• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Mittwoch, 24. Mai 2017 | 15:32

     

    Über Stellenanzeigen

    29.04.2007

    Sei ,,Change Pionier"!

    Texte, wir wissen das, gehören interpretiert. Auf dass sich einem erschliessen möge, was der Autor/die Autorin dem Interpreten/der Interpretin zufolge gemeint hat. Sinn und Zweck der Textinterpretation ist, dem Autor/der Autorin klarzumachen, was er/sie eigentlich hat sagen wollen. Auch Texte, die als Stellenanzeigen ausgewiesen werden, gehören interpretiert, HANS DURRER tut dies für uns:

     

    Und auch bei diesen gilt, dass ihr/e Verfasser/in in der Regel nicht weiss, was sein/ihr Text in Wirklichkeit bedeutet. Schaffen wir also Abhilfe:

    •     „Sie haben Ihr betriebswirtschaftliches Studium überdurchschnittlich abgeschlossen“ heisst: wir hätten gerne einen Streber.

    •     „Sie sollten ein Team-Player sein“ meint: bitte keine eigenen Ideen, entscheidend ist, dass Sie die Hierarchie bei uns nicht ins Wanken bringen.

     •     „Offen, neugierig und kreativ stellen wir uns die neue Mitarbeiterin vor“ meint: so sehen wir uns und wir hätten gerne jemanden, der uns unsere Illusionen lässt

    Das Service Center Personal Mitte der Schweizerischen Post in Aarau sucht zur Zeit einen Leiter oder eine Leiterin Kultur- und Organisationsentwicklung. „Die Unternehmenskultur ist die Basis unseres Erfolges und wird gezielt entwickelt“, heisst es im Stelleninserat. Aha, denkt man da, versteht aber leider nur Bahnhof. Um was für eine Unternehmenskultur es sich handelt, worin sie besteht, was sie ausmacht, davon erfährt man nichts. Nun ja, auf jeden Fall wird sie gezielt weiterentwickelt, schliesslich ist sie ja „die Basis unseres Erfolges“.

    Doch worin besteht eigentlich die Arbeit? „Sie unterstützen als Berater die Kader von PostMail beim Gestalten des Kulturwandels ... Als ProgrammleiterIn sind sie verantwortlich für das Netzwerk der Change Pioniere und führen deren Massnahmen zum Erfolg. In interdisziplinären Projekten setzen sie effekive (!) Massnahmen zur Kulturentwicklung um. Zudem sind sie verantwortlich für die jährliche Messung der Kulturfitness.“

    Ich kann nicht behaupten, dass ich nach dieser Beschreibung eine auch nur vage Vorstellung habe, worum es sich bei dieser Arbeit handeln könnte. Gut möglich, dass mir ganz einfach der einschlägige Jargon fehlt. Andrerseits: will ich wirklich wissen, was ein „Change Pionier“ ist, was mit „Kulturfitness“ gemeint sein könnte? Nicht eigentlich.

    Wer für diese Leitungsfunktion in Frage kommen will, muss eine „überzeugende, hartnäckige aber auch feinfühlige Persönlichkeit mit einem ausgewiesenen Flair für Kulturwandel“ sein. „Hartnäckig“ und „feinfühlig“ scheint mir eine originelle Paarung, wenngleich wohl eher abwechselnd als gleichzeitig zum Zuge kommend, doch wie man ein „Flair für Kulturwandel“ ausweist, bleibt einigermassen unerfindlich. Die Kultur (wie auch alles andere) wandelt sich doch sowieso ständig. Ob man das nun begrüsst oder nicht. „Change happenz“ dichteten die Werbetexter der Zürich. Nicht unoriginell. Obwohl doch einer Versicherung, stellt man sich vor, vor allem diese letztlich unberechenbaren „changes“ ein Gräuel (Sorry, eine Herausforderung) sein dürften.

    Mitbringen sollte man überdies eine abgeschlossene „höhere humanitäre Ausbildung“. Da hat wohl jemand „Human Resources“ verdeutschen wollen, dachte ich ganz automatisch, doch dann wurde ich doch etwas unsicher. Humanitäre Organisationen verlangen heutzutage ja oft, dass jemand Betriebswirtschaft studiert hat (denn schliesslich müssen sie, wie alle anderen Organisationen auch, zuallererst rentieren), und so könnte es ja sein, dass auf den „service public“ verpflichtete Unternehmen, neuerdings humanitär Ausgebildeten den Vorzug geben. Zugegeben, nicht sehr wahrscheinlich, auch, weil es eine solch höhere Ausbildung (ausser auf Nachdiplomsebene) in der Schweiz doch gar nicht gibt.

    PS: dass da „effekive“ und nicht „effektive“ Massnahmen geschrieben steht, ist zweifellos ein Verschreiber. Dachte ich zuerst. Doch jetzt bin ich mir nicht mehr so sicher, denn „effekiv“ beschreibt das Ganze eben schon sehr treffend.

    Petraeus und sein Stab

    Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

    Gesetzesverrat

    Wenn man, mit stetig wachsendem Staunen, Kopfschütteln & Empörung verfolgt hat, was nach der Selbstanzeige der rechtsradikalen Mördergruppe (NSU) an Versäumnissen, ...

    Die böse Schlange
    und das weiße Kaninchen

    In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

    Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

    Angst und Begehren

    Joyces Dublin stinkt, aber Ulrich Lampen hält sich die Nase zu

     

    „Nichts anderes hätte ich erwartet“, würde James Joyce wohl die ...

    Die Geschichte geht weiter

    Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    Angst und Begehren

    Joyces Dublin stinkt, aber Ulrich Lampen hält sich die Nase zu

     

    „Nichts anderes hätte ich erwartet“, würde James Joyce wohl die ...

    Tage, Tage, Jahre

    Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Gerd Sonntag und ein Hühnerglucksen zum Abschluss

    Giovanni Santi malt eine Fliege – Lyrik von Ger Sonntag.

    Von STEFAN HEUER

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter