• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Mittwoch, 26. April 2017 | 15:47

     

    Schlagwörter

    09.11.2009

    Dummköpfe der zweiten Generation

    Wer einmal genauer hinschaut, erkennt eine erstaunliche (oder auch nicht erstaunliche) Gesetzmäßigkeit: Während jene Schlagwörter, die notwendig mit aufklärerischen, egalitären und emanzipatorischen Inhalten verknüpft sind, geradezu rituell einer feindseligen Kritik unterzogen werden, haben sich jene in der Mitte der Gesellschaft etabliert, die für konservative oder reaktionäre Ziele missbrauchbar sind. THOMAS ROTHSCHILD über die Bedeutung und den Bedeutungsverlust von Schlagwörtern.

     

    Es läuft immer nach dem gleichen Muster: politische und soziale Bewegungen entwickeln Ideen. Um sie ins Gespräch zu bringen, um sie durchzusetzen müssen sie verkürzen, Schlagwörter erfinden, die der Wiedererkennung dienen, abrufen sollen, was ursprünglich an komplexeren Zusammenhängen mit ihnen verbunden war. Dann kommt die zweite Generation des intellektuellen Mittelmaßes, der Nachplapperer, der schrecklichen Vereinfacher. Sie kennen nur noch die Schlagwörter, weder deren Herkunft, noch deren Umfeld, noch gar die ihnen innewohnenden Widersprüche. Ihnen dienen die entleerten Schlagwörter zur Herstellung eines manichäischen Weltbilds, in dem man sich leicht zurechtfindet. Man weiß, wofür und wogegen man ist, als ginge es um die Vorliebe für einen Fußballverein. Diese Dummköpfe der zweiten Generation aber geben den Ton an, und oft sind es gerade die Vordenker, die ihre ersten Opfer werden.

    Was ist aus den Schlagwörtern der großen sozialen Bewegungen des vergangenen halben Jahrhunderts in Europa, der 68er-Bewegung, der Frauenbewegung und der Ökologie-Bewegung geworden? Welche von ihnen haben überlebt, und welche Bedeutung, welche Funktion haben sie heute?

    Wer einmal genauer hinschaut, erkennt eine erstaunliche (oder auch nicht erstaunliche) Gesetzmäßigkeit: Während jene Schlagwörter, die notwendig mit aufklärerischen, egalitären und emanzipatorischen Inhalten verknüpft sind, geradezu rituell einer feindseligen Kritik unterzogen, als „Fehler“ der Vergangenheit diffamiert werden oder eben verschwunden sind, haben sich jene in der Mitte der Gesellschaft etabliert, die für konservative oder reaktionäre Ziele missbrauchbar sind. Wer spricht heute noch von „kompensatorischer Erziehung“, von „Warenästhetik“, von „Manipulation durch die Medien“ oder von „internationaler Solidarität“? Aus dem „Praxisbezug“ wurde „Verwertbarkeit“, aus „Kultur für alle“ das „Event“.

    Dass BILD blöd macht, ist heute nicht weniger wahr als vor vierzig Jahren. Aber wer wagte das noch auszusprechen – und vor allem: wo? –, da doch mittlerweile fast alle Zeitungen mehr oder weniger aussehen wie BILD? BILD hat Recht behalten, und als die Blöden stehen jene da, die von BILD nicht blöd gemacht werden wollten.

    Zu den bis zum Überdruss wiederholten Schlagwörtern der Frauenbewegung gehörte „Körperbewusstsein“. Damals realisierte man es durch ausgiebige Bespiegelung der eigenen Vagina (so man über eine verfügt). Heute wird die Fetischisierung des Körpers in Tätowierungen und Piercings sichtbar. Nur noch Spott erntet, wer auf der Unversehrtheit des Körpers besteht. Das Körperbewusstsein hat sich, ebenso wie der Kult biologischer Produkte, als profitable Erwerbsquelle bewährt. Es passt wie angegossen in die kapitalistische Philosophie. Mit Emanzipation hat das soviel zu tun wie ein Spielautomat in der Eckkneipe mit der Verstaatlichung von Banken.

    Auch die „Vernunftkritik“ trat einst mit linkem Anspruch auf. Antiaufklärerisch war sie in Wahrheit von Anfang an. In ihrem Windschatten eroberte die Esoterik die Gehirne und die Innenstadtläden. Sie taten ihre Aufgaben im Dienste der Restauration. Nicht mehr vom Ende des Bildungsprivilegs, von der Förderung von Arbeiter- und Migrantenkindern war die Rede, sondern von Selbstfindung und Meditation.

    Dies alles lässt sich mit einem Schlagwort erklären, das aus den genannten Gründen verschwunden ist – mit dem Schlagwort vom „falschen Bewusstsein“. Dass die Herrschenden uns einreden, was ihnen zum Vorteil gereiche, sei in unserem Interesse, ist jene Ideologie, die sich auch in der Sprache, auch in Schlagwörtern manifestiert. So einfach ist das. Ja, in diesem Fall ist es tatsächlich so einfach.

    Petraeus und sein Stab

    Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

    Gesetzesverrat

    Wenn man, mit stetig wachsendem Staunen, Kopfschütteln & Empörung verfolgt hat, was nach der Selbstanzeige der rechtsradikalen Mördergruppe (NSU) an Versäumnissen, ...

    Die böse Schlange
    und das weiße Kaninchen

    In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

    Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

    Angst und Begehren

    Joyces Dublin stinkt, aber Ulrich Lampen hält sich die Nase zu

     

    „Nichts anderes hätte ich erwartet“, würde James Joyce wohl die ...

    Die Geschichte geht weiter

    Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    Angst und Begehren

    Joyces Dublin stinkt, aber Ulrich Lampen hält sich die Nase zu

     

    „Nichts anderes hätte ich erwartet“, würde James Joyce wohl die ...

    Tage, Tage, Jahre

    Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Gerd Sonntag und ein Hühnerglucksen zum Abschluss

    Giovanni Santi malt eine Fliege – Lyrik von Ger Sonntag.

    Von STEFAN HEUER

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter