TITEL kulturmagazin
Mittwoch, 29. März 2017 | 01:24

 

Puntila, Wal-Mart und die Gewerkschaft

12.02.2007

Entmachtete Gewerkschaften

Wir dürfen neugierig sein, ob die Gewerkschaften zulassen werden, dass Wal-Mart Verhältnisse wiedereinführt, die als überwunden galten, oder ob es ihnen gelingt, trotz Arbeitslosigkeit, trotz unternehmerischer Erpressungsversuche eine breite Solidarität mit den Angestellten von Wal-Mart zu organisieren. Von THOMAS ROTHSCHILD

 

Herr Puntila hat im Suff auf dem Gesindemarkt Tagelöhner engagiert. Sie kommen auf dem Gut Puntilas an. Der ist aber mittlerweile nüchtern und schickt die Arbeitsuchenden wieder fort. Die Tagelöhner drohen: sie werden sich beschweren. Worauf Puntilas Chauffeur Matti fragt: „Wo?“ Das heißt das Wesen der Klassenjustiz auf den Begriff bringen.

Der berüchtigte Wal-Mart-Konzern hat sich einen neuen Coup einfallen lassen. Künftig sollen Angestellte auf Abruf bereit stehen, um innerhalb kürzester Frist an ihren Arbeitsplatz zu kommen, wenn Arbeit anfällt. Sie wissen nicht, für wie viele Stunden sie jeweils gebraucht werden, sie wissen nicht, wie viel sie verdienen werden und ob das für die Miete reicht. Das ist die Rückkehr des Tagelöhner-Systems in die globalisierte Wirtschaft. Menschen werden wie verschiebbare Maschinenteile behandelt, die sich den Erfordernissen des Umsatzes in noch höherem Maße unterzuordnen haben, als das ohnedies schon der Fall war. Puntilas Willkür nimmt sich da vergleichsweise gemütlich aus.

Dass unsere Welt menschlicher, dass die Arbeitsbedingungen angenehmer werden sollen, ist eine längst verabschiedete Utopie. Der Kapitalismus schlägt mit einer Schamlosigkeit und einer Brutalität zu, die selbst die schlimmsten Pessimisten nicht vorausgesehen haben. Das scheint aber die bürgerlichen Ideologen in den Medien und in der Wissenschaft größtenteils nicht zu jucken. Sie faseln von Zwängen und erklären uns gebetsmühlenartig, dass der Kapitalismus der Garant der Freiheit sei. Wessen Freiheit? Nur der Freiheit der Puntilas?

Und die Gewerkschaften? Machen wir uns nichts vor: sie sind de facto entmachtet. Sie konnten nicht verhindern, dass in den vergangenen Jahren der Reallohn in vielen Bereichen gesunken ist, dass die Arbeitszeit verlängert, statt verkürzt wurde, dass in Jahrhunderten von der Arbeiterbewegung erkämpfte Rechte wieder rückgängig gemacht wurden. Sie werden, selbst von konservativen Politikern, pro forma akzeptiert, weil sie objektiv betrachtet Konflikte entschärfen und weitgehend für Ruhe im Lande sorgen. Man könnte ja auf die Idee kommen, dass es noch andere als gewerkschaftliche Maßnahmen gibt, wenn einem die Weihnachts- und die Urlaubszulagen gestrichen werden oder wenn Produktivität mehr zählt als die Verhinderung von Arbeitsunfällen.

Wir dürfen neugierig sein, ob die Gewerkschaften zulassen werden, dass Wal-Mart Verhältnisse wiedereinführt, die als überwunden galten, oder ob es ihnen gelingt, trotz Arbeitslosigkeit, trotz unternehmerischer Erpressungsversuche eine breite Solidarität mit den Angestellten von Wal-Mart zu organisieren. Denn es gilt immer noch Mattis Antwort, wenn diese sich beschweren wollen: „Wo?“

Petraeus und sein Stab

Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

Gesetzesverrat

Wenn man, mit stetig wachsendem Staunen, Kopfschütteln & Empörung verfolgt hat, was nach der Selbstanzeige der rechtsradikalen Mördergruppe (NSU) an Versäumnissen, ...

Die böse Schlange
und das weiße Kaninchen

In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

Wer will fleißige Handwerker sehn

Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

Angst und Begehren

Joyces Dublin stinkt, aber Ulrich Lampen hält sich die Nase zu

 

„Nichts anderes hätte ich erwartet“, würde James Joyce wohl die ...

Die Geschichte geht weiter

Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

Angst und Begehren

Joyces Dublin stinkt, aber Ulrich Lampen hält sich die Nase zu

 

„Nichts anderes hätte ich erwartet“, würde James Joyce wohl die ...

Tage, Tage, Jahre

Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

... bis sie dann gestorben sind.

Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

Gerd Sonntag und ein Hühnerglucksen zum Abschluss

Giovanni Santi malt eine Fliege – Lyrik von Ger Sonntag.

Von STEFAN HEUER

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter