• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Freitag, 28. April 2017 | 19:47

    Beobachtungen aus der Kanalisation

    18.01.2012

    Terminator war gestern - heute ist Prokrastinator!

    Schon früher gab es das: Die Uhr schlug eins. Schule aus. Die Taschen gepackt und hurtig nach Hause. Dort wartete Muttern mit dem Mittagessen, dort warteten Hausaufgaben und sonstige Pflichten. Also, warum so eilig? Warum der direkte Weg? Trödeln daher das Normale: Mal hier ein Schwätzchen, dort ein Umweg und vielleicht doch lieber zur Oma oder gleich zur Freundin. Ausbüchsen nannte man das. Von DER DRITTE MANN

     

    Heute ist das anders: Schon fünf vor Eins warten besorgte Muttis – korrekt: und Vatis – vor den Schulhoftoren in ihren geputzten Minis – und den auf Hochglanz polierten Limousinen – auf ihre Sprösslinge. Denn der Tag ist heute durchgeplant: ein schneller Snack im Wagen, sogleich zum Kieferklempner – das perfekte Lächeln kommt auf Rezept – später zur Nachhilfe, schließlich zur Tanzstunde. Für Sperenzchen bleibt keine Zeit mehr. Aufschieben gibts nicht.

     

    Nun haben Medien-Fachleute und Pädagogen aus Amerika jedoch erkannt, dass auch heute noch fleißig aufgeschoben wird. Aber natürlich ganz anders! Und für dieses Phänomen haben sie ein neues Fachwort kreiert: »Prokrastination« vom Englischen »procrastinate«. In Fachkreisen das neue Modewort – vielleicht bald Unwort des Jahres? Doch auch dieses Wort ist durchaus alt und ehrwürdig. Baten nicht schon die alten Lateiner bei Zahlungsvorgängen oder drohenden Hinrichtungen um »procrastinatio«, um Aufschub und Vertagung.

     

    Doch im Medienzeitalter wird mit Prokrastination ein völlig neuer Zustand beschrieben: das Verdaddeln der Zeit vor dem Bildschirm. Das entspricht dem modernen Alltag: Schüler schieben schulische Pflichten vor sich her und vermeiden anstrengendes Lernen. Die Leistungen sinken logischerweise. Damit wird Schule noch unangenehmer. Die endgültige Flucht in Virtualität der einzig mögliche Ausweg. Das ist der Beginn eines klassischen circuli vitiosi, des berühmt berüchtigten Teufelskreis. Die Konsequenz für den Schüler: Rücktritt! In die untere Jahrgangsstufe! Durchgefallen!

     

    Genau dieses Zurücktreten oder Wiederholen wollen Schulpolitiker und Kultusbeamte aber jetzt deutschlandweit abschaffen, wenn sie es nicht bereits abgeschafft haben. Und sie wissen wohl, wovon sie reden. Politiker oder gar Bundespräsidenten kennen den Zusammenhang besonders – und nicht nur aus antiken Zeiten. Galt nicht bereits bei Platon Aufschieben und Aussitzen als erste Politikerpflicht? Was wäre auch, wenn die Exekutive immer auf der Stelle reagiere? Politiker sind schließlich keine Feuerwehr – und sogar diese handelt bisweilen nach dem berühmten »Sankt Florians«-Prinzip.

     

    Also doch warten, bis es auch beim Nachbarn brennt – in Griechenland ist ja nicht nur der Wald gefährdet! Und darauf hoffen, dass die Bundesbürger vergessen. Nachtragend war der deutsche Michel ja noch nie! Wozu also die Eile? Was du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht ...! So ernst braucht man es schließlich mit dem Sprichwort der Alten nun doch nicht zu nehmen! Also Ruhe bewahren! Vielleicht ist alles nur Prokrastination! Und der Rücktritt? Vielleicht ja doch nur aufgeschoben?

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    Petraeus und sein Stab

    Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

    Gesetzesverrat

    Wenn man, mit stetig wachsendem Staunen, Kopfschütteln & Empörung verfolgt hat, was nach der Selbstanzeige der rechtsradikalen Mördergruppe (NSU) an Versäumnissen, ...

    Die böse Schlange
    und das weiße Kaninchen

    In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

    Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

    Angst und Begehren

    Joyces Dublin stinkt, aber Ulrich Lampen hält sich die Nase zu

     

    „Nichts anderes hätte ich erwartet“, würde James Joyce wohl die ...

    Die Geschichte geht weiter

    Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    Angst und Begehren

    Joyces Dublin stinkt, aber Ulrich Lampen hält sich die Nase zu

     

    „Nichts anderes hätte ich erwartet“, würde James Joyce wohl die ...

    Tage, Tage, Jahre

    Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Gerd Sonntag und ein Hühnerglucksen zum Abschluss

    Giovanni Santi malt eine Fliege – Lyrik von Ger Sonntag.

    Von STEFAN HEUER

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter