste eines Klosterkiosks gerauscht: Softpornos neben Luther- und Herderbibel, Anselm Grün neben Karl Marx und Vornamenbuch neben iPhone-Tipps. Romane – und das gilt nicht nur für die aktuellen Titel der Verlage – sind bei den Nutzern kaum gefragt. Die Lektüre ist an dem kleinen Bildschirm offensichtlich zu mühsam.

     

    Verschwindend gering

    Dass die Print-Bestseller in ihrer elektronischen Form bislang nicht reüssieren, hat jedoch in hohem Maße damit zu tun, dass der Anbieter es bislang nicht geschafft hat, den Shop mit den Grundfunktionen eines elektronischen Ebook-Vertriebes zu versehen. Es gibt keine Möglichkeit, nach Genre, Kategorien, Sprachen oder gar Erscheinungsdatum zu suchen. Auf der Startseite finden sich jeweils die aktuellen Neuerscheinungen aus unterschiedlichen Ländern. Das können mehrere hundert pro Tag sein, sodass die Wahrscheinlichkeit, dass ein aktueller Titel dort entdeckt wird, verschwindend gering ist.


    Als weitere Rubrik werden die aktuellen Bestseller bei iTunes präsentiert. Entscheidenden Einfluss auf die Downloadzahlen hat offensichtlich nicht die Prominenz oder gar Qualität der Titel, sondern der Verkaufspreis. Der Durchschnittspreis für die Ebooks der Top 20 bei iTunes liegt unter 1,50 Euro. Die Ebook-Versionen aktueller Bestseller werden jedoch nur selten unter dem Ladenpreis der gedruckten Bücher angeboten. Es würde also Sinn machen, den Preis des Titels bei der Platzierung in der Bestsellerliste zu berücksichtigen.

     

    Frustrierter Rückzug

    Die Struktur, mit der Apple bei iTunes „Bücher“ verkauft, ist nicht mal im Ansatz von der gut 400jährigen Geschichte des Sortimentsbuchhandels gestreift worden. Wer beispielsweise mit dem Suchbegriff „Roman“ versucht, Unterhaltungslektüre zu erwerben, scheitert grandios. Ihm wird ein Programm angeboten, das lateinische Zahlen umrechnet. Wer „Krimi“ eingibt, landet bei dem Spiel „Räuber und Gendarm“. Kein Larsson, keine Schenkel weit und breit. Insofern wundert es auch nicht, dass die elektronische Variante zahlreicher Bücher – wie etwa Kochbücher, Reiseführer, Lexika – nicht mehr im Bereich „Bücher“ geführt werden, sondern längst in andere Bereiche im Appstore abgewandert sind. Auch fehlen derzeit nahezu gänzlich mediale Strukturen, die über das Angebot an Ebooks informieren. Das Berliner Unternehmen Textunes ist auch hier Vorreiter und versucht, mittels einer Leseprobenapplikation über Neuerscheinungen zu informieren. Außerdem ist das Unternehmen im Onlinemarketing recht aktiv. 

     

    Apple wird sicherlich weiterhin erfolgreich Ebooks verkaufen, zumal der Firma mit dem iSlate auch eine starke Position bei den E-Readern zugetraut wird. Wenn die Suchfunktion und die Präsentationsmöglichkeiten für Ebooks sich jedoch nicht erheblich verbessert, werden sich attraktive Content-Lieferanten bald frustiert zurückziehen.

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    Petraeus und sein Stab

    Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

    Gesetzesverrat

    Wenn man, mit stetig wachsendem Staunen, Kopfschütteln & Empörung verfolgt hat, was nach der Selbstanzeige der rechtsradikalen Mördergruppe (NSU) an Versäumnissen, ...

    Die böse Schlange
    und das weiße Kaninchen

    In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

    Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

    Angst und Begehren

    Joyces Dublin stinkt, aber Ulrich Lampen hält sich die Nase zu

     

    „Nichts anderes hätte ich erwartet“, würde James Joyce wohl die ...

    Die Geschichte geht weiter

    Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    Angst und Begehren

    Joyces Dublin stinkt, aber Ulrich Lampen hält sich die Nase zu

     

    „Nichts anderes hätte ich erwartet“, würde James Joyce wohl die ...

    Tage, Tage, Jahre

    Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Gerd Sonntag und ein Hühnerglucksen zum Abschluss

    Giovanni Santi malt eine Fliege – Lyrik von Ger Sonntag.

    Von STEFAN HEUER

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter