• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Freitag, 18. August 2017 | 23:47

     

    TATORT (SR) - Verschleppt (22.01.2012)

    20.01.2012

    Prügel, Schreie, Türenknallen

    Nach dramatischen Bildern einer Flucht wird in der Nähe einer Hochhaussiedlung die Leiche einer jungen Frau aufgefunden, eine zweite Entkommene überlebt, ist aber vernehmungsunfähig. Vor Jahren wurden beide als vermisst gemeldet, die Fahndung blieb damals ergebnislos. Andi Mollet, ein eigenwilliger Charakter (Thomas Bastkowski überzeugt in seinem Filmdebut), geriet schon damals unter Verdacht. Die Kommissare gehen dem erneut nach und zeigen sich völlig unbeirrbar: »Der ist ein Simulant, das seh ich doch von hier aus.« Das kann es aber nicht gewesen sein, weiß WOLF SENFF.

     

    Sie sind boygroup, die Kommissare Kappl (Maximilian Brückner) und Deininger (Gregor Weber), und für die Akteure handelt es sich dabei um wenig dankbare Rollen (Drehbuch: Khyana el Bitar/Dörte Franke). Für sein Finale verdient sich dieser TATORT die fragwürdige Ehrung »Spukschloss im Spessart«: reichlich Kellerverliese, mumifizierte Jungmädchenleichen, großes Buhei um mittelmäßige Gruseleffekte, ein Kommissar gibt den Engel in Unterhose.

     

    Der Film (Regie: Hannu Salonen) verbreitet Hektik ohne Ende: Gespräche finden statt, während man durch Flure hetzt, stets wird heftig gestikuliert, Kameraeinstellungen wechseln rasant, Dialoge gehen unversehens in Geschrei über, Türen knallen, ein Kommissar dreht einmal völlig durch, ein andermal heult er, sein Kollege verhört mithilfe der Faust. Wenn es richtig dramatisch werden soll, spielt schwere Musik bedeutungsschwanger und ist gelegentlich zart mit Paukenwirbel unterlegt. Diverse Gespräche oder Verhöre werden – warum nur? – durch die Lamellen einer Jalousie gezeigt oder durch den Streifen Klarglas in einer Milchglasscheibe. Fetziger Trubel und Klamauk? Ja, gewiss, unsortiert und nervtötend.

     

    Der zweite Tatverdächtige, eine skurrile Figur, taucht aus dem Nirgendwo auf, das macht er gut und witzig (Patrick Hastert). Ähnlich der Psychologe Vogeler (Andreas Anke): noch eine Figur auf der Kippe, es passt und schnurrt. Doch der Film will nicht aus diesem schrägen Winkel gelesen sein, dazu fehlt ihm ein entsprechend durchgängiges Strickmuster. Ungereimtheiten stecken im Detail, etwa bei der Spur zum Tatort und beim Tatmotiv.

     

    Und immer noch einmal die Einblendungen der hilflosen Mädchen, mit Kabelbinder sind sie gefesselt, zerkratzt und blutverschmiert sind ihre Beine, ach, in Großaufnahme schlimm, so schlimm. Das alles an Alarm und Action ist zu viel, zu dick aufgetragen – ein TATORT auf boygroup-Niveau, in dem nicht einmal die Türen klappen.

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:
    wahrscheinlich nicht der beste tatort aller zeiten, aber mal wieder eine angenehme abwechslung zu den oft vorhersehbaren und dahinschleichenden plots. Überschneidungen mit aktuellen begebenheiten sind vielleicht langsam durchgekaut, aber die orientierung an französischen filmen, welche nicht unbedingt im fernsehen zu sehen sind, spricht für den geschmack der regie und macht den tatort auf diese weise auch einem publikum unter 60 weiterhin attraktiv. Den unzufriedenen empfehle ich als alternative die derrick dvd box, sollte auch als vhs noch erhältlich sein...
    | von durchaus sehenswert, 23.01.2012

    TITEL ist umgezogen!

    Liebe Leserinnen, liebe Leser!


    Das neue TITEL kulturmagazin ist ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Angst und Begehren

    Joyces Dublin stinkt, aber Ulrich Lampen hält sich die Nase zu

     

    „Nichts anderes hätte ich erwartet“, würde James Joyce wohl die ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter