TITEL kulturmagazin
Mittwoch, 29. März 2017 | 01:26

 

Von Taser und Powernap

19.11.2007

Am eigenen Leib

Wörter prägen bekanntlich die Wahrnehmung. Seit ich das Wort „Powernap“ kenne, sehe ich die Leute am Morgen im Zug zum Beispiel ganz anders. Dachte ich bisher immer, die wären noch nicht ganz ausgeschlafen, so kommt es mir heute vor, als sei ich von ungeheuer aktiven Menschen umgeben, die sich powermässig in Richtung Arbeitsplatz nappen. Von HANS DURRER

 

Der Schweizer Justizminister Christoph Blocher hat sich letzthin mit einer Elektroschockpistole, einem so genannten Taser, beschießen lassen, um die Wirkung am eigenen Leib zu erfahren.

Bei dem Taser handelt es sich, so Wikipedia, um „eine pistolenähnliche Waffe, die zwei oder vier mit Widerhaken versehene Projektile gegen den Körper der Zielperson schießt und danach, je nach Bauart, nur während der Betätigung des Abzugshebels (Stinger) oder ca. fünf Sekunden (Air Taser) lang kurze Elektroschocks von etwa 17.500 V bis 50.000 V (Leerlaufspannung) durch die mit den Projektilen verbundenen Drähte schickt“.


Amnesty International und andere kritisieren den Einsatz dieser Waffe nicht zuletzt, weil sie nur scheinbar harmlos sei sowie die Hemmschwelle für den Gebrauch einer Waffe heruntersetze. Dass die Kritik mehr als berechtigt ist, hat sich gerade wieder in Kanada gezeigt, wo ein Flugpassagier aus Osteuropa nach einem Taser-Einsatz am Flughafen von Vancouver ums Leben kam. Presseberichten zufolge ist er bereits das 16. Todesopfer, alleine in Kanada. In Nordamerika wurden, gemäß dem Anwalt Cameron Ward, seit 2003 um die 300 Menschen mittels Taser getötet. Ob es einen Schweizer-Taser gibt, bei dem Todesfälle ausgeschlossen werden können, ist bis jetzt nicht bekannt. Sollten frühere Debatten über den Waffengebrauch jedoch ein Indikator sein, so kann ein in der Schweiz eingesetzter Taser selbstverständlich nicht mit einem nordamerikanischen oder kanadischen verglichen werden.

„Taser“ werden unter anderem eingesetzt, um besonders eigenwillige Personen ruhig zu stellen. Der Schweizer Justizminister war also ein in jeder Hinsicht geeignetes Versuchsmodell. Dass er nicht nur freiwillig, sondern auf eigenen Vorschlag dieses Experiment über sich hat ergehen lassen, gehört ihm hoch angerechnet und wird hiermit seinen Regierungskollegen, den Abgeordneten sowie den Polizeikräften samt Angehörigen wärmstens zur Nachahmung empfohlen, denn nichts steht dem Staat und seinen Repräsentanten besser an als von den eigenen Entscheiden selber „getroffen“ zu werden.

***


Neben „Taser“ habe ich letzthin ein weiteres englisches Wort gefunden, das offenbar Eingang in die Schweizer Variante der deutschen Sprache gefunden hat. Es handelt sich um den sogenannten „Powernap“.

Beim „Powernap“ (zu Deutsch: Kraftnickerchen), der zwischen 15 und 30 Minuten dauern sollte, handelt sich um die bisher modernste Form des Mittagsschläfchens. Anhängern dieser aktiven Form des kurzzeitigen geistigen Wegtretens empfiehlt es sich, fortan einen Wecker mit sich zu führen, denn keinesfalls sollte ein „Powernap“ länger als 30 Minuten dauern, da man offenbar nach dieser Zeit in tiefere Schlafphasen fällt.

Wörter prägen bekanntlich die Wahrnehmung. Seit ich das Wort „Powernap“ kenne, sehe ich die Leute am Morgen im Zug zum Beispiel ganz anders. Dachte ich bisher immer, die wären noch nicht ganz ausgeschlafen, so kommt es mir heute vor, als sei ich von ungeheuer aktiven Menschen umgeben, die sich powermässig in Richtung Arbeitsplatz nappen.

Übrigens: Auch beim „Powernap“ ist die Schweizer Regierung, vertreten durch Bundesrätin Leuthard, die, gemäß der Gratiszeitschrift Via, ihre Zugsfahrten mit Aktenstudium und Powernapping verbringt, aktiv vorne mit dabei. Und da wir gerade bei Frau Leuthard, dem jüngsten Mitglied der Schweizer Landesregierung, sind: „Leuthard redet ungeschminkt mit Bauern“ titelte der Zürcher Tages-Anzeiger letzthin. Im Vorspann hieß es dann: „Bei ihrem ersten Auftritt vor den Bauern ging die Bundesrätin nicht auf Schmusekurs. Zum Agrarfreihandel mit der EU gebe es keine Alternative. Der Bauernverband bleibt störrisch.“
Ob Schminke und die Bereitschaft zu schmusen da geholfen hätten?

Petraeus und sein Stab

Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

Gesetzesverrat

Wenn man, mit stetig wachsendem Staunen, Kopfschütteln & Empörung verfolgt hat, was nach der Selbstanzeige der rechtsradikalen Mördergruppe (NSU) an Versäumnissen, ...

Die böse Schlange
und das weiße Kaninchen

In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

Wer will fleißige Handwerker sehn

Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

Angst und Begehren

Joyces Dublin stinkt, aber Ulrich Lampen hält sich die Nase zu

 

„Nichts anderes hätte ich erwartet“, würde James Joyce wohl die ...

Die Geschichte geht weiter

Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

Angst und Begehren

Joyces Dublin stinkt, aber Ulrich Lampen hält sich die Nase zu

 

„Nichts anderes hätte ich erwartet“, würde James Joyce wohl die ...

Tage, Tage, Jahre

Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

... bis sie dann gestorben sind.

Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

Gerd Sonntag und ein Hühnerglucksen zum Abschluss

Giovanni Santi malt eine Fliege – Lyrik von Ger Sonntag.

Von STEFAN HEUER

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter