• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Freitag, 23. Juni 2017 | 19:20

     

    Profis und Amateure

    10.09.2007

    Werk als Leidenschaft

    Das Gegenteil des Profis ist der Dilettant, der Laie oder der Amateur, auf gut Deutsch: der Liebhaber. Der Amateur liebt seinen Gegenstand, aber er geht nicht professionell mit ihm um, sonst wäre er kein Amateur, sondern eben ein Profi. Wo dieser Gegenstand die Literatur ist, gewinnt man jedoch zunehmend den Eindruck, dass auch das Umgekehrte gilt: Der Profi geht professionell mit ihr um, aber er liebt sie nicht. Das bekannte Lied Georg Kreislers vom Musikkritiker, der maßlos leidet, wenn er in Konzerte gehen muss, enthält bei aller satirischen Übertreibung einen wahren Kern. Der Überdruss an der zum Beruf gemachten Liebhaberei übertrifft nicht selten den Genuss. Von THOMAS ROTHSCHILD

     

    Es häufen sich in Wissenschaft und Journalismus die Literaturprofis, denen Literatur lediglich die Grundlage für eine Karriere bedeutet, die jeder andere Gegenstand ebenso gut ermöglichen könnte, oder denen die Anhäufung von Wissen, die Aura der Gelehrsamkeit ausreicht, die aber keinerlei erotische Beziehung zu ihrem Gegenstand haben. Ohne Erotik freilich kein Liebhaber. Man merkt es vielen literaturwissenschaftlichen Arbeiten und vielen Literaturkritiken an, dass ihre Autoren nicht aus Neigung, sondern aus Notwendigkeiten welcher Art auch immer niederschrieben, was den Leser wohl kaum zum Lesen dessen verführen wird, wovon sie handeln. Die „weißen Flecken“ der Forschung, deren Füllung zu einer Habilitation und womöglich zu einer Professur verhilft, sind häufiger Motive für die wissenschaftliche Beschäftigung mit einem Autor oder einem Werk als die Leidenschaft. Schon bei der Wahl einer literaturwissenschaftlichen Studienrichtung gelangt der Beobachter des öfteren zur Überzeugung, dass alles Mögliche, etwa der Wunsch, einen Beruf zu erlernen, entscheidend war, nur nicht Interesse für oder gar Liebe zur Literatur.

    Der Literaturwissenschaftler oder Literaturkritiker, der niemals ein Theater oder gar eine Oper, ein Konzert, ein Kino besucht, ist keineswegs die Ausnahme. Seine Begeisterung gilt weit eher einer günstigen Immobilie oder einem Feinschmeckerrestaurant als einem Buch. Literatur, die sich nicht verwerten lässt, gerät nicht in seinen Gesichtskreis.

    Landauf landab gibt es Zirkel von Menschen, die alle denkbaren Berufe haben außer den des Literaturprofis, die aber eines verbindet: die Liebe zur Literatur. Sie treffen sich in regelmäßigen Abständen und reden über ihre Lektüre. Was sie zu sagen haben, ist meist um ein Vielfaches anregender und gescheiter als jedes Referat in einem Germanistikseminar. Vor allem aber besticht es – nun ja, durch die Liebe zur Literatur eben.

    Dies ist kein Plädoyer für Unbildung. Kenntnisse erhöhen, auch beim Umgang mit ästhetischen Produkten, das Vergnügen. Was man in seiner Machart durchschaut, was man in größere Zusammenhänge einordnen kann, was man in seinen verborgenen Schichten begreift, gewährt auch mehr Lust als das Unverstandene. Aber Wissen ohne Liebe bringt allenfalls Virtuosen der Technik hervor. Das ist im Umgang mit Literatur nicht anders als, Verzeihung, im Bett. Profis mögen in unserer Gesellschaft das höhere Prestige haben. Sympathischer sind die Amateure allemal.

    Petraeus und sein Stab

    Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

    Gesetzesverrat

    Wenn man, mit stetig wachsendem Staunen, Kopfschütteln & Empörung verfolgt hat, was nach der Selbstanzeige der rechtsradikalen Mördergruppe (NSU) an Versäumnissen, ...

    Die böse Schlange
    und das weiße Kaninchen

    In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

    Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

    Angst und Begehren

    Joyces Dublin stinkt, aber Ulrich Lampen hält sich die Nase zu

     

    „Nichts anderes hätte ich erwartet“, würde James Joyce wohl die ...

    Die Geschichte geht weiter

    Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    Angst und Begehren

    Joyces Dublin stinkt, aber Ulrich Lampen hält sich die Nase zu

     

    „Nichts anderes hätte ich erwartet“, würde James Joyce wohl die ...

    Tage, Tage, Jahre

    Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Gerd Sonntag und ein Hühnerglucksen zum Abschluss

    Giovanni Santi malt eine Fliege – Lyrik von Ger Sonntag.

    Von STEFAN HEUER

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter