• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Mittwoch, 26. April 2017 | 15:47

     

    Kurzzeitgedächtnis

    04.03.2007

    Great Story

    In einer Lehrveranstaltung über internationalen Journalismus wurden die Studenten gefragt, ob sie sich tags zuvor die Nachrichten im Fernsehen angeschaut, im Radio angehört oder in der Zeitung gelesen hätten? Ja, hatten sie, alle. Was ihnen geblieben sei? Sie dachten heftig nach. Und waren nicht schlecht erstaunt, dass sie sich kaum an etwas erinnern konnten. Doch verzichten wollten sie auf die tägliche Nachrichtendosis deswegen keineswegs, schliesslich gehört (für viele) der Nachrichtenkonsum zum Tag wie das Frühstück. Von HANS DURRER

     

    Guckt man einmal eine Zeitlang bewusster hin, was uns denn da tagtäglich unter dem Stichwort Nachrichten vorgesetzt wird, ist man wenig erstaunt, dass einem kaum etwas davon im Gedächtnis haften bleibt. Alles sogenannt Wichtige findet hinter verschlossenen Türen statt, vorgesetzt werden einem Häppchen von einer Banalität, die schwer zu übertreffen ist („Was sind ihre Pläne für die Zukunft, Herr Präsident?“). John Dunning meint in seinem Krimi Deadline wirklich Brisantes (wer hat seinen Reichtum wie erworben, wer seine Nebenbuhler wie aus dem Weg geräumt? etc. etc.) komme nur ausnahmsweise in den Massenmedien vor. Zweifellos hat er Recht damit.

    Auf den Punkt gebracht hat es letzthin Donald Trump, als er, am Beispiel der amerikanischen Aussenministerin (es hätte auch irgendeine andere Politikerin oder irgendein anderer Politiker sein können), die gängige Aussenpolitik kommentierte: “She goes o­n a plane, she gets off a plane, she waves, she goes there to meet some dictator . . . They talk, she leaves, she waves, the plane takes off. Nothing happens. It’s a joke . . . Nothing ever happens.”

    Was einem (zugegeben, ich spreche von mir) eigenartigerweise im Gedächtnis bleibt, sind die Sachen, von denen man weiss, dass man nicht will, dass sie das tun: der kahlgeschorene Kopf von Britney Spears, die Streitigkeiten darüber, wo Anna Nicole Smith begraben werden soll, das neueste Werk (nein, ich habe nicht vor, es zu lesen) von Eva Hermann.

    Und sonst? Mir fallen nur die allgegenwärtigen Stichworte ein. Irak, Mittlerer Osten, Iran, Afghanistan. Immer dieselben fürchterlichen Bilder und Berichte. Man hat sich daran gewöhnt. Und fühlt sich, wenn man darüber nachdenkt und Gefühle zulässt, schuldig. Das Medienbombardement, sagt einer der Teilnehmer im Kurs über internationalen Journalismus, habe dazu geführt, dass er heute solche Fernsehbilder an sich vorbeiziehen lassen könne, während er zu Abend esse. Und fügt hinzu: Eine solche Abstumpfung wäre ihm vor einigen Jahren noch unvorstellbar gewesen. Damals habe sich etwas in ihm gewehrt, zu solchen Meldungen und Bildern zu essen.

    Aber da war doch noch was, ich weiss es ganz genau. Aufgeschrieben hab ich es, weil ich es partout nicht vergessen wollte. Hier ist es:
    Auf CNN ein Bericht darüber, dass die USA kaum irakische Flüchtlinge aufnehmen. Eine junge Irakerin, deren Familie aus dem Land geflüchtet und, bürokratischer Hürden wegen, auf dem halben Erdball verteilt lebt, wird dazu befragt: Ja, sie habe sich damals die Befreiung von diesem schrecklichen Diktator gewünscht, doch jetzt, wo sie alles verloren, wünschte sie, die US-Invasion hätte nicht stattgefunden.


    „Great Story“ gratuliert der CNN-Moderator seiner für diese Reportage verantwortlichen und vor Genugtuung strahlenden – nicht übertrieben, nein, das nicht, aber eben doch unübersehbar – Kollegin.

    Hans Durrer

    Petraeus und sein Stab

    Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

    Gesetzesverrat

    Wenn man, mit stetig wachsendem Staunen, Kopfschütteln & Empörung verfolgt hat, was nach der Selbstanzeige der rechtsradikalen Mördergruppe (NSU) an Versäumnissen, ...

    Die böse Schlange
    und das weiße Kaninchen

    In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

    Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

    Angst und Begehren

    Joyces Dublin stinkt, aber Ulrich Lampen hält sich die Nase zu

     

    „Nichts anderes hätte ich erwartet“, würde James Joyce wohl die ...

    Die Geschichte geht weiter

    Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    Angst und Begehren

    Joyces Dublin stinkt, aber Ulrich Lampen hält sich die Nase zu

     

    „Nichts anderes hätte ich erwartet“, würde James Joyce wohl die ...

    Tage, Tage, Jahre

    Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Gerd Sonntag und ein Hühnerglucksen zum Abschluss

    Giovanni Santi malt eine Fliege – Lyrik von Ger Sonntag.

    Von STEFAN HEUER

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter