• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Dienstag, 25. April 2017 | 18:31

    TATORT (MDR) - Todesbilder (15.01.2012)

    13.01.2012

    Junge alte Liebe

    Todesbilder setzt mit einem brutalen Doppelmord ein: Ein junges, frisch vermähltes Paar wird am Ufer eines Sees erschlagen, die Hochzeitsgäste werden zwecks DNA-Probe ins Präsidium gebeten. Die Leipziger Kommissare Eva Saalfeld und Andreas Keppler gehen verschiedenen Fährten nach: einem Familienkonflikt, Verwicklungen aus dem Vorleben der Braut. Der Blick wird auf diverse Figuren gelenkt, von denen sich jede irgendwie überfordert zeigt. Von WOLF SENFF

     

    Dass der Zuschauer aus der Rolle des passiven Konsumenten herausgenommen wird und ihm eine quasi beobachtende Distanz angeboten wird, ist zweifellos das große Verdienst des Hauptkommissars Andreas Keppler (Martin Wuttke), dessen unablässig gestresste Attitüde im Zweifel ehrlich ist (»Mein Gott! Was für eine beschissene Ehe!«); sein nüchterner Blick und seine lakonische Sprache färben auf den gesamten Film ab: »Das ist die Schwachstelle bei diesem Kameramodell. Die Dinge fallen ständig ab«.   

     

    Nach dem zweiten Mordfall, einer ähnlich brutalen Tat an einer jungen Abiturientin, wird der Kreis der Verdächtigen größer, durch Roman Rustaveli (Merab Ninidze) wird der Zuschauer mit der sogenannten »posttraumatischen Belastungsstörung« konfrontiert – im Ersten Weltkrieg firmierte das noch bodenständig unter »Kriegszitterer« –, deren Auswirkungen unkalkulierbar und deren Chancen auf Resozialisierung ungewiss sind. Auch hier wieder die Botschaft: Dieser TATORT möchte eher nicht, dass wir uns im Sessel zurücklehnen und unsere Chips mit Bier hinunterspülen. Er fordert unsere Aufmerksamkeit und lenkt unseren Blick aus der guten Stube hinaus. 

     

    Die Regie (Jörg Widmer) schafft eine dichte und fesselnde Atmosphäre. Zu Beginn werden wir in der Schwebe gehalten und lernen Nebenfiguren schätzen, die uns in ihrer Widersprüchlichkeit gezeigt werden. Nein, dies ist keine Produktion aus der Heile-Welt-Fabrik. Todesbilder ist um einen realistischen Blick auf die Welt bemüht. Im letzten Drittel dreht der Film rasant auf und präsentiert ein, ja, doch: überraschendes Finale.

     

    Nicht zu vergessen: Wir werden mit der frühen Biographie der Hauptkommissarin bekannt gemacht, eine Jugendliebe tritt auf. Nein, nicht Herz-Schmerz, sondern ein erwachsen nüchternes Wiedersehen, das der Aufklärung der Morde und ebenso der verschütteten Beziehung der beiden Kommissare neue Akzente verleiht. Todesbilder – ein Lichtblick im neuen Jahr, kein Zweifel.

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    TITEL ist umgezogen!

    Liebe Leserinnen, liebe Leser!


    Das neue TITEL kulturmagazin ist ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Angst und Begehren

    Joyces Dublin stinkt, aber Ulrich Lampen hält sich die Nase zu

     

    „Nichts anderes hätte ich erwartet“, würde James Joyce wohl die ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter